Frage von Ajdan2015, 38

Aufenthaltsbestimmungsrecht & ggf Sorgerecht für 5 Monate altes Kind?

Hallo Zusammen,

bei mir verhält es sich wie folgt und ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Mein Partner und ich sind im Juli Eltern geworden, gemeinsame Sorge ist umgehend erklärt worden. 4 Wochen nach Geburt eröffnete mir mein Partner, das er die Beziehung zu seiner vorangegangenen Partnerin nicht beendet hätte - so wie er es mir zuvor erzählte. Daraufhin fingen regelmäßige Übernachtungen des Kindsvaters bei seiner alt-neuen Partnerin an. Ich möchte mich trennen, er droht mir aber immer wieder damit, mir das Kind wegzunehmen. Seine alt-neue Partnerin (sie ist 56, er 48) sieht in unserem Sohn die Wiedergeburt ihresverstorbenen erwachsenen Sohnes (nicht sein Sohn), wollte ihn sogar so benennen (was zu einem Konflikt während der Schwangerschaft führte). Sie ist außerdem Mormonin und bekommt von einem ihrer Kinder vorgeworfen, dass sie die eigenen Kinder als sie klein waren sexuell missbraucht hätte. Eine Anzeige liegt nicht vor, zumindest weiß ich davon nichts. Seit Entbindung haben der Kindsvater und ich permanent Konflikte, er ist wie ausgewechselt. Er kann von einer auf die andere Sekunde "sein Gesicht ändern". Das geht so weit, dass es mir Angst macht. Dann hat er Wutanfälle, in denen er mich schwer beleidigt. Er sagt dann solche Dinge wie er möchte mit einer Machete alle Frauen einen Kopf kürzer machen. Er scheint Mütter zu hassen (er hat 2 große Töchter, kein Erziehungsrecht bei ihnen und wirft der Mutter vor, ihm die Kinder vorenthalten zu haben - diese sind unter Protest jedes 2. Wochenende beim Vater. Töchter haben einen Kinderpsychologen besucht, weil Verhältnis so schwierig war. Vater hat Töchter beleidt, u.a. "Du bist ein asozialer Feigling" etc.). Das Verhältnis zur eigenen Mutter besteht nicht mehr, obwohl sie noch lebt. Von zwei unabhängigen Instanzen (Kinderpsychologin + Gesprächstherapeut), ist er darauf hingewiesen worden, dass er ein Thema hat, dass er dringend in einer Einzeltherapie angehen soll. Dies hat er nie wahrgenommen. Seine alt-neue Partnerin ist Mormonin, US Amerikanerin und möchte unseren Sohn (laut einer Email an den Kindsvater) "....zu ihrem Jungen machen....". Eigene Kinder haben die beiden nie gehabt, Leihmutterschaft stand immer mal wieder im Raum. Darüber zu sprechen ist nicht möglich, er wird laut, beleidigend. Ich möchte Weihnachten gerne heim fahren, meine Familie wohnt 500km von uns entfernt. Wie lange darf ich max fahren? Da ich nicht oft heim fahre (max. 2 Mal im Jahr), wollte ich gerne zwei Wochen bleiben, zumal der KV keinen Wert darauf legt, mit uns Silvester zu feiern (das feiert er mit seiner alt-neu Partnerin und ihren Eltern, die aus den US eingeflogen kommen). Den 24.+25.12. verbringen wir zusammen. Dann Nachtzug. Welche Chancen auf Aufenthaltsbestimmungsrecht bzw. alleiniges Sorgerecht habe ich? Habe Sorge, er wird mit nach US genommen, Mormonen sehe ich kritisch, Wiedergeburtsthema auch, Beschuldigung des sex. Missbrauchs auch. Habe Angst um meinen Sohn. DANKESCHÖN!

Antwort
von Ajdan2015, 37

Danke für eure Antworten. Wir haben eine gemeinsame Wohnung, sprich unser Mietvertrag ist von beiden Parteien unterschrieben. Unser Umgang miteinander ist höflich, respektvoll. Nur wenn es um das Thema Trennung und das ich in einer Beziehung zu dritt nicht leben möchte geht, flippt er total aus. Es ist kein Reden mit ihm möglich. Mit seiner alt-neu Partnerin hat er Eigentum. Mein Partner ist fünf Abende die Woche nicht zuhause, um sich um unseren Sohn zu kümmern, davon zwei Nächte, die er bei seiner alt-neu Partnerin verbringt. Samstagmittag bis Sonntagmittag ist er nie da. Ich habe NICHT vor, unserem Sohn den Vater zu nehmen - oder gar anders herum. Er ist ein Wunschkind und wir wollten gemeinsam eine Familie gründen. Wir sind nicht verheiratet, trotzdem hat unser Sohn den Nachnamen seines Vaters bekommen, das Sorgerecht wurde umgehend geteilt. Mit den Informationen die mich allerdings nach der Entbindung erreicht haben, habe ich Sorge, das mein Kind in die USA mitgenommen wird und nicht zurück kommt, weil sie ihn für ihr Kind hält (und der KV diesen Gedanken verständlich findet). Mir geht es also eher darum, unseren Sohn nicht zu nah an sie heran zu lassen, aber keinesfalls darum, die Bindung zwischen Vater und Sohn zu stören. Das kommt oben vielleicht nicht gut raus. Ich habe auf gar keinen Fall vor, länger als zwei Wochen bei meiner Familie zu bleiben, es wäre schön, wenn auch meine Eltern eine Bindungsmöglichkeit mit ihrem ersten Enkelkind bekämen. Mehr als ein- oder zweimal jährlich bin auch ich nicht heim gefahren, dafür dann aber immer etwas länger Eine Reise mit Baby (5 Monate) über 500km lohnt sich für drei Tage kaum. Daher meine Frage danach, wie lange überhaupt gestattet ist. Und wenn es mir verweigert wird (nachdem wir den 24.+25.12. zusammen verbracht haben), zu meiner Familie besuchsweise zu fahren, welche Möglichkeiten habe ich dann? Ein einstweiliges Aufenthaltsbestimmungsrecht? Danke vielmals.

Kommentar von blumenkanne ,

dann darfst du allein fahren, wenn er nicht will. aber wenn er eh seine zeit bei seiner neuen verbringt, wie bekommt er denn mit, dass du überhaupt weg bist. vielleicht hat er bereits pläne mit dem kind und nimmt es mit zu seiner neuen. rede mit ihm. ein einstweiliges abr bekommst du nicht, schon garnicht, wenn er das kind einbehält und dir sagt du darfst fahren, kind aber nicht.

Kommentar von Ajdan2015 ,

Auch dann, wenn unser Sohn bei mir gemeldet ist? Wir haben zwar eine gemeinsame Wohnung, aber polizeilich gemeldet sind nur unser Sohn und ich hier. 

Selbstverständlich würde ich NICHT ohne unser Kind zu meiner Familie fahren. Ich stille ihn voll und auch seine Großeltern sollen eine Bindungsmöglichkeit erhalten. 

Darf er unseren Sohn einfach "einbehalten"? Ich darf es ja auch nicht. Und weshalb wären seine Pläne, es mitzunehmen "in Ordnung", bzw. von mir "zu dulden", wohingegen ich Ihren Aussagen entnehme, dass er unseren Sohn ohne meine Zustimmung mitnehmen und "einbehalten" darf. Ist ja irgendwie das Selbe in grün - nur dürfte ich es nicht, aber er sehr wohl. 

Worauf stützen Sie Ihre Aussagen, u.a.: ein einstweiliges abr bekommst du nicht, schon garnicht, wenn er das kind einbehält und dir sagt du darfst fahren, kind aber nicht.

Vielen herzlichen Dank und schon einmal einen schönen 2. Advent.

Antwort
von martinzuhause, 33

das kann nur das familiengericht klären. du solltest da die probleme mit seinen anderen kindern vom anwalt vorbringen lassen. das dürfte auf jeden fall für das alleinige aufenthaltsbetsimmungsrecht reichen.

wegfahren klannst du mit dem kind natürlich zwei wochen. teile das vorher dem, jugendamt mit, nur für den fall das der kindesvater vergisst das du nur im urlaub bist.

das du wegfährst schickst du dem kindesvater per einschreiben. so das er es dann erhält wenn du bereits unterwegs bist

Antwort
von blumenkanne, 38

wie du die mormonen siehst ist völlig uninteressant. die meisten sind keine sexuellen monster etc. er hat recht, er kann dir das kind direkt abnehmen und wenn es seine wohnung ist, dich direkt rausschmeißen. ohne seine zustimmung darfst du das kind nicht mit zu deinen eltern nehmen. wenn er es also einbehält, hast du pech gehabt.

er hat gute chancen das kind zu bekommen, wenn er sich trennt. warum auch nicht. er hat das gsr, gemeinsame abr und ohne seine zustimmung ziehst du nicht aus und nicht um mit dem kind. sollte er zustimmen, dass du zu deinen eltern darfst wird er mit dir vereinbaren wann du wieder da bist. zwei wochen sind doch eine gute zeit. kommst du nicht wieder und planst unsinn, wird er gegen dich klagen und das kind rechtlich zurückfordern. damit wird er noch bessere chancen bekommen das abr auf sich übertragen zu bekommen.

was hier wichtig ist, ist das du deinen kopf von dem ganzen wirr-warr frei bekommst. seine partnerin ist uninteressant, ihre religion und herkunft ist uninteressant, des vaters angebliches einzelthema ist uninteressant -. das macht dich vor gericht sehr schlecht aussehend.

konzentrier dich auf das wesentliche. wo wird das kind leben, wie wird jede woche der umgang gewährt, wer erhält dem kind soziales umfeld etc. alles andere sind sachen die nur in deinem kopf existieren und keinen tangieren. es wird dir als fehlende bindungstoleranz ausgelegt.

Antwort
von Menuett, 25

Auf die alleinige Sorge hast Du gar keine Chance.

Den Aufenthalt bei den Eltern sehe ich unproblematisch. Dagegen kann er nicht viel machen.

Mein Schwiegervater und meine Schwiegermutter sind auch Mormonen.

Das ist völlig unproblematisch.

Geh am besten zum Anwalt und besprich mit dem das weitere Vorgehen.

Stillst Du?

Kommentar von Ajdan2015 ,

Ja, unser Sohn wird voll gestillt. 

Antwort
von Ajdan2015, 20

@Menuett: Ja, ich stille unseren Sohn voll. Warum?

Kommentar von Menuett ,

Solange Du voll stillst, kann das Kind eh nicht  lange von Dir weg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten