Frage von mrsviper, 64

Aufenthaltsbestimmungsrecht und Jugendamt?

Hallo, folgender Sachverhalt liegt vor:

Meine Kinder( 11 und 8 Jahre) leben aus freier Entscheidung in einer Pflegefamilie. Die Pflegemutter ist Alleinerziehend hat ein leiblichen Sohn (13 Jahre), zu der Pflegemutter habe ich ein sehr gutes Verhältnis. Da aber gestern die Situation in der Pflegefamilie eskaliert ist habe ich mich an das zuständige Jugendamt gewandt. Die Mitarbeiterin ist aber erst Montag wieder zu erreichen und die Vertretung verwies mich ebenfalls auf Montag ,da unser Fall etwas Kompliziert ist und sie sich erst in die Akte lesen müsste wofür ich auch verständnis habe. Da sich die Situation in der Pflegefamilie aber immer mehr zuspitzt und ich Grundsätzlich noch das Aufenthaltsbestimmungsrecht so wie das Sorgerecht habe und ich sonst nicht weiß wo ich mich hin wenden könnte ,um Hilfe für die Pflegemutter über das Wochenende zu Organisieren damit sich die Situation nicht noch weiter Hochschauckelt in der Familie bis die Situation am Montag geklärt werden kann. Sehe ich nur die Möglichkeit das ich meine Kinder über das Wochenende zu mir hole. Grundsätzlich habe ich 14 Tägiges Umgangsrecht am Wochenende.Und in den Ferien habe ich sie je nach länger der Ferien zwischen 1-3 Wochen. Da aber alle anderen Umgänge außerhalb dieser Zeit mit dem Jugendamt abgesprochen werden müssten,ist nun meine Frage :

Was schlimmsten falls passieren könnte, wenn ich jetzt ohne Absprache mit dem Jugendamt meine Kinder über das Wochenende zu mir nehme?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von norbert9014, 6

Auch ohne "Einlesen in die Akte" müsste es dem Jugendamt möglich sein zumindest eine Haltung zeigen zu können: Wenn Du also die Situation genau so schilderst, wie hier beschrieben, müsste eine schnelle Lösung vor Montag möglich sein- auch, dass Du u.U. Deine Kinder über das Wochenende zu Dir nimmst. Denn du beschreibst "Gefahr im Verzug", wenn man das so will.

Zweitens: Wie sieht denn die Pflegemutter die Situation?.... Wenn diese Dir vollumfänglich zustimmt,- sollte es keinerlei Probleme geben

Nun zum Haar in der Suppe

In jeder Familie, auch in denen von Erziehern, Lehrern, ja, sogar Psychatern, Familienberatern... und Pflegeeltern kommt es mit den Kindern (eigenen wie angenommenen) zu mehr oder weniger großen Schwierigkeiten. Vor allen Dingen in der Pubertät: (und mit dreizehn stehe der Junge gerade am Tor und klopft kräftig an) 

Auch dort können Situationen eskalieren... einfach weil Pubertierende Grenzen austesten wollen um sich selbst zu erfahren: Manchmal auch um den Preis einer massiven Eskalation des Konfliktes mit all seinen Folgen. Das kann den besten von uns passieren

Das gehört, auch wenn man das nicht jeden Tag auf seinem Mittagsteller liegen haben möchte... auch zum Leben. Damit umzugehen, den Jugendlichen wieder eine Möglichkeit zu geben zurückzukommen, wieder gemeinsam anzufangen... das ist die Kunst in der Erziehung, die nicht immer leicht fällt: Zumal oft genug eine schnelle Lösung nicht möglich ist: Und Eltern anerkennen lernen müssen, dass die Lösung nicht ausschließlich von Ihnen abhängen kann: Auch wenn sie noch so viel Kraft auf die Lösung verwenden und mit noch so überzeugenden Argumenten auf die Einsicht der Jugendlichen hoffen: Das kann einem Jugendlichen echt am Ar...., vorbeigehen. Und dann liegt die Lösung des Problems nicht mehr bei den Eltern.

Es kann also durchaus sein, dass von außen betrachtet, gerade für eine fürsorgliche Mutter von 11- und 8- jährigen Kindern in schwieriger Lebenssituation... die Situation dramatischer erscheint, als sie es wirklich ist.

Darum:

>> Bist Du sonst mit der Pflegefamilie zufrieden?

>> Gibt es grundsätzliche Kritik?

Dann solltest Du ein grundsätzliches Klärungsgespräch führen: Mit dem JA und der Pflegefamilie... zusammen oder zuerst getrennt mit dem JA

Ein einzelnes Ereignis lässt nicht wirklich auf das gesamte Bild schließen.

Und auch du hast ja Deine Kinder nicht in Obhut gegeben, weil Du ein einzelnes Ereignis in deinem Leben nur mühsam meistern kannst: Das waren mehrere Einflüsse und Auswirkungen, die da zusammen gekommen sind.

Grundsätzlich: Vertraue, wenn es Dir möglich ist: Heile Dein Leben... damit Du bald genug wieder fest auf dem Boden stehst um deine Kinder wieder guten Gewissens zu dir holen zu können

Sincerely, Norbert

 

Antwort
von Teeliesel, 25

ich würde dem Jugendamt sagen, dass du unter den jetzigen Umständen in der Pflegefamilie,  deine Kinder mit zu dir nach Hause nimmst. Und einen Vermerk machen sollen für die Mitarbeiterin, die am Montag für dich zuständig ist.

Antwort
von Lumpazi77, 27

Bespreche das mit der Pflegemutter, evtl. ist sie froh entlastet zu werden !

Antwort
von Hexe121967, 25

Die Frage ist doch eher: was ist denn so schlimmes vorgefallen, dass du die Kinder aus der Pflegefamilie nehmen willst?

Kommentar von mrsviper ,

Es geht hier um eine Kindeswohl Gefährdung ,die auch beim Jugendamt lt. Gesetz als solche gesehen wird. 

Kommentar von Hexe121967 ,

Dann nimm deine Kinder eben übers WE zu dir und trag deinen Fall am Montag dem zuständigen Sachbearbeiter vor. Du hast ja ein angeblich gutes Verhältnis zur Pfegemutter und kannst das dementsprechend doch mit ihr abstimmen.

Kommentar von mrsviper ,

Ich habe auch Grundsätzlich ein gutes Verhältnis zu ihr. Nur eben seid gestern Nachmittag ist das Verhältnis logischer Weise etwas angespannt.

Aber meine Frage hat sich schon erledigt. Trotzdem vielen Dank für deine Antworten.

Antwort
von Grautvornix, 21

Aufenthaltsbestimmungsrecht so wie das Sorgerecht habe

Es geht letzlich um das Wohl der Kinder, auch dem Jugendamt.

Wenn du dies gefährdet siehst, dann musst du handeln, wenn deine Kinder damit auch einverstanden sind, wird dir daraus niemand einen Vorwurf machen können.

Antwort
von jetzertle, 21

Du hast das Aufenthaltbestimmungsrecht und das Sorgerecht! Hast du das alleine? Wenn nicht, dann must du vorher mit der 2. Person das abklären. Alles andere wäre Entziehung Minderjähriger wenn nicht sogar schon eine Entführung. Die Personen die das Aufenhaltbestimmungsrecht und das sorgerecht haben, müssen beide mit jedem Schritt einverstanden sein.

Bevor du einen Blödsinn machst, geh zur Polizei, die schaltet bei Kindern meistens das Jugendamt ein und dann muss das Jugendamt reagieren egal ob sie Zeit haben oder nicht mit dem Fall vertraut sind.

Denke aber daran, das man niemals Kinder solchen Belastungen aussetzen sollte wenn es vermeidbar ist.

Kommentar von Menuett ,

Nein, es wäre keine Kindesentziehung.

Antwort
von Menuett, 19

Hast Du die gemeinsame Sorge? Ja, damit kannst Du sie mitnehmen.

Strafrechtlich kann Dir nichts passieren.

Warum sind die Kinder nicht bei Dir?


Kommentar von mrsviper ,

Meine Frage hat sich zwar schon erledigt ,aber ich möchte dir trotzdem auf deine Frage Antworten.

Meine Kinder leben nicht bei mir weil ich damals mit beiden Überfordert war ,und ich selbst darum gebeten habe das diese in Obhut genommen werden. 

War kein leichter Schritt ,aber bereue es auch nicht diesen Schritt gegangen zu sein den es diente ja zum Wohle des Kindes damals!!

Antwort
von Wippich, 26

Da du Glaubhaft zum wohle der Kinder handelst,dürfte das in Ordnung gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten