Auffahrunfall nach Spurwechsel, was nun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Laut §229StGB kann es für Fahrlässige Körperverletzung bis zu drei Jahre Haft geben. Aber das ist schon die höchsstrafe für diesen Tatbestand. Ich denke, es war ja schon noch irgendwie nur ein nicht gewollter Unfall von dir. Der Schaden dürfte sich in Grenzen halten. Es hängt auch davon ab, ob der Geschädigte bleibende Schäden davon trägt. Ich weiß jetzt auch nicht, ob du schon vorbestraft bist usw. Aber ich denke mal, es wird auf eine Geldstrafe hinauslaufen. Haft finde ich da etwas überzogen und selbst eine Entziehung der Fahrerlaubnis halte ich für eher unwahrscheinlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Strafe droht wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung?

„Wer durch Fahrlässigkeit die Körperverletzung einer anderen Person verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft“, heißt es in § 229 des Strafgesetzbuches (StGB).

Wonach bestimmt sich das Strafmaß, wenn es zu einer Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung kommt?

Bei der Strafzumessung spielt u.a. neben der Schwere der Verletzungen auch das Maß der Fahrlässigkeit (z. B. das Überfahren eines Stoppschildes) eine entscheidende Rolle.

Gibt es Umstände, die das Strafmaß bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung mildern?

Ja. Wurde der Unfallverursacher selbst verletzt, so kann sich dies strafmildernd auswirken. Auch eine Mitschuld des Geschädigten sowie das sogenannte Tatnachverhalten des Unfallverursachers (z.B. Ausdruck des Bedauerns in Form von Blumen) können sich sehr vorteilhaft auf den weiteren Verfahrensverlauf auswirken.

Wird das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung nur eingeleitet, wenn der Geschädigte einen Strafantrag gestellt hat?

Nein. Die Polizei bzw. die Staatsanwaltschaft leitet grundsätzlich ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ein, wenn der Geschädigte einen Strafantrag gestellt hat, aber auch, wenn sie davon ausgeht, dass die Tatverfolgung von öffentlichem Interesse sei. Deshalb kann es sein, dass ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet wird, ohne dass der Geschädigte einen entsprechenden Strafantrag gestellt hat!

Wie verhält man sich, wenn wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt wird?

Zunächst empfiehlt es sich, sich gegenüber der Polizei oder der Staatsanwaltschaft nicht zu dem Vorfall zu äußern und von seinem Schweigerecht Gebrauch zu machen. Es sollte umgehend ein Fachanwalt für Verkehrsrecht und Strafrecht kontaktiert werden! Dieser wird zunächst Akteneinsicht bei der zuständigen Ermittlungsbehörde beantragen. Ziel wird sein, das Ermittlungsverfahren notfalls gegen Zahlung einer Geldauflage zur Einstellung zu bringen.

Werden wegen einer fahrlässigen Körperverletzung auch Punkte in das Fahreignungsregister (FAER) eingetragen?

Nein, seit dem 01.05.2014 werden keine Punkte mehr in das Fahreignungsregister (FAER) beim Kraftfahrzeug-Bundesamt eingetragen.

Übernimmt die Rechtsschutzversicherung die Gebühren für die anwaltliche Vertretung wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung?

Grundsätzlich übernimmt die Verkehrsrechtsschutzversicherung – auch, wenn es zu einer Verurteilung wegen fahrlässiger Körperverletzung kommt – neben den  Rechtsanwaltsgebühren auch die Gerichtskosten sowie Auslagen.

www.anwalt.de/rechtstipps/fahrlaessige-koerperverletzung-nach-einem-verkehrsunfall-was-droht_065394.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Körperverletzung ist eine reine Zivilangelegenheit, kommt ganz auf die Verletzungen an. Der Verletzte stellt gegen dich den Antrag. 

Für die Fahrzeug-Schäden ist deine Haftpflicht zuständig. Unfall mit Verletzten regelt die Polizei; hat mit der KV nichts am Hut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerTroll
21.12.2015, 14:45

Körperverletzung ist eine reine Zivilangelegenheit, kommt ganz auf die Verletzungen an.

Nein, Körperverletzung erfüllt auch einen Straftatbestand! Wenn es sich um leichte Körperverletzung handelt, ist es ein Antragsdelikt, falls du das meinst.

0

das wird der Richter entscheiden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh zu einem Anwalt und lasse dich da beraten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?