Frage von migmig11, 41

Auf Arbeit gemobbt weil man neu ist?

Hey, Ich bin 17 und mache seit dem 01.08. eine Ausbildung. Das "Problem" ist mein Vater. Er redet andauernd davon dass ich nicht so schnell arbeiten soll auf Arbeit und nicht auffällig sein soll weil man als neuer sonst schnell gemobbt wird. Ist da was dran? Wir haben nie über sowas geredet, er hat mir das einfach so erzählt. Ist das nicht etwas komisch?

Danke im Voraus

Antwort
von sukueh, 11

Ich kann mir jetzt nur vorstellen, dass dein Vater wohl meint, dass man als neuer Mitarbeiter, der "schnell arbeitet" möglicherweise von den Kollegen als "Streber" angesehen wird und dann möglicherweise "gemobbt" wird ?

Möglicherweise hat dein Vater in seinem Betrieb ein derartiges Verhalten seiner Kollegen beobachtet. Davon solltest du dich aber nicht abhalten lassen, in der Arbeit dein bestes zu geben. Man kann nicht jeden Betrieb miteinander vergleichen.

In machen Betrieben werden gute Mitarbeiter möglicherweise vom Rest der Kollegen schräg angesehen, in anderen Betrieben dagegen kann man sich durch gute Leistung auch nach vorne arbeiten.

Ich würde mich nicht in einem Betrieb wohlfühlen, wenn ich mich dort verstellen oder langsamer arbeiten müsste, nur damit mich die anderen Kollegen nicht ausgrenzen. Da würde ich mir lieber eine neue Firma mache.

In der Zeit, in der du in der Firma bist, hast du ja jetzt schon ein bißchen gelernt, wie der Hase in dieser Firma so läuft, also kannst du deine eigenen Erfahrungen machen und brauchst dich nicht von den Erfahrungen deines Vaters beeinflussen lassen.

Antwort
von conelke, 8

Ehrlich gesagt halte ich die Ansichten Deines Vaters für ein wenig übertrieben. Man sollte jede Sache, die man macht, so gut erledigen, wie man es schafft und wenn es Leute geben sollte, die einem Erfolg neiden, die sollte man meines Erachtens meiden oder so viel Selbstbewusstsein haben, ihnen klar zu machen, dass jeder die Möglichkeit hat, Erfolg zu haben. Man muss nur die richtige Einstellung haben.

Hat Dein Vater Dir auch schon in der Schule gesagt, dass Du keine guten Noten schreiben sollst, damit Du nicht als Streber gemobbt wirst? Das wäre nämlich das Gleiche.

Im Gegenteil würde ich sagen: Wenn Dir die Ausbildung Freude bereitet, Du gut bist, in dem was Du tust, dann mach' auch weiter so. Zeige Deinem Chef, dass er mit Dir eine gute Wahl getroffen hat. Vielleicht wirst Du danach ja sogar übernommen und kannst eine steile Karriere in Angriff nehmen ;-). Eltern haben mit Sicherheit viel Erfahrung und wollen ihre Kinder schützen, aber man sollte nicht alles auf die Goldwaage legen, was sie da so von sich geben. Höre einfach auf DEIN Gefühl.

Antwort
von ChaosNe0, 14

Ich würde sagen, du schaust einfach, wie sich deine direkten Vorgesetzten (Ausbilder) verhalten und wie sich die anderen schon länger dort arbeitenden verhalten. Arbeite einfach ungefähr in deren Tempo und lass dich nicht verarschen, damit du nicht gemobbt wirst.

Entschuldige bitte, ich muss jetzt noch eine neue Luftblase für die Wasserwage holen, sonst bringt mich mein Ausbilder morgen um.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 4

Hallo!

"Normal" ist das nicht ---------> so reden nur Leute, die nicht auffallen wollen & nicht den Mut haben sie selbst zu sein, sondern sich lieber mit dem Strom schwimmend sehen.. keine Angst :)

Ich kenne auch jemanden, der exakt so argumentiert & an den ich sofort denken musste als ich das las -------> klar meine ich auch, dass man nicht zu dick auftragen sollte.. aber die Ansichten deines Vaters sind mMn unbegründet & haltlos. 

Mach' dir keine Sorgen & habe Spaß in der Ausbildung :)

Antwort
von sylvie82, 11

sehe ich nicht so. warum solltest du nicht schnell arbeiten? wenn du fertig bist fragst du halt nach mehr arbeit.

Kommentar von ChaosNe0 ,

Das Problem ist der soziale Aspekt: Wer sich übereifrig zeigt, obwohl er noch ein Grünschnabel ist, wird von den anderen noch eher als ein solcher gesehen und das ist dann Grund genug für solche Leute witze über die Person zu reißen.

In den Augen der Vorgesetzten ist das schnellere Arbeiten natürlich super, also muss er/sie schon evaluieren, auf was er mehr Wert legt. Im Endeffekt sollte er/sie aber auf den Ausbilder hören, denn wenn der entschleunigt aber er/sie ohne Ende weiterschuftet, wirft das natürlich ein komisches Bild auf.

Antwort
von Wolly75, 16

ich halte das für Quatsch, klar sollst du dich jetzt nicht abhetzen, aber ein zügiges (normales) Tempo bei der Arbeiten sollte schon drin sein. Gemobbt wird man evtl. noch mehr wenn du Arschlangsam bist. 

Kommentar von migmig11 ,

Aber als Auszubildender wird man doch im Normalfall nicht gemobbt oder?

Ich versteh einfach nicht wieso mein Vater das andauernd anspricht, ich wurde nie gemobbt und hab ein ganz normales Verhältnis zu meinen Mitarbeitern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community