Frage von suchrat, 33

Auf wen wird in einem Gewährleistungsanspruch die Rechnung ausgestellt?

Ich habe vor kurzen ein Auto beim Händler gekauft. Nach zwei Wochen habe ich einen Fehler im Abgas Steuergerät auf dem Display bekommen. Reparatur Kosten 600,-€. Der Händler ist bereit die Kosten zu übernehmen, wenn die Rechnung zwecks Abrechnung der MwSt. auf in direkt bzw. seine Firma ausgestellt wird. Aber die Werkstatt lehnt es mit der Begründung angeblichen Steuerhinterziehung ab und somit soll die Rechnung auf mich ausgestellt, was der Händler nicht einsieht. Würde gerne wissen wer von den beiden Recht hat und wie man sich da verhält.

Antwort
von Nemesis900, 19

Wenn es sich hier wirklich um einen Gewährleistungsanspruch handelt dann gib das Auto dem Händler und er soll zusehen wie er den Fehler behebt. Dann darf er auch selbst aushandeln wie er das mit der Rechnung macht.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, ich wüßte auch gar nicht, auf wen die Rechnung sonst lauten sollte, wenn nicht auf den, der den Auftrag vergibt und bezahlt.

Antwort
von Bitterkraut, 17

??? Welche Steuern würden denn da hinterzogen? ich seh da weit und breit keine. Diese Argumentation macht gar keinen Sinn. Daß der Händler die Vorsteuer (Mwst) in Abzug bringt ist doch völlig normal und rechtens, hat doch nix mit Hinterziehung zu tun.

Du hast den Anspuch, daß der Händler die Sache in Ordnung brungt, wie er das macht, ist nicht dein Problem. Daß die Rechnung auf ihn geht, ist normal, er muß sie ja auch bezahlen.

Antwort
von berndkleve, 6

Die werkstatt hat recht, sie kann nicht eine rechnung ausstellen auf jemanden, der den vertrag nicht abgeschlossen hat. Was es allerdings mit steuern zu tun haben soll, weiss ich nicht. Entweder muss der haendler den reparaturauftrag selber vergeben, der die kosten dem kunden erstatten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community