Frage von timgreiner, 20

Auf welchem Weg sollte ich Rechtspfleger werden?

Hallo ich würde gerne Rechtspfleger werden welchen Weg fändet ihr besser

  1. Ausbildung als justizfachangestellter dann ein Jahr Schule bis Fachhochschulreife danach Studium zum Rechtspfleger

  2. berufskolleg 1 und 2 dann Studium Rechtspfleger

Was findet ihr besser/einfacher

Antwort
von Ronox, 11

Besser ist es, wenn du erst eine Ausbildung in dem Bereich machst, denn dann weisst du auch vor dem Studium, ob dir das überhaupt liegt. Das dauert zwar 1-2 Jahre länger, aber besser als vorzeitig abzubrechen.

Antwort
von OnkelSchorsch, 13

Auf jeden Fall erst eine Ausbildung als Justizangestellter (bzw wie das heute gerade heißt) machen. Denn dann weißt du, wie die Arbeit aussieht und kennst die Abläufe schon. Auch ist die Ausbildung zum Rechtspfleger dann wesentlich einfacher.

Die tägliche Tätigkeit eines Rechtspflegers ist nicht sehr viel anders als die eines Justizangestellten, bloß ohne Kassetten  abtippen (bzw digitale Speichermedien, aber egal, es heißt wohl immer noch "Kassetten schreiben") und dafür dann mit mehr anderen Aufgaben.

Mach erst die Ausbildung. Außerdem hast du dann eine fertige und sinnvolle Ausbildung vorzuweisen, was wichtig sein kann, sollte es sich ergeben, dass du den Rechtspfleger nicht schaffst oder du plötzlich den Justizkram nicht mehr ausstehen kannst. Soll vorkommen.

Kommentar von Ronox ,

Das Tätigkeitsfeld eines Justizangestellten unterscheidet sich von dem eines Rechtspflegers wie die Nacht vom Tag.

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Wenn du meinst. Ich sach da nix zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community