Frage von LucaM313, 67

Auch Obst und Gemüse mit Vorsicht genießen?

Liebe Community, ich beschäftige mich seit kurzem mit Gesunder Ernährung und habe mich auf diese eingestellt deshalb meine Frage ob man selbst Obst und Gemüse bei Appetit mit Vorsicht genießen soll.

Außerdem wäre ich sehr dankbar wenn mir jemand eine Internet-Seite/Bücher etc. Empfehlen kann. 

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Precon, Business, 2

Hallo LucaM313,

in normalen Mengen kannst Du Obst und Gemüse in der Regel bedenkenlos essen.

Die tägliche Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) liegt bei 5 Portionen pro Tag. Davon sind 3 Portionen Gemüse und 2 Obst.

Größere Mengen an Obst auf einmal können eventuell Verdauungsprobleme hervorrufen. Außerdem ist eine sehr große Zufuhr, je nach Obstsorte möglicherweise auch kalorienhaltig wegen eines hohen Fruchtzuckergehalts.

In der Regel kann man den Kaloriengehalt von Obst aber nicht mit anderen Lebensmitteln vergleichen, da dieser trotz Zucker noch relativ niedrig ist.

Gemüse enthält teilweise Stoffe, die einen bitteren Geschmack verursachen und für den Menschen schädlich sein können.

Diese Stoffe werden aber z.B. durch Kochen unschädlich gemacht. Wenn Du Deine Kartoffeln also nicht roh isst, wirst Du damit keine Probleme haben.

Rückstände von Pflanzenschutzmitteln kannst Du weitgehend vermeiden, indem Du auf regionale und biologisch produzierte Lebensmittel zurückgreifst.

Im Allgemeinen enthalten Obst und Gemüse also bei einer fachgerechten Zubereitung und etwas Sorgfalt beim Einkauf keine gesundheitsgefährdenden Stoffe.

Du wirst Deinem Körper mit einem regelmäßigen Obst- und Gemüsekonsum durch den hohen Mineralstoff- und Vitamingehalt also eher nutzen als schaden.

Viele Grüße,

Dein Precon BCM Team

Antwort
von igelball, 3

Obst und Gemüse haben sehr wohl auch ungünstige Eigenschaften. Es sind letztendlich Pflanzen und alle Pflanzen produzieren mehr oder weniger große Mengen an Giftstoffen, etwa um sich gegen Fraßfeinde zu schützen. Diese sind auch teils für den Menschen giftig. Egal ob Kartoffeln, Brokkoli, Erbsen, Grapefruits oder Äpfel - du wirst überall Substanzen finden, die im günstigsten Fall nur Verdauungsbeschwerden auslösen, teils aber auch krebsfördernde oder hormonelle Wirkungen haben.
Neben diesen Giften enthalten Obst und Gemüse auch viele Ballaststoffe, Fruchtzucker und Zuckeralkohole (etwa Sorbitol). Damit kann das menschliche Verdauungssystem nur begrenzt gut umgehen und eine Übermaß an solchen Inhaltsstoffen kann schnell zu Blähbauch, Durchfall, und anderen Beschwerden führen (im Extremfall Reizdarm, Darmpilze, etc.).

Zudem nehmen Pflanzen natürlich auch Schadstoffe wie Schwermetalle aus dem Boden auf. Diese (und auch die natürlich produzierten Pflanzengifte) lagern sich meist vor allem in der Schale beziehungsweise Außenhaut der Pflanze an. So ist etwa der größte Teil des giftigen Solanins in Kartoffeln in der Schale vorzufinden.
Glücklicherweise wurde durch moderne Züchtungen die natürliche Griftproduktion der Obst- und Gemüsepflanzen teils deutlich reduziert, sodass sie weniger "schädlich" sind. Auch eine sinnvolle Zubereitungsweise (schälen, kochen, braten, frittieren, salzen/entbittern ...) sorgt dafür, dass gerade Gemüse bekömmlicher wird. Hier gilt grundsätzlich: Je roher das Obst und Gemüse, desto weniger bekömmlich ist es und desto mehr Gifte nimmt man auf. Ein geschälter Apfel ist also für viele besser verträglich als ein ungeschälter und frittierte Pommes sind weniger giftig als Pellkartoffeln, die mit Schale gegessen werden.

Wie bei allen Lebensmitteln ist hier immer das Maß entscheidend. Man kann potenziellen Schadstoffen im Essen nicht ausweichen, aber man kann eine gewisse Gefahrenstreuung erreichen, indem man Abwechslung auf den Tisch bringt. Man darf also gerne seine frische Pflanzenkost genießen. Mit übertriebener Obst- und Gemüsemast, insbesondere in Form von Rohkost, tut man sich allerdings nicht unbedingt etwas Gutes, wobei man das meist auch schon von selbst merkt, etwa in Form von Verdauungsbeschwerden oder Zahnproblemen (Zahnschmelzverlust aufgrund der hohen Säureeinwirkung beim Verzehr von Rohkost).

Kommentar von OlliBjoern ,

Soweit ich das nun verstanden habe, ist Solanin nur in den grünen Teilen (z.B. den Früchten) der Kartoffelpflanze enthalten. Wenn also eine Kartoffel grüne Stellen aufweist, sollte man diese nicht mitessen. Eine nicht-grüne Kartoffel würde ich aber durchaus auch mit Schale als unbedenklich einstufen.

Klar kann bei sehr sauren Nahrungsmitteln der Zahnschmelz in Mitleidenschaft gezogen werden (aber da müsste man sich beim Verzehr von Äpfeln schon sehr "anstrengen", um das zu erreichen). Rohkost kann ja auch z.B. Karotten umfassen, die schaden den Zähnen sicher nicht.

Brokkoli und Erbsen würde man ohnehin normalerweise nicht roh essen, und gekocht sind die bekömmlicher, da stimme ich völlig zu.

Kommentar von igelball ,

Das ist richtig, in grünen Stellen von Kartoffeln steckt besonders viel Solanin, aber sehr wohl auch in der Schade. In jungen Frühkartoffeln mit dünner Schale ist der Anteil sicherlich geringer, aber gerade Kindern sollte man nicht unbedingt größere Mengen an Pellkartoffeln mit Schale servieren, weil aufgrund des noch empfindlichen Verdauungssystems eine Solaninvergiftung wahrscheinlicher ist als bei Erwachsenen.

Nicht nur Obst, sondern auch Gemüse wie Möhren und Spinat/Mangold, enthalten größere Mengen Säure, aber da nimmt man es oft nicht so wahr, weil es nicht so fruchtig-sauer schmeckt. Natürlich "darf" man auch Rohkost essen, aber gerade wer sehr viele Portionen am Tag davon isst, kann schnell Probleme bekommen. Zahnschmelzverlust durch Säureeinwirkung, gerade durch Säfte, Limonaden, frisches Obst und Salat mit Essig-Öl-Dressing gilt heute als wesentlich bedeutender als durch Zucker ausgelöste Karies, was heute kaum noch ein Problem darstellt.

Aber wie bereits geschrieben: Das Maß ist immer entscheidend. Man sollte Essen nicht mit Angst verbinden und auf alles verzichten, nur weil es möglicherweise schädlich sein könnte. Es ging mir nur darum, Beispiele dafür zu nennen, dass eben Obst und Gemüse nicht pauschal als "gesund" bezeichnet werden kann(nach dem Motto "je mehr, desto besser"), sondern durchaus auch negative Eigenschaften hat. Ich selbst esse auch viel Obst/Gemüse, einfach schon deswegen, weil es Gerichte oft optisch und geschmacklich deutlich aufwertet.

Antwort
von Vivibirne, 3

Gemüse kannst du essen soviel du willst. Sauerkraut, Gurken, Tomaten, Zucchini und Karotten. Bei obst hat Avocado viel fett, ist aber gesund, genauso wie banane. Hält satt, guter snack. Alles andere hat viel zucker, wäre aber zb besser als ne Tafel Schokolade

Antwort
von polarbaer64, 2

Die Frage musst du schon mal begründen... . Obst und Gemüse ist gesund, warum soll  man das mit Vorsicht genießen? Weil es gespritzt ist? Man kann es waschen... . Weil es Kalorien hat? Immer noch bessere als BicMac und Gummibärchen ;o) . Obst und Gemüse kann man soviel essen, wie man will.

Wovor hast du Angst bei Obst und Gemüse?

Antwort
von konzato1,

Gemüse ist kein Problem, aber viel Obst hat nun mal viel FruchtZUCKER.....

Antwort
von DungeonBreaker, 1

Bei einer Diät würde ich vorsichtig mit Obst sein wenn du das meintest Fruchtzucker ist Zucker und so

Antwort
von Feli42,

Nein Gemüse und Obst schadet nicht!

Antwort
von MoritzAssmann, 2

Hallo, also Gemüse solltest du so viel Essen wie es geht. Am besten auch grünes Gemüse!!! Obst ist egal wann und wo immer mit Vorsicht zu genießen. Es sei denn du verstoffwechselst sehr gut, aber dann muss man sich auch keine Gedanken darüber machen. 

Obst ist mit Vorsicht zu genießen weil Fructose also der Fruchtzucker sehr schnell dazu neig in Fettreserven umgewandelt zu werden. Man glaubt es kaum aber noch schneller als bei einfach Zucker z.b. 

Im Grunde brauchst du dir aber keine Gedanken zu machen wenn du unter deinem Kalorien verbrauch bist. Bist unter verbrauch nimmst du ab bist du darüber nimmst du zu ganz einfach. Da spielt es auch keine Rolle was du isst. Isst du 5000 Kalorien Tomaten nimmst du zu genauso wie von 5000 Kalorien Chips. 

Der Körper wird sich dem immer anpassen was du Ihm gibst. Also du kannst auch ohne bedenken Kohlenhydrate essen Morgens, Mittag und am Abend wenn es in deinen Bedarf passt. Wenn du als Beispiel nur Eiweiß und Fett zu dir nimmst also dich Ketogen ernährst wandelt der Körper Eiweiße und Fette in Kohlenhydrate um. Also musst da darauf z.b nicht verzichten.

Gemüse ist auf jeden Fall immer gut auf Grund des großen Volumen was man essen kann, was bei einer Diät sehr wichtig ist. Und immer schön viel Trinken mindestens 3 Liter am Tag. LG

Antwort
von SiViHa72,

In welchem Zusammenhang?

So lange Du nichts schimmeliges isst oder Dir ne Melone auf den Fuss fallen lässt..

Kommentar von polarbaer64 ,

...oder ne Kokosnuss auf den Kopf ;o) ... .

Antwort
von VeryBestAnswers, 2

Bei Obst und Gemüse ist unbedingt Vorsicht geboten. Kokosnüsse können üble Kopfwunden verursachen und Brennesseln können ein Brennen auf der Haut bewirken. Wenn du versuchst, eine Ananas auf einmal zu essen, könntest du ersticken. Es gibt auch Chilischoten, die so scharf sind, dass man ersticken kann.

Kommentar von LucaM313 ,

Meine ausführlich beschriebene Frage wurde nicht mit reingestellt nach der Vorschau, frag mich nicht warum. 

Wenn dir langweilig ist dann gib bitte in einem anderen Forum deine "spaßigen" Beiträge ab.

Kommentar von VeryBestAnswers ,

Meine ausführlich beschriebene Frage wurde nicht mit reingestellt

Viele Leute schreiben eine Frage, ohne diese ausreichend zu erläutern. Ich begegne dem mit Humor. Wenn du keinen Humor verstehst, tut mir das leid für dich.

Kommentar von LucaM313 ,

Dann hast du den Sinn hinter dieser Seite nicht ganz verstanden.

Auf eine ernst gemeinte frage wünsche ich auch eine ernste Antwort, dass was du da oben geliefert hast grenzt schon an Provokation da es so rüberkommt also wolltest du mich für dumm verkaufen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community