Frage von nclasen8, 149

Auf welche Stammwählerschaft kann sich die AfD stützen?

Politik Schule Referat

Antwort
von don2016, 30

lieber nclasen8...also die AFD ist ja überwiegend aus Protestwählern zusammengewürfelt, diesen AFDioten nenne ich sie mal; was wählen denn diese Art von Wähler nach dem - aus meiner Sicht sicher kommenden Versenkung in der Bedeutungslosigkeit - diese Möchtegern-Partei noch gerade ihre Daseinsberechtigung zeigt; ich zeige den Weg noch ma auf :

-   Republikaner wurden  auch 2stellig gewählt...sind verschwunden...

-   Piraten ebenso viel mehr Prozente...werden bald verschwunden sein...

-   AFD sind die nächsten, die es so erleben werden...auch bald verschwunden...

...mit Verschwinden meine ich in die Bedeutungslosigkeit..ein paar AFDiotenwird es immer geben...

...die etablierten Parteien, wie SPD, CDU und auch FDP sollten sich ihrer Tugenden besinnen und sich fragen, warum gehen unsere Wähler zur Urne und wählen z.T. aus Protest ???

viel Erfolg mit deinem Referat, liebe Jung...Grüße aus Köln

Antwort
von voayager, 36

Es sind im Grunde 2 Personenkreise, die bevorzugt anfällig für die AfD sind:

  • vom Abstieg bedrohte Kleinbürger
  • beachtliche Teile von Paupern (Arme) als Niedriglohnempfänger, Arbeitslose, Armutsrentner
Kommentar von WalterE ,

wobei es wohl nicht so wenige Besserverdienende um Umfeld der AfD gibt. Aber diese leben teils von den Genannten, teils leben sie auch mit ihnen zusammen oder stammen eben selbst aus betrofenen Familien oder haben ein solches Umfeld. Die Deformpolitik von SPD und Grünen hat da ganze Arbeit geleistet. 

Antwort
von almmichel, 68

Überwiegend aus der rechten Szene. Dazu gehören auch stockkonservative aus CDU und CSU. Vereinzelt auch die Unterschicht aus der SPD.

Antwort
von teuto47, 45

Stammwähler von anderen Parteien? Hauptsächlich von der CDU/CSU und ganz rechts also NPD und Konsorten.

Antwort
von thetee99, 57

Ich weiß nicht ob man bei der AfD schon von einer Stammwählerschaft sprechen kann, so wie bei dem Motto der alteingesessenen CDU-Wäher: "Augen zu, CDU!"

Sollte die AfD noch länger bestehen, evtl. erz-konservative Rentner die mehr zurück, als nach vorne Blicken.

Antwort
von lupoklick, 63

ein Häuflein gallekranker und  bildungsferner "Führerverehrer"....

und auch junge Menschen, die einen NSDAP-Abklatsch als "NEU" mißverstehem

Von "Leistungen" ist bisher NICHTS bekannt

Kommentar von voayager ,

stimmt nicht so ganz, denn die Wählerschaft ist nicht nur auf bildungsferne Kreise beschränkt

Kommentar von MrAnonymous1 ,

Richtig! Diese vielen Deutschen mit Migrationshintergrund in der AfD, wie z.B. Achille Demagbo, der aus dem Benin stammt, verehren eigentlich diesen verbrecherischen Diktator, der zwölf Jahre regierte. (Sarkasmus Level over 9000)

Antwort
von MickyFinn, 62

Nach meinen Erfahrungen: Der Hauptsektor liegt bei den arbeitenden zwischen 25 und 60 Jahre, welche seit min. 3 Jahren in Vollzeit tätig sind.

 

Kommentar von Apfelkind86 ,

Trifft allerdings auf den studierten Juraprofessor ebenso zu wie auf eine ungelernte Kassiererin mit Hauptschulabschluss.

Im übrigen wundere ich mich, wie "deine Erfahrungen" hervorbringen konnten, wie lange die Leute in Arbeit stehen. xD

Kommentar von MickyFinn ,

Tja.. weil ich nun mal viele Menschen kenne.

Kommentar von Tristan1993 ,

Ich bezweifel doch sehr stark das die meisten die die Afd wählen überhaupt ein Job haben.. 
Aus einem ganz einfachen grund:
1) Das 'Programm' der Afd spricht eben genau die Leute an die kein Job und/oder angst vor der eigenen Existenzsicherheit haben.

Kommentar von MickyFinn ,

Und deine Informationen hast du woher? Aus den Medien, oder selbst gesammelt?

Antwort
von BRO32, 67

Ich denke du meinst hier die Bevölkerungsgruppen, die zur AfD neigen. Und die Antwort lautet - alle Bevölkerungsschichten. Die behaupten zwar vor allem für den "kleinen Mann" zu stehen und tatsächlich werden sie von vielen Arbeitern gewählt, ähnlich wie Linke und SPD, allerdings gab es schon Umfragen, die ergaben, dass AfD-Wähler und Unterstützer gebildeter und wohlhabender als die der anderen Parteien sind und sogar die FDP übertreffen. Auch ist die AfD bei Menschen mit Migrationshintergrund sehr beliebt. In Freiburg bei der Landtagswahl in Baden-Würtemberg war jeder 3. Wähler ein Migrant (Mit Abstand beliebteste Partei bei Migranten). In Berlin war es in einigen Stadtteilen ähnlich, dabei geht es überwiegend um Russlanddeutsche (AfD warb auch auf Russisch) und andere Europäer. Die Versuche die AfD zu marginalisieren taugen also nix, wenn man sich ein bisschen mit der Partei auseinandersetzt, genau wie die Märchen von der 25%-Einkommenssteuer, Abschaffung des Mindestlohns usw. Ich werbe nicht für die AfD, aber laut Gesetz sollen alle politischen Kräfte gleich behandelt werden und gleiche Chancen haben. Wenn jemand mit bloßem Bashing kommt, weil er irgendwo irgendwann irgendwas über die Partei gehört hat, was in sein Weltbild nicht passt, ist es einfach nur erbärmlich. Wobei früher wurden Linke und Grüne genau so marginalisiert, sind jetzt aber sogar in Regierungsverantwortung.

Kommentar von unddannkamessah ,

Rassisten und intolerante Menschen finden sich ja auch in jeder Bevölkerungsschicht.

Kommentar von BRO32 ,

Ich halte die AfD nicht für rassistisch, da gibt es auch jüdische Politiker. Ich habe unter anderem jüdische Wurzeln (bin eigentlich auch ein Migrant) und kann mir auf jeden Fall vorstellen die zu wählen, obwohl es da tatsächlich Kundschaft gibt, die mir ziemlich widerlich erscheint, sag ich mal so. Wenn man sich aber Politiker wie Stegner, Maas, Kipping oder Stäuble anschaut, dann kann man sich eigentlich nur zwischen der AfD und Nichtwähler entscheiden, sonst gibt es da nix zu wählen. Ist aber nur meine Meinung, die ich keinem Aufzwingen will, die politische Einstellung gehört ja auch wie Religion etc. zu Privatsachen.

Kommentar von ThadMiller ,

"Ich halte die AfD nicht für rassistisch, da gibt es auch jüdische Politiker."

Bitte schau dir mal den Unterschied zwischen Rassismus und Antisemitismus!

Kommentar von Mrpat1605 ,

Ich bin Pole mit deutschem Pass und werde 2017 extra für die Wahlen nach DE kommen um die AfD zu wählen.

Kommentar von randomhuman ,

Na Super! ...

Kommentar von don2016 ,

jo...randomhuman..jetzt wollen schon Grenzgänger diese AFDioten wählen, dat wird ja immer doller...hohoho

Kommentar von Mignon4 ,

@ Mrpat1605

Ich bin Pole mit deutschem Pass und werde 2017 extra für die Wahlen nach DE kommen um die AfD zu wählen.

Wir sind ein demokratischer Rechtsstaat. Du kannst wählen, wen du möchtest. Das ist klar! Wenn du jedoch das sogenannte "Parteiprogramm" der AfD gelesen und VERSTANDEN hättest, wärest du als Person mit Migrationshintergrund anderer Meinung! Aber egal.... ! Es ist deine Entscheidung. :-)

Kommentar von don2016 ,

@Mignon4...genau, schon wieder einer, der nur die Überschrift von irgendwas von diesen AFDioten gelesen hat...ich sage doch...es werden immer mehr, die sich die Haare mit der Tasse kämmen; aber es kommt die Zeit, dann haben se keene Haare mehr, so wie diese Möchtegern...Dioten keine Volksverdummersprüche mehr haben...liebe Grüße

Kommentar von BRO32 ,

Ich habe das Parteiprogramm gelesen, auch einzelne Wahlprogramme und da gibt es eigentlich nichts schlimmes. Einiges ist radikal anders, als in der Bundesrepublik heute, aber es ist nicht unbedingt schlechter. Einfach nur anders. In vielen europäischen Ländern gibt es nach jeder Wahl radikale Veränderungen, denn eine Regierungspartei kann bei der nächsten Parlamentswahl nicht einmal die 5%-Hürde erreichen, es ist normal und demokratisch. Und neue Parteien probieren halt was neues. Ich verstehe nicht, wieso man in Deutschland an diesen "etablierten" Parteien hängt. Die sind doch in der Sackgasse und führen auch das Land dorthin. Irgendwo in der Slowakei oder Tschechien wären CDU oder SPD schon vor Jahren zu Kleinparteien degradiert. In Deutschland ist die Demokratie ziemlich schwach, so gennante repräsentative Demokratie ist überhaupt ziemlich zweifelhaft. Neue Parteien, egal welcher Ausrichtung, werden nur marginalisiert. So war es früher auch mit den Grünen und der Linken (da vermeintliche SED-Nachfolger) und nun dürfen sie regieren. Der SPD/CDU/FDP-Klub musste halt akzeptieren, dass die die Macht nicht mehr unter sich aufteilen können. Irgendwann wird die AfD genau so akzeptiert sein und man wird sie noch bitten, mit ihr koalieren zu dürfen.

Kommentar von don2016 ,

@Mrpat1605...bist du sicher, daß du noch aus Polen rauskommst ? euer Oberdiktator will doch wieder Mauern bauen oder wer war das bei euch da ?...aber die AFDioten finden dann auch ne Regelung und kommen mit der Urne in dein Land und du schmeißt dann den Protest-Wahlzettel da rein, viel Spaß an der Freude

Kommentar von rlstevenson ,

Ich halte die AfD nicht für rassistisch, da gibt es auch jüdische Politiker.

Leider schützt Judentum nicht vor Trotteltum und auch nicht vor Antisemitismus, das kann man am Beispiel von Gerard Menuhin sehen.

Antwort
von Dave0000, 62

Stammwähler?

So lange gibt es die noch nicht als das es da welche gibt

Und die greifen ihre Wähler aus verschiedenen Lagern ab

Aber für alle rechts orientierten Parteien ist die afd eine Alternative mit größeren Erfolgsaussichten

Antwort
von rlstevenson, 60

Da es diese Partei erst seit drei Jahren gibt, hat sie auch keine Stammwählerschaft. Woher denn auch?

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 43

Rassistenn, Ausländerhasser, vom Sozialneid zerfressene...


Kommentar von MrAnonymous1 ,

Achille Demagbo stammt aus dem Benin. (?)

Kommentar von atzef ,

Der Rrasist Gauland, der Farbige nicht als Nachbarn haben möchte, stammt aus Deutschland. Als Parteimitglieder scheint so jemand Farbige hingegen als "nützliche Idioten" anzusehen.

Antwort
von MrAnonymous1, 50

Sehr schwer zu beantworten, dafür ist die Partei noch zu jung!

Man kann sagen welche Wählergruppen vertreten sind, aber nicht wie sie prozentuell verteilt sind:

Intellektuelle und Besserverdienende (was natürlich nicht heißt, dass alle oder sehr viele aus diesem „Milieu“ dieser Partei zugeneigt sind), die AfD wurde von Doktoren und Professoren gegründet; Frustwähler aus allen Lagern, die AfD spricht offen Themen an, die in anderen Parteien nicht so stark zur Sprache kommen; bei den weltanschaulichen Wählern ist es am schwierigsten zu sagen: tendenziell konservativ, liberal oder patriotisch gesinnte Wähler geben ihre Stimme der AfD.

Kommentar von Mignon4 ,

Stimmt. Das ist die machtgierige Führung der AfD, der es aber nur um die eigene Macht geht und nicht um das Wohl des Volkes. Die Wähler werden von der AfD-Spitze verschaukelt und merken es nicht. :-)))

Kommentar von don2016 ,

@Mignon4...so isses, wer diese AFDioten wiederholt wählt, kämmt sich die Haare auch mit der Tasse; diese Volksverdummer, die diesen Möchtegern-Partei laden schmeißen, sind vorn hui und hinten pfui; ich verstehe aber auch so einige Protestwähler nicht, die sind m.E. zu faul oder zu dumm, den etablierten Parteien ihre Meinung zu geigen...wenn mir meine Partei nicht mehr gefällt, muß ich doch nicht aus Protest einen solchen Verein wählen; wenn Protest, bitte auf der Straße, Versammlung usw. s.oben auch meine Antwort,liebe Grüße

Antwort
von Mrpat1605, 43

http://www.sueddeutsche.de/politik/landtagswahl-in-mecklenburg-vorpommern-der-af...

"Die AfD mag ihren Erfolg vor allem weniger gebildeten Männern mittleren Alters verdanken - doch wer ihn darauf reduziert, macht es sich zu leicht. Die AfD hat stabile Ergebnisse bei Männern und Frauen, bei Gebildeten und weniger Gebildeten, bei Jung und Alt, bei Ex-SPD-Wählern und früheren NPD-Unterstützern geholt."

Kommentar von Bitterkraut ,

Meckpomm ist allderdings nicht gerade repräsentativ für DE.

Kommentar von Mrpat1605 ,

Aha. Tolles Argument. So kann man natürlich auch versuchen die Fakten zu leugnen. 

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/waehlerwanderung-berlin-wahl-afd-...

"Auch aus dem linken Lager strömten der AfD Wähler zu: Die SPD büßtesatte 24.000 ein, die Grünen immerhin 4.000. Stark an die AfD verloren hat auch die Linke – von vielen Menschen bisher nicht wegen ihrer Politik, sondern als reine Protestpartei gewählt. Sie verlor 12.000 Wähler. Und schließlich fanden auch viele enttäuschte Piraten-Wähler zur AfD. Die aus dem Abgeordnetenhaus ausgeschiedene Partei, die seit Jahren in die Bedeutungslosigkeit abdriftet, gab 12.000 Stimmen an die AfD ab."

Vielleicht ist die Bundestagswahl 2017 ja auch nicht repräsentativ, wenn die AfD dort gut abschneidet.

Kommentar von voayager ,

Die AfD ist überall im Aufwind, das hat nix mit MV zu tun.

Antwort
von Mignon4, 64

Auf die Ungebildeten, die nichts hinterfragen, sondern völlig unkritisch das nachplappern, was ihnen an Lügen von der AfD vorgeplappert wird.

Kommentar von rlstevenson ,

Aber als "Stammwähler" kann man die ja wohl kaum bezeichnen.

Kommentar von voayager ,

Mignon, das ist nur die halbe Miete. Es gibt da auch allerlei Kleinbürger mit akademischen Abschluß, die sich bedroht fühlen.

Kommentar von Mignon4 ,

Mag sein, dass es auch ein paar Akademiker gibt, die ohne kritische Hinterfragung die ihnen vorgeplapperten Lügen glauben. Es gibt in allen Gesellschaftsschichten "Blinde" und Verblendete. Ausnahmen bestätigen immer die Regel. :-)

Kommentar von voayager ,

Es gibt durchaus Privilegierte, die via AfD sogar ihre Privlegien noch weiter ausbauen wollen.

Kommentar von don2016 ,

...sie nenen sich Akademiker, aber haben nicht verstanden, was sie da wählen wollen oder gewählt haben...

Antwort
von LuckSub, 53

Auf Rechte und Leute, die Angst vor einer angeblichen Islamisierung haben.

Kommentar von MrAnonymous1 ,

Naja aber viele von der Linkspartei und sogar Gründungsmitglieder der Grünen sind jetzt bei der AfD.

Kommentar von don2016 ,

...daran sieht man auch, was das alles für Figuren sind..erst grün, dann hellbraun und jetzt immer mehr dunkler braun werdend...ein Farbenspiel, eine Fahne, die sich nach dem Wind richtet...es ist Lachen erlaubt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten