Frage von KeShaSStyle, 42

Auf wiwviele Urlaubstage habe ich anspruch?

Hallo,

und zwar bin ich seit dem 08.07.16 in meinem Unternehmen ausgelernt. Mein Arbeitsvertrag läuft also seit dem 08.07.16 ich habe 3 Monate Probezeit und 30 Urlaubstage im Jahr. Wenn ich nun zum 31.09.16 kündigen möchte, wieviele Urlaubstage stehen mir denn dann zu? Habe gelesen dass bis zum 30.06 je 1/12 pro Monat gegeben wird. Dort stand aber auch dass nach dem 30.06 ein Anspruch auf die vollen 30_Tage besteht. Ich bin ja aufgrund meiner Ausbildung auch schon seit dem ganzen Jahr dort tätig. Habe ich dann Anspruch auf die vollen 30 Tage Urlaub????

Antwort
von Familiengerd, 10

Habe ich dann Anspruch auf die vollen 30 Tage Urlaub????

Ja - unter bestimmten Voraussetzungen!

Da Du seit mehr als 6 Monaten im Betrieb arbeitest (die Zeit der Ausbildung wird mitgezählt) und das Arbeitsverhältnis in der 2. Jahreshälfte endet, hast Du nach dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 "Wartezeit" in Verbindung mit § 5 "Teilurlaub" durch Ausschluss der dort genannten Fälle, in denen nur Teilurlaub zu gewähren ist (Abs. 1 Buchstaben a-c), Anspruch auf den gesamten Urlaub.

Dieser Anspruch betrifft zunächst nur den gesetzlichen Urlaub von 24 Werktagen (Montag bis Samstag, entsprechend 20 Arbeitstagen bei einer 5-Tage-Woche).

Für den über den gesetzlichen Anspruch hinaus zusätzlich gewährten Urlaub gilt der Anspruch dann, wenn es keine arbeits- oder tarifvertragliche Regelung zu einer anteiligen Berechnung (Zwölftelung) bei Ausscheiden vor dem Jahresende gibt oder wenn es in der Formulierung zum Urlaubsanspruch keine Unterscheidung zwischen gesetzlichem und zusätzlichem Urlaub gibt.

Bei einer anteiligen Berechnung bleibt aber auf jeden Fall der Anspruch auf den gesamten gesetzlichen Mindesturlaub bestehen.

Gibt es keine Vereinbarung zu einer Zwölftelung (und/oder keine Formulierungstrennung), dann hast Du auch Anspruch auf den gesamten vertraglich vereinbarten Urlaub.

Kannst Du den Urlaub aus dringenden (betrieblichen oder persönlichen) Gründen bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr nehmen, muss er ausgezahlt werden (BUrlG § 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 4).

Bei einem neuen Arbeitgeber hast Du in diesem Kalenderjahr jetzt keinen Urlaubsanspruch mehr - es sei denn, er wäre dort höher als beim jetzigen "Noch"-Arbeitgeber (bei jetzt 30 Tagen eher unwahrscheinlich): dann hättest Du auf den zusätzlichen Urlaub dort einen anteiligen Anspruch.

Antwort
von diekuh110, 29

30 Tage durch 12 Monate = 2,5 Tage / Monat

Ab dem 30.06. besteht ein Anspruch auf volle 30 Tage (anteilsmässig, du hast ja von januar bis juli auch schon urlaub gehabt?), aber nicht wenn du kündigst. Wenn du zum 31.09. Kündigst, werden dir ca. 7 oder 8 Tage abgezogen. aber warum läuft dein vertrag ab dem 08.07. wenn du dort deine ausbildung gemacht hast? und warum bekommst du probezeit`?? das ist seltsam. du bist doch seit 2013? dort und hast deine probezeit dort bereits gehabt. was dein arbeitgeber da macht ist nicht ganz sauber. 

Kommentar von KeShaSStyle ,

Ich habe dort meine Ausbildung gemacht und bin seit dem 08.07 ausgelernt. An diesem Tag habe ich einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben zur Festanstellung. Deshalb auch die neue Probezeit. Aber trotzdem bin ich ja seit Anfang dieses Jahres da und in meiner Ausbildung standen mir auch 30 Tage Urlaub zur Verfügung.... 

Kommentar von diekuh110 ,

ja wenn du 30 Tage im Jahr hast ziehst du die bereits genommen ab. dann kennst du deinen aktuellen urlaubsstand. wenn du jetzt kündigst musst du natürlich urlaub anteilsmäsig die tage abziehen je nachdem wann du kündigst.  man wird aber  in der regel mit der betriebszugehörigkeit ab anfang der ausbildung übernommen.(hat was bei z.b einem rechtsstreit mit der höher einer abfindung zu tun etc) dein arbeitgeber DARF das so machen, finde ich aber nicht ok. ansonsten schau mal hier

https://www.wirtschaftswissen.de/personal-arbeitsrecht/arbeitsgesetze/arbeitsver...


Kommentar von KeShaSStyle ,

Ok danke. Aber ich habe irgendwo gelesen, dass wenn ich nach dem 30.06. kündige dann Anspruch auf die vollen 30 Tage Urlaub habe und nicht diese 7_8 Tage wie du sagtest abziehen muss....

Kommentar von Familiengerd ,

@ KeShaSStyle:

Was Du gelesen hast, ist richtig - wobei es aber auch auf die genauen Einzelheiten ankommt!

Die Antwort von diekuh110 ist diesbezüglich jedenfalls falsch - ebenso wie der Hinweis zur erneuten Probezeit.

Kommentar von Maximilian112 ,

Wenn du zum 31.09. Kündigst, werden dir ca. 7 oder 8 Tage abgezogen

Das sieht das Bundesurlaubsgesetz aber anders.....

Ihm steht schon der volle Urlaub zu, jedenfalls der gesetzliche Teil.

Kommentar von Familiengerd ,

Ab dem 30.06. besteht ein Anspruch auf volle 30 Tage

Das ist richtig!

(anteilsmässig, du hast ja von januar bis juli auch schon urlaub gehabt?)

Das ist ein Widerspruch zur vorherigen Aussage.

Da das Arbeitsverhältnis seit mehr als 6 Monaten besteht (die Zeit der Ausbildung wird mit berücksichtigt) und in der 2. Jahreshälfte endet, besteht Anspruch auf den gesamten vertraglichen Jahresurlaub, wenn es keine Vereinbarung zu einer Zwölftelung gibt - in diesem Fall besteht aber mindestens Anspruch auf den gesamten gesetzlichen Urlaub.

was dein arbeitgeber da macht ist nicht ganz sauber.

Ist es aber!

Der Arbeitgeber darf bei der Übernahme aus einem Ausbildungsverhältnis erneut eine Probezeit mit dem Arbeitnehmer vereinbaren!

Kommentar von diekuh110 ,

Wenn ihr lesen würdet was ich schreibe habt ihr sicher gesehen das ich sagte, er DARF es machen ist aber nicht ok

Kommentar von Familiengerd ,

Die Kommentare beziehen sich auf Deine Antwort - nicht auf die folgende Ergänzung, in der Du von "Dürfen" sprichst.

Und auch die Aussage "er DARF es machen ist aber nicht ok" ist nicht richtig, weil der Arbeitgeber in diesem Fall eben keine anteilige Berechnung vornehmen darf (siehe dazu meine eigene Antwort).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten