Frage von hilfebittefatal, 18

Aufbau einer Quellenanalyse?

Wir schreiben eine Geschichtsklausur. Es geht um Quellenanalysen (Text). Es wurden uns 4 Schritte für eine Analyse genannt.

Untersuchung der formalen Merkmale (Autor, Adressat usw.) Inhaltliche Merkmale (Aussagen in eigenen Worten) Quelle in historischen Zusammenhang einordnen. Interpretation/Quellenkritik.

Während ich mir 1 & 2 noch recht gut vorstellen kann, verstehe ich Schritt 3 & 4 nicht ganz. Kann das Jemand erläutern?

Antwort
von Naysh, 17

Historischer Kontext meint sozusagen die Quelle zeitlich einordnen. Man geht dabei allerdings aspektorientiert vor, und diese Aspekte nimmt man aus der Quelle. Dafür sind sowohl zeitliche Daten als auch andere Hintergrundinformationen notwendig, als wenn du jemandem, der von dem Text und den Umständen seines Ursprungs keine Ahnung hat.

Bsp zweiter Weltkrieg müsste man das Scheitern der Weimarer Anführen und sowas wie die NS Ideologie erklären. Man fängt also nicht im Mittelalter oder gar bei den Römern an. Anhand des Textes musst du entscheiden, was relevant für das Verständnis ist.

Interpretiert wird meist noch vorgegeben, ob du ein Urteil, eine Bewertung oder eine Stellungnahme geben sollst. Entweder fällst du ein Sachurteil, ein Werturteil oder im letzten Fall beides.

Im Sachurteil gehst aus damaliger Sicht auf die Quelle ein. Effizienz, Effektivität, Nebenwirkungen, Dauer, Legitimität sind zBsp Kriterien.

Ein Werturteil ist aus heutiger Sicht nach heutigen Werten.

Zu den einzelnen solltest du vlt nochmal gesondert suchen.

Ansonsten ist interpretieren immer deuten. Was ist gemeint, was heißt, wie ist das zu verstehen, womit hängt das zusammen, usw.

Hoffe, das hilft dir :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community