Frage von Michi206, 59

Audi A3 1,9 TDI als Fahranfänger, Alternativen?

Habe mir vor einen gebrauchten A3 1,9 TDI (mit ca 100-120PS)als Auto zu holen, dafür hätte ich erstmal so 4000-5000€ parat(2000 hab ich noch auf Rücklage und das sollen sie möglichst bleiben....).

Nun mal so zu meinen "Eckdaten"... Bin 18, natürlich Fahranfänger, Abiturient, arbeite nebenher ein wenig.

Für das Auto interessiere ich mich weil ich davon hauptsächlich gutes gehört habe wie robust, sehr sparsam,....

Natürlich zahlt man bei dem Auto etwas mehr an Steuer und Versicherung das ist mir bewusst, da die Versicherung aber über meinen Vater laufen würde, denke ich aber das das mit der Versicherung kein so großes Problem sein wird.

Die A3's die ich so im Auge habe haben alle so zwischen 100-200.000km aufm Buckel. Da die alten Autos manchmal etwas mehr Pflege bedürfen macht mir auch wenig Sorgen, mein Vater ist KFZ Prüfer+Mechaniker der kann da die meisten Sachen schon selber machen, bzw wenn ne größere Reparatur anfallen würde haben wir einen großen "KFZ Bekanntenkreis" der mit Autos praktisch alles macht.

Jetzt aber meine Frage, wie geeignet haltet ihr das Auto zum anfangen?

Und wenn ihr meint das es ungeeignet ist, habt ihr vielleicht ein alternativen Vorschlag?

War auch schon am überlegen ob ich nicht den Benziner nehme, aber der verbraucht ja schon einiges mehr das schreckt mich halt ab.... Meine tägliche Fahrstrecke wäre jetzt auch nicht so mega lang(wohne auf dem land muss in die Stadt fahren für die Schule- wären so 15-20km pro Tag + andere Aktivitäten nochmal so 10-15km) Was auch dazu kommt das es in meiner Region ziemlich bergig zugeht, deswegen denke ich eher an den Diesel da ich nicht wirklich Lust habe den Benziner da mit 3-4000 Umdrehungen den Berg hochzuschwarten und massig Sprit zu verblasen.(War bei unserem 1,6er Polo mit 85 PS so...)

Der Text wurde jetzt etwas länger als erwartet aber naja...

Ich bedanke mich schon mal im vorraus für die Antworten

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Skinman, Community-Experte für Auto, 48

Das sind nur knapp über 10.000 km im Jahr. Bei so wenig Kilometern lohnt sich ein Diesel für dich definitiv nicht.

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1rtAtEVXo0X7xNvFe5gs0Mb2n9ei6dGYTIJ9DFw_u...

Heutige hochgezüchtete Diesel sind auch keinesfalls robuster als Benziner, im Gegenteil, die sind im Alter gern super anfällig. Kopfschaden, Turboschaden...

Mit einem Benziner bist du deutlich besser bedient (solange es kein VAG-Motor mit fehlkonstruierter Steuerkette ist). Für das Geld kriegst du eine astreine A-Klasse aus erster Hand oder auch schöne Mitsubishi Colt, auch schon den einen oder anderen Lancer, Mazda 2 und 3, Toyota Auris und dergleichen.

Kommentar von Michi206 ,

Ich ziehe in Erwägung ein Auto mit LPG zu kaufen, hab davon einige Tankstellen in der Nähe, doch wie wird denn das versteuert? also im Vergleich zu Benzin und Diesel ? Ist die KFZ Steuer dann niedriger als Diesel?

Kommentar von Skinman ,

Wenn das Auto unter die CO2-Besteuerung fällt (EZ 2009 und später), wird die Betriebsart mit dem höhere CO2-Ausstoß herangezogen, soweit ich weiß. Deswegen sind die auch in der ADAC Fahrzeugdatenbank jeweils doppelt aufgeführt.

Ältere LPG-Fahrzeuge dürften als Otto-Motoren besteuert werden, will sagen genau wie die Benziner nach Hubraum und Abgasnorm.

Auf http://www.autogas-fuer-alle.de/faq.php?site=faq&&siteID=12#28 steht allerdings "Die KFZ-Steuer bleibt bei der Umrüstung Autogasantrieb unverändert, da bei einem bivalenten Antrieb weiterhin die Möglichkeit besteht mit Benzin zu fahren. Hierzu erteilt Ihnen die Ausrüstfirma nähere Informationen."

Antwort
von legpuska, 38

Ein A3 ist im Grunde auch nichts anderes als ein Golf - ist nicht abwertend gemeint, aber ein Golf ist ein typisches Anfängerauto, insofern passt es denk ich. Die ~ 30km am Tag sind die einfach oder insgesamt? Ich selber bin kein Freund von Diesel, die stärkeren Motoren sind tatsächlich oft sparsamer als untermotorisierte Motoren, gibt es nicht auch nen 1.8 L Benziner mit 125 PS? Bei Diesel ist halt die Frage ob es bei euch Umweltzonen gibt, Diesel sind teurer was Wartung angeht und im Winter wohl anfälliger. Aber wenn dein Vater Mechaniker ist, sollte er da Bescheid wissen. Da der A3 wie gesagt auch "nur" ein Golf ist, wäre ein Golf oder Seat Leon auch noch ne Überlegung wert.


PS: ich würds mit der Leistung nicht übertreiben, verleitet nur zum Rasen, 100 PS sind heute Standard aber mehr als 125 PS halte ich für nen Anfänger für kritisch.


Antwort
von Thurstssc, 59

Der A3 als erstauto...Warum nicht. Klingt nach dem idealen erstauto. Was aber auch ein Thema beim A3 ist (zumindest bei den älteren) Rost. Ein guter Freund von mir hat sich einen A3 gekauft und musste die Schweller schon 2 Mal schweißen lassen. Aber da dein Dad Mechaniker ist nehme ich an,dass das kein Problem sein dürfte. An deiner Stelle würde ich den TDI nehmen da dieser deutlich länger hällt als der Benziner...hoffe konnte bisschen helfen :)

Antwort
von HelmutPloss, 48

Das ist keine schlechte Idee. Ich weis aber nicht, wie alt das Auto bei deinem Budget ist. Ich selbst fahre einen Seat Toledo 1,9 TDI Bj. 2003 mit 110Ps und der Wagen hat 200 000 km ohne große Probleme absolviert. Wenn es preislich etwas günstiger werden soll, empfehle ich den SEAT Leon 1,9 TDI. Der Wagen ist im Fahrwerk und Motor dem A3 und auch dem VW Golf völlig baugleich aber auf dem Markt um einiges billiger zu haben.

Kommentar von Michi206 ,

baujahre sind bei denen die ich im Blick habe so zwischen 2000 und 2004,

Ja den Leon und Ibiza hab ich auch schon im Auge.


Wie ist denn ein Golf V zb im Vergleich mit dem A3?

zb der hier 

http://suchen.mobile.de/auto-inserat/vw-golf-volkswagen-golf-5-1-9-tdi-sportline...

Antwort
von Michi206, 24

Wie wäre es denn mit GAS? also LPG.

Ist mir gerade so eingefallen, habe bei mir um die Ecke ne Gastankstelle da würde sich das ja eigentlich anbieten aufgrund der geringen Kosten.

Oder hat Gas irgendwelche schweren Nachteile? Z.b. sau teure Inspektionen oder so etwas?

Antwort
von Wiggum34, 47

Diesel fahren macht schon Spass... kenne ich selber. Stadtverkehr im 5. Gang bei 1000 U/Min...und trotzdem immer Dampf um zu beschleunigen...

Denk aber bitte daran, dass die höheren Steuern für einen Diesel dazu führen, dass der Diesel erst ab ca 20.000 bis 30.000 km Jahresfahrleistung rentabel wird. Du liegst nach deiner Beschreibung bei weniger als 10.000 km im Jahr.

Kommentar von Michi206 ,

Lohnt sich das wirklich erst ab 20-30.000? Die benzinpreise sind im gegensatz zu den Dieselpreisen ja schon knackig.... 

Kommentar von Wiggum34 ,

Dafür ist die Steuer für einen Diesel ganz schön knackig.

Kommentar von Michi206 ,

Verdammt es gibt immer einen Haken..... -_-

Kommentar von Maul1995 ,

musst du mal durchrechnen..  

293€ sinds fürn 1.9er
135€ für nen 2.0 Benziner

Diesel is ca 20 ct billiger & Verbraucht weniger ... so viele Km sind es nur bei Neuwagen..

ich Zahl 463€ Steuer fahr aber auch mehr

Antwort
von Michi206, 37

Gibts markante unterschiede zum 2,0 TDI ?

außer natürlich 100cm³ mehr Hubraum =D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community