Frage von Akainuu, 48

Aufdringliche Verkäufer - taktische Verkaufsstrategie?

Jeder kennt es: Man geht in einen Laden und nach 5 Sekunden kommt der Verkäufer und fragt einen, ob er weiterhelfen kann. Gut, kann ich noch halbwegs nachvollziehen, aber dann verfolgen die einen auch noch durch den Laden :D

Ich verstehe den Sinn dahinter nicht so ganz, als Kunde möchte man sich doch erstmal umschauen: Welche Verkaufsstrategie steckt dahinter?

Ich kenne viele Leute (mich einbeschlossen), die deshalb einige Läden schon meiden, weil man sich nicht einmal in Ruhe umsehen kann. Eigentlich gehe ich irgendwo rein und kaufe einfach das, was mir gefällt: Ich suche also nichts explizites, weshalb ich diese Frage "Kann ich weiterhelfen" auch nicht so recht verstehe :D

Viele Verkäufer müssen das ja auch tun (Anordnung von oben), aber was genau bringt das denn hinsichtlich des Verkaufs? Vielleicht können einige Verkäufer mich bei aufklären, interessiert mich wirklich ^^ Als Kunde finde ich es viel sympathischer, wenn man mit einem freundlichen Lächeln begrüßt wird ^^

Antwort
von Mustermu, 28

Es kommt durchaus vor, dass die Kunden sich gerne vom Verkäufer weiterhelfen lassen, aber sich nicht trauen, ihn selbst anzusprechen. Daher kommt auch die Frage "Kann ich Ihnen weiterhelfen?". Ich finde es jetzt auch nicht ungewöhnlich, ein Geschäft zu betreten und schon zu wissen, was ich möchte. Zumindest grob. Dann kann man dem Verkäufer antworten, dass man beispielsweise ein Jeans oder ein T-Shirt sucht.

Überleg einfach mal, welche Antworten der Verkäufer meist erhält. Wenn du sagst, dass du dich nur umschaust, lässt er dich erstmal in Ruhe und antwortet, dass du ihn, wenn du Fragen hast, selbstverständlich jederzeit aufsuchen kannst. Fazit: Keine Auswirkung auf den Verkauf. Es macht keinen Unterschied, ob er dich angesprochen hat oder nicht.

Wenn du dir helfen lässt, dann kaufst du vermutlich mehr als du ohne Hilfe des Verkäufers gekauft hättest. Fazit: Positive Auswirkung auf den Verkauf.

Daher kannst du an dieser Stelle erstmal zusammengefasst sagen, dass sich der Verkäufer in den allermeisten Fällen postiv auf den Verkauf auswirkt und fast nie negativ.

Mir ist übrigens noch nie aufgefallen, dass ich durch den Laden verfolgt wurde. Triffst du möglicherweise genau die Ladendieb-Altersgruppe? Häufig sind das doch Jugendliche.

Kommentar von Akainuu ,
Mir ist übrigens noch nie aufgefallen, dass ich durch den Laden verfolgt wurde. Triffst du möglicherweise genau die Ladendieb-Altersgruppe? Häufig sind das doch Jugendliche.

Um Gottes Willen: Nein :D Mit "verfolgt" meine ich eher ein bestimmtes Geschäft, das bei uns für seine etwas anhänglichen Verkäufer bekannt ist ^^

Ja, so kann man das natürlich eher nachvollziehen. Vor allem die zuvor erwähnte Provision von Nschuder macht das nachvollziehbarer.

Antwort
von larry2010, 18

wie hier gesagt wurde, z.b. wegen der provison bzw. vorgaben der geschäftsführer und zudem möchte man als verkäufer auch verkaufen, damit geld reinkommt.

zudem kann das auch mögliche diebe abschrecken, wenn sie merken,das das verkaufspersonal aufmerksam ist.

ich persönlich finde, das es einen ganz anderen eindruck macht, wenn ich im laden begrüsst werde und nicht das personal hinter der kasse schwätzt oder telefoniert und den kundne dann als störung ansieht.

klar, gibt es auch verkäufer, die aufdringlich sind, so das zurückschreckt ode rman das gefühl hat, das sie der meinung sind, das ein kunde ist, der keine ahnugn hat und gesagt bekommen, was er am besten kaufen sollte.

aber wie ich das verhalten des verkäufers beurteile, das hängt auch von meiner stimmung ab. es kann sein, das ich gut gelaunt bin und gern einen verkäufer treffen würde, mit dem ich mich unterhalte und dann wieder bin ich mundfaul und will einen bestimmten artikel kaufen und dann wieder heim, ohne beratung oder gespräch.

man kann natürlich probieren, den verkäufer durch passende bemerkungen klarmachen, das man sich verfolgt fühlt.

Antwort
von NSchuder, 22

Also einerseits arbeiten viele Verkäufer (gerade in Modegeschäften, Möbel- oder Autohäusern) auf Provision. Das bedeutet, dass sie nur ein geringes Grundgehalt haben und dazu je nach den Verkäufen ein Aufschlag kommt. Wer viel verkauft verdient also auch viel und umgekehrt.

Selbst wenn das Gehalt davon nicht abhängt, wird in vielen Geschäften darauf geachtet welcher Verkäufer wieviel Verkäufe abschließt. Daher auch der alte Spruch unter Verkäufern: "Wer schreibt der bleibt".

Seitens des Geschäftes ist es natürlich gewünscht dass der Kunde überhaupt etwas kauft und den Laden nicht ohne Kauf wieder verlässt. Wenn der Verkäufer tätig wird ist die Wahrscheinlichkeit dass Du als Kunde etwas findest wesentlich höher als wenn Du Dich "nur mal umschaust" und dann das, was Du suchst, gar nicht siehst und ohne Kauf wieder gehst.

Abschließend fühlen sich viele Kunden unterbewusst verpflichtet etwas zu kaufen wenn sie beraten wurden. Die Hemmschwelle das Produkt wenn es nicht 100% gefällt wieder zurück zu legen und nicht zu kaufen ist höher als ohne Verkäufer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community