Frage von KelticAngels, 24

Auf Therapie einlassen oder kriege ich mein Essverhalten eventuell auch allein in den Griff?

Hallo liebe Community,

ich hatte kürzlich einige Gespräche bezüglich meines Essverhaltens. In einem Gespräch wurde mir der Vorschlag gemacht, ich solle doch mal über eine ambulante Psychotherapie nachdenken. (Mit 16 Jahren wurde mir ebenfalls der Vorschlag gemacht, dass eine Therapie helfen würde und da war aber mein Vater dagegen( "Ich wolle schließlich ja nur Aufmerksamkeit!" und schließlich ließ ich es so weiterlaufen.) Meinen Freunden fällt auf, dass ich abgenommen habe und sprechen mich auch drauf an. Seit einigen Jahren esse ich nicht, wenn ich entweder Streit hatte- unabhängig von der Person, traurig bin oder mich über irgendwas ärgere. Nun habe ich meinem Vater davon berichtet und komischerweise stimmte er diesmal zu, er findet es sogar gut, dass mir das wichtig ist, dass ich mich bezüglich meines Essverhaltens bemühe bzw. Hilfe in Anspruch nehmen möchte. Meine Sozialpädagogin meinte, als sie mich nach dem Urlaub wieder sah, dass sie sich erschrocken hat, als ihr ich ihr die Tür öffnete. Sie meinte, sie würde deswegen echt Bauchschmerzen haben, weil das mal ganz schnell in eine Essstörung umschlagen kann- das geht ruckizucki, kriegt man manchmal gar nicht so mit. Was soll ich tun? Ich habe mich jeden Tag im Urlaub gewogen.

Antwort
von Neelo, 20

Deine Essstörung musst du letztlich eh selbst in den Griff bekommen, aber eine Psychotherapie gibt dir dabei eine enorme Hilfestellung, und daher würde ich dir empfehlen diese Hilfe anzunehmen. Alles Gute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community