Frage von Chongpunkti, 80

Aufenthalt in einer psych. Klinik deshalb Job abgelehnt?

Ich war vor 6 Jahren für ein paar Wochen in einer psychiatrischen Klinik, weil ich nicht mehr mit meinen Eltern klar kam und sie nicht mit mir. Jetzt wurde ich als Flugbegleiter angenommen und sie wollen meine medizinische Vergangenheit wissen. Das müsste ich dann auch erwähnen. Könnte das ein Grund sein, mir den Job doch nicht zu geben? Ich bin sehr besorgt.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von ramay1418, 23

Kann ein Grund zur Ablehnung sein, muss aber nicht unbedingt. Meine Glaskugel ist da im Augenblick etwas ratlos. 

Was genau wäre jetzt so wichtig daran, ob die GF-Hobby-Psychologen Ja oder Nein sagen? Wir sind doch keine Entscheider und auch keine Flugmediziner oder Psychologen. 

Ich wäre allerdings schon besorgt - und zwar darüber, dass man Dir den Job anbieten könnte. 

Du hast doch schon so viele Fragen zum Thema "FB" gestellt und solltest gelernt haben, dass solche Anfragen zu speziellen Themen hier völlig für die Füße sind. 

Im TEIL-MED der EASA-FCL steht im 

"UNTERABSCHNITT 2 

Anforderungen für die flugmedizinische Beurteilung von Flugbegleitern

MED.C.025 - Inhalt flugmedizinischer Beurteilungen 

a) Eine flugmedizinische Erstbeurteilung umfasst mindestens: 

(1) eine Beurteilung der Krankengeschichte des sich bewerbenden Flugbegleiters … 

b) … 

c) Im Sinne von Buchstabe a und Buchstabe b müssen in Zweifelsfällen … im Rahmen der flugmedizinischen Beurteilung eines Flugbegleiters auch weitere ärztliche Untersuchungen, Tests oder Überprüfungen durchgeführt werden, die vom flugmedizinischen Sachverständigen, vom flugmedizinischen Zentrum oder vom Arzt für Arbeitsmedizin für notwendig erachtet werden." 

Und Du glaubst wirklich, dass wir Amateure dies per Ferndiagnose entscheiden können? 

Kommentar von Chongpunkti ,

Danke. Ich habe hier schon teilweise wirklich sinnvolle Hinweise erhalten. Deshalb frage ich gerne immer wieder. Es kann natürlich immer  sein, dass sich hier Experten befinden.

Kommentar von ramay1418 ,

Hi, ich würde meine Fragen aber trotzdem eher in einem Fachforum (z. B. cabinjobs.de, forum.flugbegleiter.net, flycity.de etc.) einstellen. 

Antwort
von michi57319, 54

Abhängig von der Diagnose, die damals gestellt wurde, gibt es Grund zu Besorgnis, oder auch nicht.

Ich kenne die Richtlinien der Airlines nicht, du vermutlich auch nicht vollständig. Aber du kennst deine Diagnose und könntest dich entsprechend für ein Gespräch wappnen.

Antwort
von elli8000, 39

Wie geht es dir denn heute? War das eine einmalige Sache? Du solltest das auf keinen Fall verschweigen! Aber ich denke, dass wird kein Problem mehr sein, wenn es schon so lange her ist.

Kommentar von Chongpunkti ,

Seit dem war nichts mehr. Ich war damals 13

Kommentar von elli8000 ,

Ok, dann war es sogar noch in der Pubertät. Die ist ja bei vielen sehr schwierig. Wie gesagt, gib es auf jeden Fall an. Da es in diesem Beruf um Sicherheit geht, ist das sehr wichtig. Ich drücke Dir die Daumen :-)

Kommentar von Chongpunkti ,

Danke:) ich bin ja schon angenommen, habe nur Angst, dass sie mich deswegen noch rausschmeißen können. Die Diagnose damals war oppositionelles Verhalten...

Kommentar von elli8000 ,

Ok, dann hast du es nicht angegeben. Hmm, ich weiß nicht, ob man nur bestimmte Diagnosen angeben muss. Da kenne ich mich zu wenig aus. Hast du einen Fragebogen ausgefüllt, bei dem Psychische Erkrankungen abgefragt wurden? Ist "oppositionelles Verhalten" überhaupt eine Erkrankung oder nur pubertäres Verhalten in ausgeprägterer Form? Sorry, das weiß ich leider nicht.

Kommentar von Chongpunkti ,

Mmh da bin ich mir auch nicht sicher. Ich habe mich dazu in Internet informiert und da stand das es nur als solches diagnostiziert werden kann, wenn bereits mit 9/10 Jahren Auffälligkeiten da waren. Das war bei mir nicht so daher weiß ih gar nicht ob die Diagnose gültig ist. Naja egal... Vielen Dank trotzdem.

Antwort
von Akka2323, 37

Das kann gut sein. Seit dem Flugzeugabsturz des Selbstmordpilotenpiloten sind sie sehr vorsichtig geworden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community