Frage von original0, 49

Auf den pflichterbanteil verzichten?

Mein Mann wurde von seinen Eltern gebeten auf seinen erbanteil zu verzichten auf den er anspruch hätte wenn einer der beiden elternteile verstirbt. Da sich sonst der andere Elternteil das jetzige Haus nicht alleine erhalten könnte. Was ist sinnvoll verzichten oder nicht verzichten?

Das verhältnis ist eher angespannt zwischen meinem Mann und seinen Eltern.

Antwort
von wfwbinder, 15

Es kommt drauf an. wenn der überlebende Elternteil nochmal heiratet, ist ein Teil seines Erbes weg.

Ausserdem wäre zu klären, was im "berliner Testament" der Eheleute zum Thema "Erbfolge nach Tod des Zweitversterbenden" steht.

Antwort
von Peppi26, 27

Schwierige Entscheidung! Wenn ich wüsste das dadurch einer meiner beiden Eltern das Haus verlieren würde, würde ich es ablehnen! Ausserdem ist Erben keine Pflicht! Ich sage immer zu meinen Eltern ich will nicht Erben, sie sollen ihr Geld für sich ausgeben und nur so viel über lassen das es für die Beerdigung reicht!

Antwort
von eddiepoole, 4

Für einen Verzicht spricht überhaupt nichts.

Das Erhaltungsproblem lässt sich sicher lösen. Zum Beispiel in dem der Sohn dem verbleibenden Elternteil seinen Teil ausbezahlt, damit dieser eine erschwingliche Wohnung kaufen kann. Eine größere Wohnung oder ein Haus alleine pflegen zu müssen, ist für eine alte Person sowieso nicht leistbar. Das ist ein völlig verrückter Plan.

Antwort
von kugel, 24

Nicht verzichten! Ganz klar!

Selbst wenn seine Eltern ihm den Pflichtteil auszahlen (also keine materiellen Dinge) müssen, finden sich immer noch Wege, dies auf die Reihe zu bekommen, ohne dass das Häuschen der Eltern auf der Kippe steht.

Mir kommt es eher so vor, als ob die Eltern einen "eleganten" Weg suchen, den Sohn zu enterben!

Am besten, Dein Mann läßt sich beim Notar beraten!

Antwort
von Herb3472, 28

Da sich sonst der andere Elternteil das jetzige Haus nicht alleine erhalten könnte.

Was hat der Pflichtteil mit der Erhaltung des Hauses zu tun?

Kommentar von original0 ,

Weil der verbleibende Elternteil dann dem Erbteil auszahlen müsste den mein Mann vom verstorbenen Elternteil bekàme. 

Kommentar von Herb3472 ,

Weil der verbleibende Elternteil dann dem Erbteil auszahlen müsste den mein Mann vom verstorbenen Elternteil bekàme.

Das stimmt doch nicht! Dein Mann erbt die Hälfte des Immobilienbesitzes, wird als Miteigentümer ins Grundbuch eingetragen, und die Sache ist gegessen, Alles bleibt beim alten! Zweckmäßigerweise wird halt das Haus mit einem Belastungs- und Veräußerungsverbot belegt werden, aber an der Nutzung ändert sich doch nichts!

Kommentar von original0 ,

Danke. Meinem Mann wurde es nämlich so von seinen Eltern erklàrt

Kommentar von Herb3472 ,

Dann sind seine Eltern einem Irrtum aufgesessen.

Antwort
von glaubeesnicht, 34

Ich würde in diesem Fall auf den Anteil nicht verzichten. Man muß ja nicht unbedingt auf sofortige Auszahlung bestehen, wenn der überlebende Elternteil das nicht leisten kann.

Antwort
von SquadStein, 6

Auf den Verzicht verzichte ( https://www.erbrecht-papenmeier.de/ratgeber/notar.php#verzicht ). Ein Verzicht gegen Abfindung ist noch eine gängige Lösung, aber dafür fehlt ja scheinbar gerade das Geld.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten