Frage von MrKolo, 114

"Aufeinmal" doch gläubig sein, wie anderen erklären?

Hallo, ich bin männlich 16. Ich wurde katholisch getauft und habe auch die Kommunion hinter mir. Das hat mir früher alles sogar ehrlich auch Spaß gemacht soweit ich mich noch dran erinnern kann. Okay regelmäßig in der Kirche war ich dann doch nicht aber ab und zu mal mit der Oma Kerzen anzünden habe ich gerne gemacht^^

Naja aber dann irgendwann in der frühen Pubertät war es dann bei mir wie wahrscheinlich bei vielen. Irgendwie hauptsache gegen alles sein^^ Warum weiß ich auch nicht so genau. Dadurch ging ich dann letztes Jahr im Sommer nicht zur Firmung.

Doch irgendwie hab ich so ab dem Herbst wieder angefangen an "wieder" Gott zu glauben - klingt jetzt komisch .. ist es eigentlich auch. Ich glaube halt das es mit ihm einfach besser wäre und denke das man dadurch auch einige Sachen erklären kann, die eigentlich kein Sinn machen. Nach außen hin zeige ich eigentlich nie wirklich viele Gefühle allerdings nehmen mich schlimme Ereignisse wie z.B. die Terroranschläge von Paris und jetzt Brüssel (oder auch andere - ältere wie z.B. die Germanwings Katastrophe) sehr mit :/ Und das klingt jetzt vllt sogar gemein und eigensinnig aber es ist für mich einfach einfacher damit umzugehen wenn es einen Gott gibt.

Der eigentliche Aulöser für diese Frage ist aber der Tod von meinem (Verwandten) Nachbar. Er ist sehr jung und vorallem plötzlich gestorben und hat seine Frau und 2 Kinder (fast in meinem Alter- etwas jünger) hinterlassen. Das war eigentlich der erste Trauerfall im Verwandtenkreis den ich wirklich mitbekomme und dadruch auch meine erste Beerdigung. Ich kann das einfach .. wie wohl alle nicht verstehen und sehe keinen Sinn dahinter aber nach der Trauerfeier ging es mir etwas besser und ich kann damit besser umgehen habe ich das Gefühl . Durch die Worte des Pfarrers und den Gedanken das Er jetzt da oben weiter lebt und bald wieder mit seiner Frau und Kindern zusammen sein wird ist es für mich einfacher geworden damit umzugehen als es vor der Beerdigung war.

Das klingt jetzt irgendwie so eigensinnig und so das erst was schlimmes passieren musste damit ich an Gott glaube aber so mein ich das nicht - das suche ich mir ja auch nicht wirklich aus. Ich hoffe ihr versteht das jetzt nicht falsch. Trotzdem habe ich noch einige Fragen Kann man die Firmung "nachholen"? - denn ich glaube dort lernt man auch nochmal einige Sachen kennen, die einem im Alltag vielleicht weiter helfen. Und ich weiß nicht genau wie ich das jetzt meiner Mutter oder so sagen soll? .. Bestimmt würde sie sich sogar nach anfänglicher Verwunderung freuen (weil sie selbst auch an Gott glaubt) aber ich möchte nicht den Eindruck erwecken, das die Beerdigung als der Tod - den ich vorher einfach nicht kannte .. der alleinige Auslöser dafür ist. Zwar würde sie mir das wahrscheinlich nicht übel nehmen aber ich will nicht das sie denkt das ich mit der Situation nicht klar komme.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von pinkyitalycsb, 43

An deiner Stelle würde ich ganz offen und ehrlich mit deiner Mutter darüber reden. Da sie selbst gläubig ist, wird sie sich bestimmt sehr über deinen zurückgewonnenen Glauben freuen und dir zur Seite stehen!

Sie wird auch verstehen, dass dich die schrecklichen Geschehnisse der letzten Zeit und vor allem der Tod und die Beerdigung deines Verwandten sehr bewegt und zum Nachdenken veranlasst haben.

Es ist keineswegs eigensinnig, sondern sogar sehr annerkennenswert, dass dir die Worte des Pfarrers bei der Beerdigung Trost und eine neue Perspektive gegeben haben.

Ich finde es wunderbar, dass du zu deinem Glauben zurückgefunden hast und Gott nun wieder in dein Leben lässt!

Die Firmung kannst du jederzeit nachholen und ich wünsche dir dafür von Herzen alles Gute!


Kommentar von pinkyitalycsb ,

Vielen Dank für deine Auszeichnung! Ich freue mich sehr, dass ich dir nützlich sein konnte, und wünsche dir alles alles Gute für deine Zulunft im Glauben!

Kommentar von pinkyitalycsb ,

Das sollte natürlich „Zukunft“ heißen!

Antwort
von Eselspur, 41

Hallo MrKolo,

ich finde es gut, dass du dir deine eigenen Gedanken machst!
Gefirmt werden kannst du ohne Probleme auch mit 16,17. Frag einfach in deiner Pfarre an!

Erklären musst du das überhaupt niemandem großartig. 

Antwort
von aicas771, 14

Es gibt immer wieder Ereignisse im Leben, die einen dazu bewegen, die Meinung zu ändern.

Wenn ein folgenschwerer Todesfall dich dazu bewegt, dich doch wieder mit Gott zu befassen, dann bedarf das eigentlich keiner weiteren Erklärung mehr. Erfahrungsgemäß nutzt Gott oft solche Ereignisse, um Menschen zu sich zu ziehen.

Eine passende Gelegenheit, um mit deiner Mutter darüber zu reden, wird sich schon ergeben.

Die Firmung kannst du nachholen.

Der Glaube an Gott ist eine Hilfe, um mit "unverständlichen" und "sinnlosen" Ereignissen klar zu kommen. Das wird deine Mutter schon lange wissen, und nun weißt du es auch.

Nimm das doch auch zum Anlass, um nicht nur die Firmung nachzuholen, sondern auch, um einmal in der Bibel selbst nachzulesen, was da so alles über Gott und Jesus geschrieben steht.

Als Einstieg eignen sich das Johannesevangelium und der Römerbrief.

http://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes1

Antwort
von quopiam, 40

Es ist nicht ungewöhnlich, daß einen tiefgehende Erlebnisse im Leben (neu oder wieder) anregen, sich mit dem Glauben und der Beziehung zu Gott auseinanderzusetzen. Das ist richtig und wichtig. Deine Umgebung sollte Dir das nicht verübeln. Sag den Menschen um Dich herum einfach, was Du denkst und fühlst. Du bist die Person, die Du bist. Du mußt nicht so sein, wie andere sich vorstellen, daß Du sein sollst. Wenn Du spürst, daß Du den "Draht" zu Gott wieder zum Glühen bringen möchtest, dann tu es einfach - auf die Art und Weise wie es Dir einleuchtet und wie es Dir gut damit geht. 

Die Firmung - und den Firmunterricht - kann man nachholen. Sprich mit dem Pfarrer Deiner Ortsgemeinde oder mit dem bischöflichen Ordinariat Deiner Diözese. Dort bekommst Du die Infos, wie Du das machen kannst. Keine Angst, es ist nicht schwer. Es gibt darüberhinaus in der katholischen Kirche auch Möglichkeiten für Kurse, die Dich an die katholische Sicht des Christentums heranführen. Keine Angst, solche Kurse können sehr interessant sein, man muß sich dabei nicht langweilen. Und da triffst Du auch andere Menschen, die die gleichen Fragen an Gott und den Glauben an ihn haben wie Du. Alles Gute! q.

Antwort
von Chefelektriker, 47

Ihr solltet miteinander darüber reden,das hilft Euch beiden.

Antwort
von nowka20, 13

du hast empfunden, daß deine religion dir lebensbewältigungshilfe bietet.

mache weiter so!

Antwort
von Neutralis, 45

Ich glaube nicht, dass es irgendjemand großartig interessiert, ob du nun an Gott glaubst oder nicht. 
Sag ihr halt einfach, dass du nachgedacht hast und du bist zu den Entschluss gekommen, dass es halt doch einen Gott gibt. 
Und ja die Firmung kann man nachholen.

Antwort
von MeGusta97, 22

Du musst deinen Glauben nicht rechtfertigen.

Antwort
von chxymaes, 44

Rede mit ihr und erklär ihr, dass du es aus Herzen machst. Dass du möchtest, dass es Gott gibt und du auch drüber nachgedacht hast. Mit dem anderen, ob man das nachholen kann, kann ich dir leider nicht helfen, bin Moslem und kenne mich damit nicht aus

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community