Frage von MilaMutig, 105

Auffahrunfall, Fahrerin hinter uns im absoluten Halteverbot, keine Polizei da kein Schaden ersichtlich, jetzt aber doch, Anwalt, Gutachter?

Also wir parkten VOR dem Taxistand wo man auch ganz normal parken darf. Ich hab was zur Post gebracht, war also selbst nur kurz was abgeben, wir sind da gerade 5 Minuten gestanden. Stieg wieder ein, wir quatschen kurz, wollten weiter zum einkaufen, sie startet das Fahrzeug, schaute, setzte zurück und Zack. Der Fiat war sehr dicht aufgefahren, stand im absoluten Halteverbot hinter uns und ist ziemlich winzig. Dazu schmaler als unser Seat ibiza in weiß. Der Fiat war schwarz und es war schon dunkel. Die Fahrerin saß, ihr Sohn holte ein paar Meter weiter etwas zu essen in einem Geschäft und kam erst dazu als wir Kontaktdaten austauschen. Ich hab das geprüft, weder durch die Heckklappe, noch im Seitenspiegel War der Fiat zu erkennen. Muss sie nicht wenigstens Licht anlassen wenn sie im Halteverbot parkt? Ein Taxi wäre ja schon wegen der Farbe zu erkennen, die Straße ist auch beleuchtet. Jedenfalls wurde keine Polizei gerufen, das wollte sie auch nicht. Das Auto meiner Freundin hat gar nichts! Überhaupt nichts. An der Stoßstange der Fiat Fahrerin waren zwei 10 bis 15 cm lange streifen. Die sich mit dem Finger wegrubbeln ließen. Das hab ich nach dem Foto machen ausprobiert. Jedenfalls wollte sie sofort zur Tankstelle und sich das im Licht anschauen. Und dann anrufen falls doch noch was sein sollte. Niemand meldete sich und wir waren froh mit dem Schrecken davon gekommen zu sein. Heute, 24 Stunden später meldet sie sich: es ist eine neue Stoßstange fällig. Die alte ist total hinüber. Außerdem muss man das Innenleben checken falls da was ist und sie braucht einen Mietwagen für die Zeit der Reparatur. Jaaaa... und jetzt? Wir haben die Fotos angesehen. Außer den oben beschriebenen Mängel sieht man trotz Blitzlicht nichts. Sie sprach auch von einem verbogene Kennzeichen. Das liegt Viel tiefer als die Stoßstange des Seats!! Hätten wir bloß die Polizei geholt... Und dann hätte meine Freundin doch zumindest Kratzer im Lack oder so? Es hat auch nicht wirklich doll Gerumst. Die Dame hat mich ja wahrscheinlich noch einsteigen sehen und hatte noch gehupt als wir zurück setzten.
Was würdet ihr tun? Versicherung melden? Anwalt oder Gutachter?

Sie möchte das nur über die Versicherung machen.

Meine Freundin hat Angst wenn sie zum Anwalt geht noch höhere Kosten zu haben.

Vielen Dank Entschuldigt die Schreibweise. Schreibe übers Handy und schon zum zweiten mal, den ersten Text hat es nicht genommen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 68

Wer rückwärts fährt hat eine besondere Aufmerksamkeitspflicht.

Und auch gegen ein falsch geparktes Fahrzeug darf man nicht fahren.

Und wenn man nichts sieht, darf man eben nicht fahren.

Eure KFZ-Haftpflicht wird euch aber vor überhöhten Forderungen schützen. Nach der Regulierung durch den Versicherer könnt ihr immer noch entscheiden, ob ihr den Schaden selbst übernehmen wollt.

Antwort
von ronnyarmin, 42

Sooo ein langer Text, mit sooo vielen unwichtigen Details. Glaubst du wirklich, für die Schuldfrage würde es eine Rolle spielen, wer wie lange wo und warum gestanden hat, wer ein Geschäft besucht hat, welche Farbe ein Auto hat und von welcher Marke es ist?

Euer Auto ist rückwärts gefahren und hat ein dahinter stehendes Auto gerammt. Damit ist die Schuldfrage eindeutig geklärt.

Beschädigungen lassen sich nicht immer von aussen erkennen. Daran hätte auch das Rufen der Polizei nichts geändert. Ob der Stoßfänger so stark beschädigt ist, wie der Unfallgegner behauptet, kann hier Niemand wissen. Möglich ist es zumindest.

Daran ändert auch nicht, dass euer Auto keinen von aussen sichtbaren Schaden aufweist.

Anscheinend hast du keine Vorstellung darüber, wie weit ein elastischer Stoßfänger nachgeben kann und dass, wenn er eingedrückt wurde, auch andere Teile wie das Nummernschild getroffen werden und sich verbiegen können.

Ich würde den Unfall meiner Versicherung melden. Die kümmern sich um Alles, wozu auch gehört, ungerechtfertigte Forderungen abzuwenden.

Kommentar von Still ,

DH!

Antwort
von Calingo, 64

Letztendlich gilt beim Rückwärtsfahren eine erhöhte Sorgfaltspflicht. Aber das eigentliche Problem ist die Schadensfeststellung vor Ort. Das kann aber auch kein Polizist vornehmen, da er kein Gutachter ist. Das kann eben nur ein Gutachter.

In dem Fall sprecht mit eurer Versicherung und schildert den Fall. Die Versicherungen selbst sind mit Anwälten bewaffnet und haben kein Interesse einfach so zu bezahlen. Erwähnt in jedem Fall das Halteverbot in dem die Unfallgegnerin stand.

Antwort
von Apolon, 39

Langer Text. Sehr wirr geschrieben.

Ich vermute mal, dass deine Frau mir eurem Fahrzeug rückwärts gefahren ist und das andere Fahrzeug beschädigt hat.

Bedeutet, dass ihr den Schaden verursacht habt.

Versicherung melden?

Müsst ihr noch nicht einmal tun.

Die Geschädigte kann sich auch direkt an eure Versicherung wenden und den Schaden melden. Wo ihr versichert seit, kann man vom Zentralruf der Autoversicherer erfahren.

www.zentralruf.de

Sinnvoll wäre es, dass ihr den Schaden eurer Kfz-Haftpflichtversicherung meldet. Diese wird dann den Schaden des Geschädigten regulieren und ihr werdet dann ab 01.01.2017 einen höheren Beitrag zahlen dürfen.

Wenn der Schaden nicht all zu hoch ist, könnt ihr denn ja auch dann selbst übernehmen.

Gruß N.U.

Kommentar von Still ,

Man muß die Versicherung immer über einen Schaden informieren. Wenn man dieses nicht rechtzeitig erledigt, kann die Versicherung die Schadensregulierung ablehnen. (Steht im K leingedrucken) 

Kommentar von Apolon ,

Wenn man dieses nicht rechtzeitig erledigt, kann die Versicherung die Schadensregulierung ablehnen.

Dieser Kommentar ist falsch!

In Deutschland ist die Kfz-Haftpflichtversicherung eine Pflichtversicherung und somit hat auch der Geschädigte die Möglichkeit den Schaden der gegnerischen Versicherung zu melden und diese muss ihm den Schaden erstatten.

In Einzelfällen kann sie allerdings den Versicherungsnehmer bis 5.000 € in Regress nehmen.

Man muß die Versicherung immer über einen Schaden informieren

Auch dieser Hinweis ist falsch.

Wenn schon, dann bitte die Versicherungsbedingungen richtig lesen:

Anzeigepflicht

E.1.1.1 Sie sind verpf lichtet, uns jedes Schadenereignis, das zu einer Leistung durch uns führen kann, innerhalb einer Woche anzuzeigen.

E.1.1.2 Ermittelt die Polizei, die Staatsanwaltschaft oder eine andere Behörde im Zusammenhang mit dem Schadenereignis, sind Sie verpf lichtet, uns dies unverzüglich mitzuteilen. Dies gilt auch, wenn Sie uns das Schadenereignis bereits gemeldet haben.

Es gibt auch Schäden, die von dem Versicherer nicht erstattet werden.

 

Antwort
von Jochen1979, 18

Ich empfehle dir einen Anwalt zu Rate zu ziehen. Viele Anwälte übernehmen die Erstberatung kostenlos und gehen dann mit dir das weitere Vorgehen durch. 

Es gibt auch einige Online-Rechtsberatungen, die deinen Fall erstmal kostenlos prüfen. Unter anderem: https://www.expertehilft.de/online-rechtsberatung-autounfall

Vielleicht konnte ich dir helfen.

Antwort
von Still, 53

Du mußt den Unfall sowieso der Versicherung melden, egal ob die regulieren oder nicht. Deine ganze Schilderung klingt nach Ausrede! Wenn du rückwärts fährst, mußt du auch nach hinten gucken.

Kommentar von MilaMutig ,

Ich war Beifahrer und meine Freundin fährt sehr vorsichtig. Wir haben Kinder.

Es stimmt schon dass der Seat ein hohes und vergleichbar kleines Heckfenster hat. Aber auch in den Spiegeln war im Dunkeln der kleine Fiat ohne Licht nicht zu sehen! 

Wir möchten wissen wie wir uns verhalten sollen, ob wir den Fall nachträglich der Polizei melden können oder zum Anwalt gehen sollen.

Wir haben beide Fotos von allen Seiten gemacht, auch von nahem und wie die Autos standen.

Wir möchten eine schnelle und friedliche Lösung.

Kommentar von DerHans ,

Wenn sie nichts sehen konnte, hättest du eben aussteigen müssen und sie einweisen

Antwort
von NamenSindSchwer, 43

Versicherung melden, die prüft Haftung dem Grunde und der Höhe nach. Ganz einfach.

Antwort
von Allexandra0809, 45

Auch wenn jemand im Halteverbot steht, muss man darauf achten. Derjenige, der auffährt, ist schuld. Meldet es der Versicherung und gut ist.

Antwort
von schleudermaxe, 50

... das verstehe ich nun gar nicht, wenn es ein Kind wäre, oder eine Mami mit Kinderwagen, dann wäre es in Ordnung, wenn die übergebröselt wurden?

Und einen Fiat zu übersehen sollte nicht so rausposaunt werden, nicht daß da noch ein Sehtest fällig wird und vielleicht sogar die Karte abgeommen wird.

 

Kommentar von MilaMutig ,

Ich erkläre es dir. Ein Sehtest wird nicht nötig sein da du dir lediglich mit dem Inhalt und dem logischen Denken schwer tust. Das kann jedem mal passieren, mach dir keinen Kopf, niemand ist perfekt ;)

Wir sind natürlich froh dass kein Personenschaden entstanden ist obwohl wir immer Rasen wie die Irren! Vor allem Mütter mit Kinderwagen sind immer ein beliebtes Ziel.

Aber gut. Ein 20 Jahre alter schwarz- matter Fiat ist eben schon ausgewachsen. Auch wenn selbst das Nummernschild unterhalb der Stoßstange des Seats liegt. Dazu die Lichter vom fließenden Verkehr in den man gerne einfädeln möchte. Ich schließe aus dem wenigen Nachempfinden du solltest selbst erst mal einen Schein machen.

Wenn du nur leere Vermutungen und Vorwürfe auszuteilen hast anstatt einer sinnvollen Antwort solltest du dir ernsthaft überlegen ob das die richtige Plattform für dich ist ;) 

Kommentar von schleudermaxe ,

..... nun mal nicht so kühn, andere hier können mit der wirren Frage gar nichts anfangen.

... und 3 Daumen und 2 x danke sind hier auch nicht alltäglich, oder übersehe ich etwas?

Antwort
von MilaMutig, 4

So es hat sich nun herausgestellt dass der Schaden tatsächlich nachträglich verursacht wurde und sich nicht mit den Fotos vom Unfallort deckt.

Danke für die vielen Antworten :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community