Frage von mscxbae, 146

Auf welchem Reitniveau reite ich bzw. bin ich bereit für ein Reitbeteiligung?

Also ich bin 15 Jahre alt und ich reite seit ca. 7 Monaten regelmäßig einmal die Woche in einer Reitgruppe. Vorher hatte ich nicht viel Reiterfahrung und war 2 mal auf Reiterferien und hatte ein paar Longenstunden. Bei uns sind die Gruppen in Anfänger und Fortgeschrittene unterteilt und seit einigen Wochen reite ich in einer fortgeschrittenen Gruppe. Also ich beherrsche die grundlegenden Hilfen und Bahnfiguren. Im Schritt und Trab kann ich gut lenken und z.B Volten reiten usw. Im Galopp fällt mir das lenken z.B aus dem Zirkel allerdings schwerer. Zurzeit arbeite ich an Trab-Galopp Übergängen, Schulterherein, Schenkelweichen... Einige Pferde reite ich auch ohne jegliche Ausbinder und Gerte. Beim Aussitzen fällt es mir insbesondere bei Ponys und langsameren Pferden leicht mitzuschwingen, bei Schwungvollen Pferden habe ich allerdings insbesondere ohne Steigbügel meine Probleme. So nun sind meine Fragen, ob ich bereits nach meinen Angaben ein Reitniveau besitze und ob ich bereit für eine Reitbeteiligung wäre. Außerdem wollte ich fragen ob für 7 Monate mein Können vernünftig ist oder ob ich hinterher hänge. Danke im Vorraus.

Antwort
von Lilli20164, 18

Erstmal finde ich kannst du schön sehr gut Reiten für das das du erst 7 Monate reitest. Ich reite schon seit 3 Jahren und bin nicht so gut wie du.✨

Ich finde man kann jetzt nicht so gut beurteilen ob du schon bereit bist. Ich kenne deinen Sitz nicht und ob du sonst noch vieles über Pferde weiß.😃

Rede doch mal mit deiner Reitlehrerin darüber wie sie dich einschätzt, vielleicht schlägt sie dir eine Reitbeteiligung sogar vor.❤️

Außerdem kommt es auch auf die Reitbeteiligung an. Es kann sein das das Pferd einfach oder schwer zu Reiten ist. Spreche am Besten mal mit den Besitztern.💕

Ich würdige sagen ein halbes Jahr länger Reitunterricht ohne Reitbeteiligung kann nicht schaden, aber es kann auch sein das du jetzt schon bereit bist.☺️

Viel Glück und viel Spaß🍀

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 86

Ich finde, das hört sich recht  ordentlich an.

Zwar ist das trotzdem noch nicht sehr viel , aber manch einem Besitzer wird es reichen, wenn du dich auch zuverlässig um das Pferd kümmerst und mit dem Pferd auch Unterricht nehmen kannst. 

Kommentar von mscxbae ,

Welche Dinge sollte ich noch können, um eine anständige Reitbeteiligung zu sein?

Kommentar von Urlewas ,

Vom reiten her sind sind die Ansprüche der Besitzer sehr unterschiedlich. Meist werden Reiter Gesicht, die ein Pferd in allen Gangarten richtig beherrschen - und privatpferde sind oft nicht so einfach zu reiten wie ein braves Schulpferd. Meist braucht man dazu doch mehrere Jahre. Aber wie gesagt- Versuch es einfach, vielleicht reicht es jemanden, was Du kannst.

Und du  mußt ja auch meist denPflege übernehmen und erkennen, wenn mit dem Pferd etwas nicht stimmt,  und entsprechend reagieren.

Wenngleich das Pferd in Vollpension in einem Reitstall steht, wo immer erfahrene Leute ein Auge mit drauf haben, wäre das ja auch nicht so schwierig.

Antwort
von Viowow, 51

wahrscheinlich gibts gleich wieder ein downvote von irgendwem, aber ich schreib dir trotzdem mal aus besitzersicht:

"beurteilen"möchte ich dich nicht, da ich dich dazu reiten sehen müsste.

das, was du kannst ist schon ganz ordendlich.
dafür das du erst 7 monate reitest.
allerdings, gleich in der gruppe ohne longe in der reitschule, lässt mich etwas an der qualität des unterrichts zweifeln. gerade wenn das abwenden noch nicht funktioniert.
auch schulterherein und schenkelweichen halte ich für überflüssig, wenn der sitz in alles gangarten noch nicht "sitzt". zudem finde ich es verantwortungslos, anfänger gleich mit gerte und ausbindern loszuschicken( du schreibst ja, nur einige pferde sind ohne zu reiten) da dies den einsatzsinn der gerte verfehlt und die RL offensichtlich ihre pferde nicht oft genug nacharbeitet.
aber das ist nur meine meinung.

ein privatpferd zu reiten, welches einen oder vllt zwei unterschiedliche reiter gewohnt ist, ist eine ganz andere nummer, als in der reitstunde zu reiten. zumal du dann ja auch alleine reitest, d.h. du musst in sekundembruchteilen deine fehler selber erkennen und korrigieren. und das kann man nach 7 monaten reitschule meiner meinung nach noch nicht. auch gesunderhaltendes reiten lernt man in den meisten reitschulen nicht. oder kannst du z.b. ein richtiges V/A reiten?

naturlich aber gibt es leute, die jemanden suchen, der dann reitunterricht nehmen kann.( bei mir ist das z.b. pflicht)

dazu kommt aber die pflege des pferdes.
erkennst du , ob ein unmotiviertes mitarbeiten des pferdes u.u. daran liegt, das es schlapp ist, weil es krank wird? oder ist es vllt einfach nur gerade beim mittagsschlaf gewesen? wie erkennt man auf welcher seite die ursache zu suchen ist, wenn das pferd lahmt? wie versorgt man kleine schürfwunden, wann muss die besi und der TA gerufen werden? stolpert das pferd, weils was hat oder weil die hufe schlecht bearbeitet sind oder es unaufmerksam war?
solche sachen sollte man unterscheiden können und wissen.

ich würde dir raten, such ruhig, aber sei dir bewusst, das du noch viel zu lernen hast.
aber eine engagierte rb, die noch viel lernen will ist manchmal passender als ein "turniercrack" der nur sein ding durchzieht.

Kommentar von mscxbae ,

Also ich finde es gut, dass du mir deine authentische Meinung sagst. Also das ist wahrscheinlich nicht ganz rübergekommen, aber mit ca. 10 Jahren hatte ich bereits ca. 15 Longenstunden, habe allerdings das Reiten aus persönlichen Gründen nicht fortgeführt. Danach war ich 2 mal auf Reiterferien und deshalb brauchte ich dann nur noch  2 Longenstunden. Die meisten Pferde reite ich ohne Gerte oder wende sie nur wenn es brenzlich wird an. Bei uns im Unterricht werden viele Pferde von fast allen mit Ausbindern geritten und die die das Pferd ordentlich am Zügel gehen lassen können reiten immer ohne. Also reiten wir ca. Jede 3. Stunde jedes Pferd ohne Ausbinder, um Zu üben, dass der Hals richtig steht. Also ich bin durch und durch ein Freizeitreiter ohne Turnierambitionen für die Zunkunft. Ich würde mich freuen, wenn du hier nochmal eine überarbeitete Einschätzung kommentieren könntest. Außerdem reiten wir keine Abteilung sondern jeder für sich, nur immer auf der selben Hand. Also unsere Lehrerin korregiert uns z.B und sagt das wir einen Handwechsel reiten sollen und jeder sucht sich aus welchen.

Kommentar von Viowow ,

hi, ja, nur eine ehrliche meinung bringt dich auch weoter denke ich;) ok, das klingt vom unterricht her schonmal besser;) wie gesagt, letztendlich musst du das selber einschätzen bzw deine RL.ich denke, unterricht willst du ja sicher weiterhin nehmen, oder? vielleicht guckst du nochmal, was du von dem "drumherum" schon so weist und vertiefst da dein wissen nochmal. und auch bodenarbeit/longieren zu lernen z.b.kann vorher nicht schaden. grundsätzlich gilt, je mehr du weist und kannst, umso sicherer kommst du rüber. wie gesagt, ich finde engagierte leute super, die auch noch was lernen wollen. das ist ja wahrscheinlich auch dein ziel. man muss ja nicht zwingend turniere reiten, man kann sich ja auch so verbessern:D

Antwort
von Juleyka, 98

Das kann man von außen schwer beurteilen .... Ob du jetzt einen guten Sitz hast, zu sehr am Zügel ziehst oder andere solcher Probleme hast. Wenn man eine Reitbeteiligung hat trägt man viel Verantwortung und muss nicht nur reiten können sondern sich auch sonst mit dem Pferd befassen ...

Antwort
von mathlover, 88

Also wenn du dich bereit und sicher genug dafür fühlst, dann bist du bestimmt bereit für eine Reitbeteiligung. Ich habe mit 9 angefangen zu Reiten und habe mit 14 meine erste Reitbeteiligung gehabt. Ich habe jedoch meine Reitlehrerin gefragt wie sie das einschätzt ob das passt. Bzw. ich habe von ihr den Vorschlag bekommen. Ausserdem kommt es auch auf das Pferd drauf an :)) Aber ich würde mal deine Reitlehrerin fragen :))

Hoffe ich konnte dir einen guten Ratschlag geben :)

Antwort
von Leseratte98, 17

Mit einer RB wächst man, also musst du nicht perfekt anfangen, man lernt ja viel gemeinsam mit dem Pferd und auch auf dieses eine Pferd zugeschnitten. Du musst allerdings eine für dich passende finden. Am besten eine, mit der du regelmäßig Unterricht nehmen kannst (das sollte man auch mit einem eigenen Pferd idealerweise) und wo du nicht ganz allein gelassen wirst. Dein Reitkönnen finde ich sonst echt in Ordnung für 7 Monate.

Wie sieht es sonst bei dir mit dem Rest aus? Also Bodenarbeit, Pflege, erkennen von Wehwehchen (Lahmen zum Beispiel)? Denn das gehört ja meist auch zur RB dazu. Bodenarbeit kann man auch viel von Anderen lernen (und auch ein bisschen "learning by doing" - ich habe durch meine Pflegepferdchen sehr gut gelernt, was bei ihnen funktioniert und was nicht), aber grundsätzliches eigenständiges Pflegen sollte auf jeden Fall drin sein (was aber vermutlich kein Problem sein wird bei 7 Monaten Reitunterricht).

Antwort
von Gismo1223, 32

Ja klar die wichtigste Bedingung für eine reitbeteiligung ist, dass du reiten kannst. Also keine sorge deine Kenntnisse reichen auf jeden Fall;-)

Kommentar von Viowow ,

das ist aber nicht ganz richtig. die wichtigste bedingung ist, das man sich allgemein mit pferden auskennt. zumindest bei den meisten. draufsitzen können reicht nicht.

Kommentar von Gismo1223 ,

Ja super aber wenn man eine REITBETEILIGUNG haben möchte muss man reiten können...

Kommentar von Viowow ,

hast du reitbeteiligungen für deine zahlreichen pferde? wer bei mir ankommt und lediglich "ich kann reiten" hervorbringt(was in den meisten fällen ja noch nichtmal stimmt) bekommt sicherlich keine rb....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten