Frage von Bl4ckf4lk3, 44

Aufenthaltsbestimmungsrecht der Eltern oder Religionsfreiheit, was zählt mehr?

Was von diesen zwei Rechten zählt mehr? Darf ein Kind dass über 14 ist, abends in einen Hauskreis gehen wenn die Eltern es durch ihr Aufenthaltsbestimmungsrecht verbieten? Wird dann nicht die Religionsfreiheit des Kindes verletzt?

Antwort
von Hamburger02, 33

Nein, deine Rerligionsfreiheit wird dabei nicht verletzt. Du darfst glauben, was du willst. Du kannst auch selber entscheiden, ob du zum Religionsunterricht willst oder nicht.

Gleichzeitig haben die Eltern das Recht und die Pflicht, das Kind bei der Ausübung dieses Rechts seiner Entwicklung entsprechend zu leiten. Das bedeutet z.B., dass sie dich von Sekten oder sonstigen Manipulationen fernhalten dürfen.

Kommentar von martin7812 ,

Zitat Grundgesetz, Art. 4, Abs. 2:

Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Laut Wikipedia bedeutet dies, dass jeder das Recht hat, "nach seiner religiösen Überzeugung zu leben". Das Recht gilt für Deutsche sowie für Ausländer (siehe Wikipedia).

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht ist hingegen nur im BGB und nicht im GG geregelt, so dass die Religionsfreiheit vor Gericht im Zweifel mehr zählt als das Aufenthaltsbestimmungsrecht.

Nun ist die Frage, in wie fern der Besuch des Hauskreises notwendigerweise zum "Leben nach der religiösen Überzeugung" dazugehört oder nicht.

Gleichzeitig haben die Eltern das Recht und die Pflicht, das Kind bei der Ausübung dieses Rechts seiner Entwicklung entsprechend zu leiten. Das bedeutet z.B., dass sie dich von Sekten oder sonstigen Manipulationen fernhalten dürfen.

Ab dem 14. Lebensjahr haben die Eltern weder das Recht noch die Pflicht dazu.

Kommentar von Hamburger02 ,

Die Religionsfreiheit geht auf die Grundrechtskonvention der UN zurück und genau da stehen meine Sätze wörtlich drin, da habe ich sie rauskopiert.

§6 GG regelt das Elternrecht.

Dementsprechend gibt es speziell betreffs Sekten diverse Gerichtsurteile, die meine Aussage stützen und deiner widersprechen.

So wurden z.B. auch schon Eltern das Sorgerecht entzogen, wenn sie Mitglied einer Sekte sind und ihr Kind nicht vor dieser Sekte schützen.

Das Kindeswohl hat Vorrang. Die Gerichte haben in einigen Entscheidungen darauf hingewiesen, dass die Lehren bzw. die Erziehungsvorgaben einzelner Gruppierungen dem Kindeswohl abträglich sein können. Letztlich tragend für die Sorgerechtsentscheidung ist aber immer der konkrete, auf den Erziehungsvorgaben beruhende, tatsächliche Umgang mit dem Kind und die daraus resultie­renden konkreten psychischen und physischen Auswirkungen.

Antwort
von Kirschkerze, 44

Die Eltern haben das sagen und das Aufenthaltsbestimmtungsrecht (nicht nur das sondern auch die Aufsichtspflicht!). Sie hintern das Kind ja nicht am Ausüben seiner Religion. In deinem Zimmer kannst du beten wozu du Bock hast.

Antwort
von Realisti, 36

Das Aufenthaltbestimmungsrecht hat Vorrang.

Ich kenne auch keine Religion die nicht von ihren Kindern verlangt, die Eltern zu achten und zu respektieren.

Kommentar von martin7812 ,

Ich kenne auch keine Religion die nicht von ihren Kindern verlangt...

In der katholischen Kirche ist der Besuch der Hl. Messe am Sonntag für alle Mitglieder verpflichtend - auch dann, wenn die Eltern dagegen sind.

Bei einem Hauskreis wird es so eine Pflicht aber wohl nicht geben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten