Frage von Nunzio24, 19

Auf Versicherungspflicht verzichten?

Hallo Leute,

Ich möchte neben dem Studium bei einer Logistikfirma am Flughafen arbeiten. In den Unterlagen ist ein Teil, den ich nicht verstehe.

Belehrung gemäß § 2 Abs. 1 Nachweisgesetz

Arbeitnehmer, die eine geringfügige Beschäftigung nach § 8 Abs 1. Nr SGB IV ausüben oder in die Gleitzone fallen haben ab dem 01.01.2013 in der gesetzlichen Rentenversicherung die Stellung eines voll versicherungspflichten Arbeitnehmers, wenn sie nicht nach §6 Abs. 1b SGB VI, bzw § 163 Abs 10 Satz 6 des SGB VI auf die Versicherungspflicht durch Erklärung gegenüber dem Arbeitgeber verzichten..

Kennt sich damit jemand aus? Was heißt das für mich? Lohnt sich das?

LG

Antwort
von kaliscott, 5

Geringfügig Beschäftigte können Rentenansprüche aufbauen, wenn sie Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlen. Diese Beiträge werden als Lohnnebenkosten automatisch abgeführt, es sei denn, du verzichtest ausdrücklich auf die Rentenversicherung.

Ein Grund, nicht auf die Versicherungspflicht zu verzichten, ist der Anspruch auf Erwerbsminderungsrente. Dafür ist Voraussetzung, dass du in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens drei Jahre lang Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit gezahlt hast und insgesamt mindestens fünf Jahre versichert warst. 

Du kannst deine geringfügige Beschäftigung also nutzen, um möglichst schnell die Voraussetzungen zu erfüllen. Oder du sparst dir ein paar Euro im Monat und die fünf Jahre Wartezeit beginnen erst, wenn du nach dem Studium erstmals in die Rentenversicherung einzahlst.

Auch die Altersrente fällt in diesem Fall übrigens geringer aus, da du keine Entgeltpunkte sammelst, die für die Rentenhöhe mit ausschlaggebend sind. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community