Frage von BaracudaGeist, 39

Auf Youtube konnte ich ein Doku sehen wo die SETI ein großes Projekt mit 4500 Teleskope starten will bis am rande der Galaxie um Aliens zu suchen?

Ein Berühmter Astro Physiker Dr. Kent Cullers was auch Blind von Geburt an ist will NEUE Thesen Entwickeln um Nachrichten aus dem Weltraum Entziffern und mit 4500 Teleskope das All durchsuchen . Was meint ihr haben die Erfolg NEUE Zivilisation zu entdecken in den nächsten 5-10 Jahren ??

Antwort
von Lumpazi77, 27

Das ist zu kurzfristig. Evtl. in den nächsten 100 Jahren.

Kommentar von PWolff ,

Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass sich Leben zufällig entwickelt, wird um viele Zehnerpotenzen (tausende?) überschätzt. Und darüber hinaus muss das Leben ja noch intelligent genug werden und dann auch noch auf die Idee kommen, Informationen per elektromagnetischer Strahlung zu übertragen.

Von daher würde ich die Zeitspanne, elektromagnetische Spuren von Intelligenz in unserer Galaxis zu finden (oder auch nur vorzufinden), eher auf Jahrmillionen bis Jahrmilliarden schätzen. Vielleicht auch Billionen oder mehr. Wenn wir auch weiter entfernte Galaxien beobachten können, schrumpft diese Zeit natürlich.

Vielleicht finden wir in ein paar Jahrtausenden, dass es irgendwo vor 2 Milliarden Jahren mal eine andere Intelligenz gegeben haben muss.

(Und 100 Jahre danach stellt sich heraus, dass nur unsere eigenen Fernsehsignale an einem Neutronenstern reflektiert worden sind :-P)

Kommentar von Lumpazi77 ,

Damit führst Du die Bemühungen der SETI ad absurdum und das glaube ich nicht, da Deine hypothetischen Zahlen ebenso falsch sein können.

Kommentar von Roderic ,

So falsch sind seine hypothetische Zahlen garnicht.

In den Anfangsjahren des SETI Programmes ist man tatsächlich mit sehr "blauäugigen" Vorstellungen von eben diesen Zahlen an die Sache herangegangen.

Im Verlauf der letzten Jahrzehnte wurden aber immer mehr Fakten bekannt über die Rolle, die die lokalen Gegebenheiten in unserem Sonnensystem auf die Entwicklung intelligenten Lebens auf unserem Planeten gespielt haben.

Da wären zum Beispiel die Rolle des Mondes, seine Größe, seine Lage, die Rolle des Jupiters, die Lage der Planetenachsen und vieles - wirklich vieles mehr.

Diese Zahlen, auf denen zum Beispiel diese so gern zitierte Drake-Gleichung beruht, wurden in der Vergangenheit mehrmals nach unten korrigiert. Stellenweise in einem dramatischen Maße.

Die große Zahl an Sternen und damit die der möglichen Kandidaten für Planeten in unsererer Galaxis erscheint auf den ersten Blick gigantisch.

Tatsächlich wird die Wahrscheinlichkeit der spontanen Entwicklung von intelligenten Leben auf anderen Planeten mittlerweile als sehr gering eingestuft. Vielen halten es für nicht unwahrscheinlich, daß das Leben auf der Erde das einzige in der gesamten Galaxis ist.

Wenn nicht sogar im gesamten sichtbaren Universum.

Und mal im Ernst: Wollen wir wirklich andere Zivilisationen finden?

Wenn es sie doch gibt, dann sind sie der der Erde um Millionen von Jahren in der Entwicklung voraus. Und was rauskommt, wenn Kulturen mit so unterschiedlichem Entwicklungsstand aufeinandertreffen, hat man ja in der Geschichte der Menschheit mehr als einmal gesehen:

Nichts gutes für die weniger entwickelte.

Kommentar von Lumpazi77 ,

Diese Hypothesen haben als Grundlage, dass außerirdisches Leben die gleichen Grundlagen haben muss wie das Leben auf der Erde und das ist schon mal ein fataler Irrtum. Unter welchen Umständen sich Leben generell und damit auch intelligentes Leben entwickeln kann, hat die Wissenschaft erst kürzlich und unzähligen, exotischen Beispielen erforscht und bestätigt.

Mir ist auch nicht klar, wieso außerirdisches, intelligentes Leben zwangsläufig höher entwickelt sein muss. Wenn wir den Bereich von 100 Lichtjahren um uns herum absucht, dann kann solches Leben genauso "doof" sein wie wir !

Es bleibt dabei, das alles sind Spekulationen und evtl. wissen wir in 100 Jahren mehr !

PS: Ich halte auch nicht viel davon, per Radiowellen unsere Existenz und unsere galaktische Position hinaus zu posaunen !

Kommentar von Roderic ,

Ich verstehe, was du meinst. Aber ich sehe da ein kleines Problem. Wenn man annimmt, daß das Leben auch andere Grundlagen haben kann, aber nicht weiss, wie diese aussehen könnten, woher soll man dann wissen, wonach man suchen muss?

Kommentar von Lumpazi77 ,

Das ist eine gute Frage ! 

Ich gehe davon aus, dass intelligentes Leben, gleich welcher Art, ohne Technik nicht auskommen wird. Da haben wir einen Ansatz, diese aufzuspüren.

Kommentar von Roderic ,

Jetzt bist aber du derjenige, der sich mit gewagten Hypothesen weit aus dem Fenster lehnt.

Das fremde Leben soll ein ganz anderes sein als unseres, aber du unterstellst, daß ihre Technik der unseren so sehr ähnelt, daß wir sie sofort als Technik erkennen.

Kommentar von Lumpazi77 ,

Ich habe nicht gesagt, dass die Technik unserer ähnlich sein muss, allerdings reihe ich mich gerne in den Club der Hypothetiker ein, denn all das Gesagte ist Spekulation !   

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten