Frage von piapiapi, 92

Auffahrunfall mit Auto von einer Freundin, was bezahlt wer?

Hallo ich hatte heute einen Unfall mit dem Auto einer Freundin. Ich bin einer anderen hinten rauf gefahren. Wir haben soweit alle Daten getauscht.
Das Problem ist jetzt dass das Auto finanziert ist.. Ist da jetzt irgendwas besonderes bei?

Expertenantwort
von bronkhorst, Community-Experte für Auto, 15

Die Kfz-Haftpflicht des Wagens Deiner Freundin zahlt den verursachten Fremdschaden - und stuft sie hoch. Wenn keine dritten Personen als Fahrer in den Vertrag eingetragen waren, könnte die Haftpflichtversicherung zusätzlich eine Vertragsstrafe von ihr verlangen.

Die Vollkaskoversicherung zahlt normalerweise den Schaden am Fahrzeug selbst (minus der vereinbarten Selbstbeteiligungen), könnte sich aber in diesem Fall anstellen, wenn der Versicherungsvertrag keine dritten Personen im Allgemeinen oder nicht Dich im besonderen als Fahrer vorsieht.

Sollte sie zahlen, wird Deine Freundin auch hierfür zurückgestuft.

Im günstigsten Fall (Versicherung zahlt brav, kein Ärger für Freundin) entsteht ihr also immer noch der Schaden der Zurückstufung für Haftpflicht und Vollkasko plus der Selbstbeteiligung auf die Vollkasko.

Sollte keine Vollkaskoversicherung vorhanden sein (unwahrscheinlich bei der Finanzierung) bleibt bei ihr natürlich der ganze Eigenschaden hängen.

Wenn Du nicht gerade in ihrem Auftrag unterwegs warst, um für sie etwas zu erledigen, solltest Du sie hierfür entschädigen.

Antwort
von wiralle2010, 46

Mit der Finanzierung erstmal nichts Besonderes.

Interessant wäre, was die Versicherung dazu sagt, ob Du das Auto überhaupt hättest fahren dürfen, etc.

Und wie großzügig Deine Freundin ist, denn die Schuldfrage beim Hinten-drauf-fahren ist ja immer geklärt (leider) und sie wird sicherlich hochgestuft und muss mehr Versicherung zahlen.

Antwort
von miezepussi, 55

Sprich mal mit der Versicherung. Die können Dir alles erklären.

Antwort
von oki11, 40

Wenn finanziert, dann dürfte dort eine Vollkasko-Versicherung bestehen - diese übernimmt den Schaden.

Sollte in der Versicherung die Freundin als ALLEIN Fahrer stehen, dann zahlt diese nur den Schaden vom Gegner.

Antwort
von Mietzie, 41

Das Auto hat ja sicher eine Haftpflicht- und Kaskoversicherung. Die Art und Weise wie das Auto finanziert wurde spielt erst mal keine Rolle.

Es könnte nur sein, dass du deiner Freundin eine Art Schadenersatz zahlen musst, wenn sie dadurch in den Beiträgen steigt.

Antwort
von Griesuh, 27

Der Schaden hat mit der Finazierung erst mal nichts zu tun. Das kommt erst später.

Bist du auch als Fahrer eingetragen bei der KFZ versicherung deiner Freundin? nein?

Dann wirds teuer, die Versicherung könnte die Schadensregulierung verweigern.

Zuerst einmal zahlt die die KFZ-Versicherung deiner Freundin den Schaden am Fremdfahrzeug. Die KFZ-Versicherung wird sich das Geld bei dir wieder holen.

Bleibt noch der Eigenschaden. hatte sie keine Vollkasko die den Schaden übernimmt, so wird sich deine Freundin an dich wenden dass du den Schaden begleichst.

Hinzukommt noch der Wertverlust am Wagen deiner Freundin, den möchte die Leasinggesellschaft gerne haben.(Spätestens beim auslösen des Wagens)

Das kann für dich teuer werden.

Ich hofe für dich, dass du eine gute Haftpflichtversicherung hast.


Kommentar von piapiapi ,

Aber das läuft dann doch nicht über die Haftpflicht ?

Kommentar von Griesuh ,

Doch über die private Haftpflicht des Unfallverursachers (Fremdfahrer) , holen sich die anderen Versicherungen das Geld, sofern er eine hat. Hat er keine, so muss er alles aus eigener Tasche zahlen.

Kommentar von franneck1989 ,

Doch über die private Haftpflicht des Unfallverursachers (Fremdfahrer) ,
holen sich die anderen Versicherungen das Geld, sofern er eine hat. 

Und schon wieder Blödsinn.

Eine private Haftpflicht zahlt nicht bei Schäden, die durch die Benutzung von Pkw entstanden sind.

Ich bitte dich wirklich, in Zukunft zu Themen zu schreiben von denen du etwas verstehst.

Kommentar von ronnyarmin ,

Die KFZ-Versicherung wird sich das Geld bei dir wieder holen

Mit welcher Begründung bzw. nach welcher Rechtsgrundlage?

Hinzukommt noch der Wertverlust am Wagen deiner Freundin, den möchte die Leasinggesellschaft gerne haben

Das Auto ist finanziert (gemeint ist wahrscheinlich WIRD finanziert). Somit ist es auf Kredit gekauft und nicht geleast.

Ich hofe für dich, dass du eine gute Haftpflichtversicherung hast

Die Haftpflichtversicherung des Unfallfahrers, egal, ob 'gut' oder 'schlecht',  hat mit der Schadensbegleichung nichts zu tun.

Kommentar von Griesuh ,

Aber immer mein lieber.

Der Fahrer ist bei der Versicherung des gefahrenen PKW's seiner Freundin nicht als Fahrer eingetragen.

Den Rest kannst in meinem Beitrag lesen.

Kommentar von franneck1989 ,

@Griesuh Vollkommener Blödsinn, den du hier schreibst. Ich frage mich immer, wo diese Märchen herkommen. Solange das Fahrzeug versichert ist, zahlt die Haftpflicht. Nicht umsonst existiert in D eine Versicherungspflicht für Kfz.

Kommentar von Griesuh ,

Nix blödsinn. Lese einmal die 5 Seiten Kleingedrucktes in deinem Vertrag zur KFZ versicherung.

Ist bei der Versichrung nur ein Fahrer des versicherten Fahrzeuges angegeben und ein anderer Fahrer, der nicht im versicherungsvertrag benannt ist,  nutzt diesen PKW so ist das ein Vertragsverstoß. Und bei Vertragsverstößen verstehen die Versicherungen keinen Spaß.

99% aller versicherungen haben inzwischen die Fahrerklausel in ihren Verträgen.

Kommentar von Griesuh ,

Nchtrag: Wenn die Halterin und der Fahrer glück haben, verlangt die KFZ Versicherung nur die volle Jahresprämie für den höheren Beitrag für Mitfahrer rückwirkend von dem Versicherungsnehmer.

Kommentar von franneck1989 ,

Wenn die Halterin und der Fahrer glück haben, verlangt die KFZ
Versicherung nur die volle Jahresprämie für den höheren Beitrag für
Mitfahrer rückwirkend von dem Versicherungsnehmer.

Mit Glück hat das nix zu tun. Das ist das, was gefordert werden darf

Kommentar von franneck1989 ,

Lese einmal die 5 Seiten Kleingedrucktes in deinem Vertrag zur KFZ versicherung.

Davon steht dort nix, genauso wenug wie in deinem.

Ich empfehle dir mal lieber, dich vorher zu informieren: http://www.kfz-versicherungen.cc/ratgeber/kfz-versicherung-nicht-eingetragener-f...

Ist bei der Versichrung nur ein Fahrer des versicherten Fahrzeuges
angegeben und ein anderer Fahrer, der nicht im versicherungsvertrag
benannt ist,  nutzt diesen PKW so ist das ein Vertragsverstoß.

Ein "Vertragsverstoß" entbindet den Versicher nicht von der Zahlungspflicht. Wirklich absurder Blödsinn!

Antwort
von glaubeesnicht, 38

Ob das Auto finanziert ist, hat mit der Versicherung nichts zu tun! Viel wichtiger ist, ob du bei der Versicherung deiner Freundin auch als Fahrer angemeldet bist. Wenn nicht, kann es Probleme geben.

Kommentar von piapiapi ,

Ich bin als Fahrer nicht mit angegeben

Kommentar von Griesuh ,

Dann wirds teuer, sehr teuer für dich und deine Freundin.

Kommentar von dermick74 ,

Du musst auch nicht namentlich eingetragen sein.

Hier ist die Versicherung wichtig, also wie sie abgeschlossen ist.
Eingeschränkter Fahrerkreis nennt sich das. Dort gibt es zum Beispiel Möglichkeiten wie:
Kein Fahrer unter 25 Jahre
Familienangehörige
und bla bla bla

Viel wichtiger wäre hier zu wissen.....saß Deine Freundin mit im Auto oder warst Du alleine ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten