auf welcher gesetzesgrundlage beruft sich das agl2-amt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Anrechnung von anrechenbarem Einkommen und das ganze beruht auf das Zuflussprinzip !

Das bedeutet,du hast im Monat Oktober einen ALG - 2 Antrag gestellt,hast aber zwei mal Erwerbseinkommen für den Monat September und Oktober bekommen,dass ist dir dann im Oktober zugeflossen,also auf dem Konto eingegangen.

Es wird dann dein Bruttoeinkommen addiert,davon werden dir dann Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll berechnet,dann theoretisch von deinem gesamten Nettoeinkommen abgezogen und das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen.

Diese anrechenbare Einkommen wird dann mit deinem Bedarf nach dem SGB - ll verglichen und wenn du mehr anrechenbares Einkommen als Bedarf hast,dann wird der Antrag für den Oktober abgelehnt und erst ab November Leistungen bewilligt,wenn dann die sonstigen Voraussetzungen gegeben sind.

Also wie z.B. das du dann nicht so viel Vermögen hast.

Dann wird nämlich dein Einkommen was du dann im Oktober bekommen hast im Folgemonat zum Vermögen und wenn du dann insgesamt das so genannte Schonvermögen nicht übersteigst,würdest du ab November deine Leistungen bekommen.

Das Schonvermögen beträgt min.3100 € + einmalig 750 € für notwendige Anschaffungen = min. 3850 €,allgemein gilt aber,pro vollendetem Lebensjahr 150 € + diese einmaligen 750 €.

Mal ein Beispiel :

Du bist Single und deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) beträgt 351 €,dann würde dein Bedarf im Jahr 2015 mit deinem Regelsatz von 399 € bei min.750 € liegen.

Jetzt hast du angenommen jeden Monat 1000 € Brutto und 750 € Netto verdient und hast den halben Oktober noch mal 500 € Brutto und 380 € Netto verdient.

Dann würden das 1500 € Brutto ergeben und davon wird dann dein Freibetrag berechnet,der beträgt dann zunächst 100 € Grundfreibetrag,von den übersteigenden 900 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) stehen dir noch mal 180 € Freibetrag ( 20 % ) zu und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 20 € ( 10 % ),dass addiert ergibt dann den gesamten Freibetrag.

In diesem Fall würde er dann bei 300 € liegen und dieser wird dir dann theoretisch von deinen 1130 € gesamten Netto abgezogen und würde 830 € ergeben,also würdest du mit 80 € über deinem Bedarf liegen und der Anspruch für den Oktober entfallen.

Die 80 € würden dann also im Folgemonat zum Vermögen und zu deinem evtl.schon angesparten dazu addiert und wenn du dann insgesamt nicht über dein Schonvermögen kommen würdest,dann würde dir ab November Leistungen gezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von smundik
17.12.2015, 14:22

Vielen Dank erstmal. Aber eigentlich nicht fair, weil ja das eine die Bezüge für September waren, die mir das Amt zu spät überwiesen hat.

0