Frage von Rosenblad, 83

Auf welchen Kontext bezieht sich der allegorische "Kunst"Begriff der sog. "Prostituierten" Babylons" (z.B. Off. 14:8)?

In der möglichen Exegese (oft auch Eisegese) der biblischen Texte nimmt das "letzte" Buch, das der Offenbarung eine besondere Stellung ein.

Bezieht sich dieser Begriff auf Rom, wie es manche Religionswissenschaftler für wahrscheinlich halten? (z.B. Ulrike Sals "Die Biographie der „..... Babylon“. Studien zur Intertextualität der Babylon", S.77)?

Antwort
von Spockyle, 58

Auf was genau sich die Offenbarung genau bezieht, weiß ich jetzt spontan nicht, aber was richtig ist, ist das sie ganz klar politisch zu lesen ist. Es gibt dazu eine ganze Menge Theorien, viele davon beziehen sich auf Rom, es gibt auch viele Anhaltspunkte dafür (ein Tier mit sieben Hörnern => könnten die sieben Hügel Roms sein; Babylon als eine der alttestamentlichen Städte der Sünde und die H*re Babylon, die jetzt plötzlich mit Attributen ausgestattet wird, die für den orientalischen Raum sehr unüblich sind usw)

Ich hab jetzt leider spontan das Buch nicht zur Hand zur Offenbarung, schreibe dir aber gerne heute abend noch was, wenns dir dann noch reicht :)

Kommentar von Rosenblad ,

Ja, vielen Dank - Die Beantwortung meiner Frage hat genügend Zeit.

Antwort
von Philipp59, 30

Hallo Rosenblad,

der von Dir erwähnte Begriff ist hauptsächlich im 17. Kapitel des Bibelbuches Offenbarung beschrieben. Die einzelnen Merkmale, die hier erwähnt werden helfen dabei, diese symbolische Prostituierte zu identifizieren.

Zunächst einmal sollte man bedenken, dass die Offenbarung vieles in einer sehr bildhaften Weise beschreibt. Wie ihr Schreiber, der Apostel Johannes am Anfang dieses Buches selbst schrieb, wurde ihm diese Offenbarung "in Zeichen" dargelegt (siehe Offenbarung 1:1). Aus diesem Grund ist es auch logisch anzunehmen, dass es sich hierbei um ein Symbol und nicht um eine buchstäbliche Frau handelt. Befasst man sich mit ihrer genauen Beschreibung, so wird das noch deutlicher.

Z.B. wird folgendes über sie gesagt: "Und die Frau, die du sahst, bedeutet die große Stadt, die ein Königtum hat über die Könige der Erde" (Offenbarung 17:18). Es kann sich bei ihr also nicht um eine einzelne Nation handeln. Sie hat einen bedeutenden internationalen Einfluss.

Bei der Bezeichnung handelt es sich auch nicht um ein politisches Gebilde und auch keine wirtschaftliche Macht. Das kann man daraus erkennen, dass nach ihrer Vernichtung die "Könige der Erde" und auch die "Kaufleute der Erde" weiterbestehen und über ihre Zerstörung in Trauer sind (siehe Offenbarung 17:1,2 und 18:9). Die alte Stadt Babylon (von der der Begriff ja abgeleitet ist) zeichnete sich dadurch aus, dass sie sehr religiös war und für ihre vielen Zaubersprüche bekannt war. Einen Bezug dazu stellt die weitere Beschreibung her: "...und kein Licht einer Lampe wird je wieder in dir leuchten, und keine Stimme eines Bräutigams und einer Braut wird je wieder in dir gehört werden; denn deine reisenden Kaufleute waren die Männer von oberstem Rang auf der Erde, denn durch deine spiritistischen Bräuche wurden alle Nationen irregeführt" (Offenbarung 18:23). Es muss sich also hierbei um etwas Religiöses handeln.

Interessant ist, dass Babylon sich mit den Königen der Erde einlässt (siehe Offenbarung 14:8). Das ist auch nicht buchstäblich gemeint. In gewissem Sinne steht eine Religion, die behauptet, Gott zu vertreten, in einem eheähnlichen Verhältnis zu ihm. Wie eine Frau ihrem Ehemann, schuldet auch die Religion ihrem Gott ausschließliche Treue und Ergebenheit. Was aber hat die Geschichte gezeigt? Wem sind die Religionen oft gefolgt? Waren es nicht gerade die politischen Herrscher, auf die sich die Religionen eingelassen und mit ihnen gemeinsame Sache gemacht haben? Sie blieben meistens nicht ausschließlich ihrem Gott ergeben, sondern gingen sogar teilweise Bündnisse mit der Politik ein und unterstützten deren Ziele (sogar viele Kriege wurden und werden mit der Unterstützung oder zumindest der Billigung der Religionen geführt).

Somit kann man sagen, dass die Religionen gegenüber Gott eine Art geistige Prostitution begangen haben, wodurch sie deutlich werden lassen, dass sich diese Bezeichnung auf die Gesamtheit aller falschen Religionen bezieht.Aus gutem Grund mahnt die Bibel: "Geht aus ihr [aus Babylon] hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht einen Teil ihrer Plagen empfangen wollt" (Offenbarung 18:4).

LG Philipp

Kommentar von Rosenblad ,

Nach Durchsehen der biblischen Textstellen zu diesem Thema kann ich beim besten Willen keinen allegorischen Bezug zur Religion finden – es ist immer wieder von einer Stadt die Rede, von Kaufleuten (deren merkantilistische Ausrichtung nicht auf Religionen sondern auf Märkte und Städte ausgerichtet waren - Offenbarung18,11 „Und die Kaufleute der Erde weinen und trauern über sie, weil niemand mehr ihre Ware kauft“), es ist von Kunst die Rede, von politischen Handeln und Verhandeln zwischen dem römischen Imperator (die Stadt Rom als politischer, religiöser und wirtschaftlicher Mittelpunkt) und der von Ihnen zitierte vermeintliche Kon-text von Offenbarung 18,23 bezieht sich im Begriff der „Zauberei“ bezieht sich im historischen Gesamtgeschehen eher auf die Suggestionskraft die Rom auf die damaligen Gentilvölker, Handelstreibenden, Künstler, nach politischer Karriere strebenden Personen, ja überhaupt viele Menschen die einen politischen oder ökonomischen Aufstieg anstreben, ausübte. Rom war zu dieser Zeit das New York von heute – impulsierend, anziehend, verführend.
Für mich steht eher der Text von Offenbarung 18,24 als Schlüsseltext: „Und in ihr wurde das Blut von Propheten und Heiligen gefunden und von allen denen, die auf der Erde geschlachtet worden sind.“
Da die Offenbarung etwa in der zweiten Hälfte des 1. Jahrunderts verfasst wurde, dürfte der Brand Roms im Jahre 64 u.Z. (Vergl. Detlef Liebs „Vor den Richtern Roms. Berühmte Prozesse der Antike. Nero verfolgt die Christen, 64 n. Chr“, , S. 105–113) mit der gleichzeitigen grausamen Verfolgung und Abschlachtung von etwa 200 Christen (die als „Sündenbock“ für den Brand Roms herhalten mussten) einen mehr als nachhaltigen Eindruck auf den Schreiber der Offenbarung hinterlassen haben (Offenbarung 18, 18 „und riefen, als sie den Rauch ihres Brandes sahen, und sprachen: Welche Stadt ist gleich der großen Stadt?. Das sich die damaligen Christen einen noch größeren „Brand“ für Rom wünschten war nur allzu verständlich.

Wenn ich aber Ihrer „Logik“ folgen sollte, muss ich davon ausgehen, das Sie jeglicher Religion den Rücken gekehrt haben um nicht die "Plagen" empfangen zu müssen.

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo Rosenblad,

nein, ich habe nicht jeglicher Religion den Rücken gekehrt! Ich bemühe mich, genau das Christentum zu praktizieren, das von Jesus Christus ursprünglich ins Leben gerufen wurde. Dabei halte ich mich so eng wie möglich an die Vorgaben der Bibel.

Was die symbolische Stadt "Babylon" betrifft, so wurde einmal in einer Ausgabe der Zeitschrift Erwachet sehr gut beschrieben, woran man ihre religiöse Identität erkennen kann. Ich zitiere:

" Woher weiß man, dass Babylon die Große, die geheimnisvolle Frau aus dem Bibelbuch Offenbarung, für die gesamte falsche Religion steht? Hier ihr Profil:
● Da die Offenbarung „in Zeichen“, also in einer Bildersprache, dargelegt ist, kann Babylon keine wirkliche Frau sein (Offenbarung 1:1).
● Babylon die Große „sitzt auf vielen Wassern“, ein Symbol für „Völker und Volksmengen und Nationen“ (Offenbarung 17:1,  5, 15). Auch das spricht gegen eine Frau aus Fleisch und Blut. Interessanterweise wird die falsche Religion von einer gewaltigen Anhängerschaft getragen.
● Die „Frau“ wird auch als „große Stadt“ beschrieben, „die ein Königtum hat über die Könige der Erde“. Anders ausgedrückt: Sie ist organisiert und agiert auf internationalem Parkett (Offenbarung 17:18).
● Babylon die Große prostituiert sich den „Königen der Erde“. Diese wiederum beklagen ihre Zerstörung (Offenbarung 17:1,  2; 18:9). Demnach kann sie selbst kein politisches Gebilde sein.
● Auch die Wirtschaftsführer beklagen ihren Untergang (Offenbarung 18:15). Folglich kann Babylon auch nicht für eine Wirtschaftsmacht stehen.
● Wer behauptet, Gott zu dienen, sich gleichzeitig aber bei der Welt anbiedert, wird in der Bibel als „Ehebrecher“ bezeichnet (Jakobus 4:4). Passt das nicht haargenau auf Babylon die Große? Ein weiteres Indiz: ihre spiritistischen Praktiken, ebenfalls eine Form von Religion (Offenbarung  18:23).
● Die alte Stadt Babylon, nach der Babylon die Große benannt ist, war eine Hochburg religiöser  Kulte aller Art (Jesaja 47:1, 12, 13; Jeremia 50:1, 2, 38)".
(Quelle: Erwachet, November 2012)

Das sind nur einige der wesentlichen Gründe, weshalb ich der Überzeugung bin, dass es sich bei "Babylon" um die falschen Religionen in ihrer Gesamtheit handelt.

LG Philipp

Kommentar von Rosenblad ,

Die aus der Zeitschrift "Erwachet" aufgeführten Aspekte bestärken mich sogar in der Interpretation hin auf die Stadt Rom - nicht mehr udn nicht weniger.

Antwort
von asteppert, 41

Hallo  Rosenblad,

aus  der  Hoffnung  für  alle  bei  bibleserver.com  der  Vers  16 vom  16. Kapitel  der  Offenbarung:

Die  dämonischen  Geister versammelten die  Heere  der  WELT  an dem Ort, der auf Hebräisch "Harmagedon"  heißt.

Im  selben Kapitel,  im  Vers  19  wird  gezeigt,  dass  während  des  Harmagedons  folgendes  passiert:

Die große Stadt Babylon zerbrach in drei Teile, und die Städte der Welt sanken in Trümmer. Gott hatte Babylon und ihre Sünden nicht vergessen. Nun musste auch sie den Kelch, der mit Gottes Zorn gefüllt ist, bis zur bitteren Neige leeren.

Das  alles  ist  ein  Beweis  dafür,  dass  mit  der  Stadt  Babylon,  die   als  "Mutter  der  H*ren"  bezeichnet  wird,  nicht  Rom  gemeint  sein  kann. Zum Beispiel  hat  sich  zu  den  Zeiten  Roms  nicht  erfüllt,  dass  "die  Städte  der  Welt"  in  Trümmer  sanken. Babylon  die  Große,  wie  sie  auch genannt  wird,  ist  das  Weltreich  der  falschen  Religion,  welches zu  Harmagedon  vernichtet  wird.

Grüße  Alfred

Kommentar von Rosenblad ,

Nach "Harmagedon " frage ich später - aber Ihrer Argumentationslinie zu folgen fällt mir schon etwas schwer - die Allegorie verweist auf das "Weltreich der falschen Religionen"? Die Gründe ihrer Ideation müssten Sie mir schon näher bringen als diese Konklusion aus dieser vagen Spekulation heraus.

Antwort
von viktorus, 34

Darauf, dass die "Weltkirche" (Offb.12,9) mit den anderen Kirchen "gehurt" hat, um diese in sich zu vereinigen (Offb.17,1-5).

Gemeinsam wird gegen die "Kirche Gottes" vorgegangen und diese vernichtet (Offb.17,6).

Kommentar von Rosenblad ,

Sehr Aufschlussreich diese Transkription  - Offb. 12:9 spricht vom Teufel und Offb. 17:6 von den "Zeugen Jesu" (nicht von den "Zeugen Jehovas") - man fühlt sich an die Auslegungsobsessionen zu Nostradamus erinnert oder den Maya-Kalender. Zur Anmerkung: Ich möchte Ihren Kommentar nicht mit Ironie oder gar Sarkasmus begegnen, aber mit Verlaub, solche Auslegungsformeln erscheinen mir dann doch schon sehr bizarr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community