Frage von ReeBock93, 71

Au-Pair abbrechen oder nicht?

Hy, ich weiß, diese Frage wurde hier schon sehr oft gestellt, aber jede ist individuell. Seit Ende Januar dieses Jahres arbeite ich in einer netten Familie in Mexiko als Au-pair. Bevor ich nach Mexiko flog, habe ich die Familie persönlich in Deutschland getroffen, wir haben alles besprochen und es klang wunderbar. Danach habe ich ebenfalls mit dem letzten Au-pair gesprochen, dass bei dieser Familie beschäftigt war und ihre Aussagen bestätigten meine Entscheidung. Nun sind bereits 2 Monate vergangen und ich habe einfach keine Lust mehr. Nicht aufgrund der Familie, sie ist sehr freundlich, aber auch seeeehr verpeilt - wie die meisten Mexikaner :D, sondern aufgrund meines Heimwehs. Ich hatte eig. noch nie Heimweh und ich arbeite schon seit ich 14 Jahre bin als Model, daher bin ich es eig. gewohnt nicht Zuhause zu sein, aber ich vermisse meinen Partner, meine Familie und meine Freunde. Um ehrlich zu sein, ich habe hier auch kein soziales Umfeld. Als ich die Familie in Deutschland kennenlernte, wurde besprochen dass ich in eine Sprachschule komme und dass ich in deren Schule (sie haben eine eigene Schule) unterrichten kann um mir nebenbei noch etwas dazu verdienen zu können. Nun ist es so, die Schule musste ich selbst aussuchen - Das Problem ist nur, es ist keine typische Au-pairschule, sprich, ich habe kaum Kontakt mit anderen Au-pairs. Daher suchte ich lange eine Schule in der ich Gruppenunterricht bekomme, den habe ich jetzt auch, jedoch sind meine "Klassenkameraden" (2Stück) einer 30 Jahre (und ein komischer Vogel) und der andere lebt hier und hat schon sein soziales Umfeld geschaffen, er ist allerdings auch nicht offen neue Leute kennenzulernen, wie der andere. Das nächste ist, ich habe die Schulleiterin kennengelernt (die Schule der Gasfamilie) und die wusste gar nichts davon dass man mir den Job anbot. Ich habe mir hier schon ein paar Fleckchen angeschaut, aber bín jetzt damit fertig. Gerne würde ich noch andere Orte besuchen, aber das ist nicht gerade günstig und viel verdienen tue ich bei ihnen auch nicht. Ich habe keine schwere Aufgaben zu bewältigen, von Mo-Fr. 14-19 Uhr, ist total lässig, aber ich darf mit der Kleinen gar nichts machen, weil die Mutter total übervorsorglich ist. Dann kommt noch dazu, sie arbeiten beide von Zuhause aus, aber verbringen kaum Zeit mit ihrer Tochter. Ich verstehe nicht warum sie ein Au-pair einstellen müssen, sie haben die finanzielle Mittel dass sie weniger arbeiten müssen, bzw. arbeiten lassen können. Ich bin über eine Vermittlerin in diese Familie gekommen, ihr habe ich auch schon ein wenig davon berichtet und sie meinte, dass ich schon abbrechen könnte, aber die Familie und ich hätten ja auch einen Vertrag. Allerdings habe ich nie einen Vertrag bekommen, geschweige denn unterschrieben, daher können sie mich hier auch gar nicht festhalten. Eigentlich wäre ich noch bis Ende Mai hier, aber ich will heim. Ich weiß nur nicht wie ich es ihnen sagen soll, will ihnen ja auch nichts böses. Habt ihr einen Rat?;(

Antwort
von Herb3472, 26

Zwei Seelen streiten, ach, in meiner Brust.

Einerseits kann ich Dich unter den von Dir geschilderten Umständen gut verstehen, wenn's Dir eigentlich schon reicht. Noch dazu, da Du Heimweh hast.

Andererseits hat sich die Familie darauf verlassen, dass Du für die vereinbarte Dauer bei ihnen bleibst, und hat auch ihre Pläne danach abgesteckt. Dass kein schriftlicher Vertrag existiert, spielt eigentlich keine Rolle. Auch mündliche Verträge sind rechtsgültig und sollten eigentlich "Handschlagqualität" haben.

Auch wenn Du bisher kaum Anschluss gefunden und nur wenige soziale Kontakte hast, so hast Du doch täglich die Möglichkeit, Dein Spanisch zu trainieren und zu perfektionieren, eine fremde Kultur in einem fernen Land kennenzulernen und Erfahrungen fur Dein Leben zu sammeln, die Dir niemand mehr wegnehmen kann.

Bis Mai sind es nur mehr ein paar Wochen. Derzeit ist das Wetter hier "durchwachsen", "weder Fisch noch Fleisch", sodass man so gar nicht recht weiß, was man anfangen soll.

Mexiko ist reich an Kulturschätzen. Vielleicht hast Du ja auch Gelegenheit, ein wenig herum zu reisen und einige wertvolle Erinnerungen mit nach Hause zu nehmen.

Aber wie auch immer Du Dich entscheidest - ich wünsche Dir alles Gute!

Kommentar von ReeBock93 ,

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe hier auch schon Erfahrungen gesammelt, das war einer der Hauptgründe für ein Auslandsaufenthalt, ich würde auch jederzeit wieder reisen, aber ich will einfach kein Au-pair mehr sein. Dazu kommt einfach, dass mein Partner momentan eine schwere Zeit durchmacht, dass die gesamte Familie belastet und ich kann von Mexiko aus nicht viel ausrichten. Ich möchte aber damit auch nicht meine Gastfamilie konfrontieren, da es nur meine eigene Familie betrifft.

Kommentar von Herb3472 ,

Das klingt danach, als hättest Du Deine Entscheidung innerlich ohnehin schon getroffen. Familie geht vor, dafür habe uch Verständnis. Ich bin ein Freund schneller Entschlüsse: "Erkennen der Lage - Entscheiden - Durchführen". Wie auch immer Deine Entscheidung ausfällt: zieh' es durch, und steh' dazu! Ich wünsche Dir alles Gute! Und schlaf gut!

Antwort
von pspdvd1997, 38

Ujj, dass hört sich nicht so toll an.

Beso ders die Sache, dass du ein Partner hast, macht die Sache sicherlich nicht leichter.

Es ist natürlich die Frage wie sehr du auf den Job angewiesen bist. Und ob du wenn du zurück kommen würdest auch gleich wieder was finden würdest.
Wobei wenn du Zuhause ein gutes Umfeld oder gute Eltern hast, kannst du dir vielleicht auch mal eine Auszeit gönnen.

Nach deinem Text sehe ich keine Grund, weshalb du nicht gehen könntest. Da kein Vertrag gemacht wurde, hast du keinerlei Verpflichtungen. Allerdings könnte dadurch auch dir Zukünftig der Lohn vorbehalten werden.

Wenn du dich dafür entscheiden solltest, musst du keine bedenken haben. Auch wenn es sich hart anhört, schlussendlich gevt es um dich!

Überlege es dir dennoch gut.

Viel Glück dabei, psp

Kommentar von ReeBock93 ,

Vielen Dank für deine Antwort, ich weiß allerdings nicht wie ich es der Familie sagen soll, habe da echt ein ungutes Gefühl ;(

Kommentar von pspdvd1997 ,

Gern, Dies ist oft das schwierigste an der Sache. Ich würde dir empfehlen ein Gespräch zu verlangen und dies dann zu sagen. So wie du geschrieben hast, ist es eine sehr nette Familie. In dem Fall kann man sich sicherlich in Frieden verabschieden.. Du kannst ja sagen, dass es dir dabei einfach nicht gut geht. Das werden sie bestimmt verstehen.

Kommentar von ReeBock93 ,

Da werde ich wohl nicht ganz herumkommen. Ungemütlich wird es bei der Frage, wann ich gedenke zu gehen. Am liebsten würde ich ich jetzt meinen Koffer packen und nach Mexico City fahren zum Flughafen und die nächste Maschine nehmen.

Kommentar von Laegherta ,

Mach dir da keine Sorgen! Mein Gastopa(!!!) der niemals angekündigt worden war das er in der Zeit wie ich dort lebe auch da ist hat mich schrecklich behandelt und trotzdem habe ich mir ans Herz gefasst und ihm gesagt das es für mich untragbar ist länger zu bleiben

Er hat es akzeptiert und mir sehr deutlich gemacht das diese Erfahrung die wir gemeinsam machten mich zum Freund der Familie machen. 

Sie werden dich verstehen, versprochen. Zieh es durch! 

Kommentar von pspdvd1997 ,

Soo, da mein Mitbewohner eingeschlafen ist musste ich einen längeren zwischenhalt vor der Tür machen..

Wie der Kollege Herb3472 schon gut erkannt hatt, scheint es so, als hättest du dich schon entschieden.

Nun wie gesagt: Du hast keine Vertragliche bindung zur Famillie. Also könntest du Teoretisch tatzächlich einfach den nächsten Flieger nehmen.

Ich erwähne aber gerne, dass du es dir es einfach gut überlegen solltest. Allerdings darfst du dich auch nicht kaputt machen. Dies ist nicht Sinn und Zweck der ganzen Sache!

Was ich dir empfehlen kann, ist mal mit dem Partner darüber zu schreiben. Mal schauen was er dazu meint.

Zudem solltest du abklären, ob du dich irgendwo noch abmelden musst. Ich nehme an du musstest dich irgendwo anmelden. (kenne mich da nicht genau aus)

Fas das mit der Famillie angeht ist natürlich so eine Sache. EInfach zu gehn ist nicht so die höflichkeitsform.
Empfehlen würde ich natürlich schon irgendwie ein Gespräch. Ich weiss, dass ist sehr schwierig.

Aber im aller höchsten Notfall, sicher einen Brief hinterlassen!

Was mir gerade noch einfällt:

Kläre ab, was du machen würdest, wenn du jetzt tatzächlich zurückkehren würdest. Gehst du einer Tätigkeit nach? Wo kannst du unterkommen?

Das ist eben das gefährliche an einfach so gehn. Meist ist mann dann etwas Planlos. Auch wenn es nicht so scheint..

Du kannst allerdings auch sagen, ich mach einen auf Augen zu und durch und stehst die 2 Monate noch durch.

Schlussendlich ist es allein deine Entscheidung. Wir können dich nur dabei unterstützen.

Was ich allen in dieser Situation gerne mitgebe ist: "Hör auf dein Herz".

-psp

Kommentar von pspdvd1997 ,

Ich komm später noch drauf zurück...

Antwort
von Laegherta, 17

Ich würde an deiner Stelle versuchen mit deiner Gastfamilie darüber zu reden. 

Aber als erstes würde ich mich ganz einfach an die Vermittlerin richten und in erster Instanz nach dem Vertrag Fragen. Wenn du die Inhalte nicht kennst weißt du ja auch nicht wonach du dich richten musst. 

Handle aber nach deinem Bauchgefühl. Als ich für meine Au Pair Zeit nach Stockholm ging und die Versprechen der Familie nicht der Wahrheit entsprachen habe ich mich ganz schnell wieder für die Heimreise entschieden nachdem ich mich mit der Familie ausgetauscht hatte das es nicht das richtige ist. 

Fakt ist auch das es erstmal eine persönliche Niederlage darstellt. 

Aber deine Erfahrungen kann dir keiner mehr nehmen. Ich hoffe das war eventuell hilfreich und ich drücke dir die Daumen :) 

Antwort
von BigBen38, 34

Willkommen in der Schule...der Schule des Lebens.

Sieh es doch mal so:

Du hattest das große Glück und Previleg, in einem weite entferntem Land die andere Kultur und Sprache kennen zu lernen...

Die Menschen ...und das Leben dort, auch wenn es sicher die Sonnenseite ist und nur einige hundert Meter von Dir entfernt die Schattenseiten ums überlebenden kämpfen...

Ein Glück, das zudem von Beginn an auf knappe 5 Monate befristet war ...

Wovon fast 3 bereits "rum" sind.

Du hast eine nette Gastfamilie, eine leichte Arbeit und bist mittels Videochat und Skype mit den Lieben daheim verbunden, als würden sie nebenan sitzen...

Zu meiner Zeit gabs da nur Briefe - und vlt mal 2 Min Telefon ...war nämlich unbezahlbar teuer...

Auch gabs weder Google noch Foren um sich auszutauschen...

Und abbrechen war schlicht unmöglich...

Willst Du nun echt 2 Monate vor Ende weglaufen !?

Machst Du das dann immer so ? Ausbildungsplatz doof - hinwerfen..

Ausbilder doof - was neues suchen ?

Oder möchtest Du nicht am Ende sagen können "ich habs geschafft und es war toll"?

Das es toll wird, liegt allein an Dir ...

Nimm Dein Laptop und suche nach Deutschen und deutschen Lokalitäten in der Stadt ...und finde Anschluss...

Kummer Dich nicht darum, warum die Gasteltern arbeiten statt sich ums Kind zu kümmern ...sondern kümmere Dich darum, das Du Deinen Part 100%ig erledigst...

Solang das Kind nicht verwahrlost oder vereinsamt - und immerhin arbeiten beide Zuhause - ist das doch nicht Deine Baustelle.

Und wie bitte willst Du unterrichten, wenn Du nur noch wenige Wochen dort bist ?

Evtl spürten die Gasteltern schon, das sie damit rechnen müssen, das Du vor dem regulären Ende wegrennst und haben das mit dem Unterricht daher abgeblasen ?

Dann zeig ihnen, das sie sich irren und Du immer alles zuende bringst.

Kommentar von ReeBock93 ,

uhhh.... vorsichtig mein Lieber, oder meine Liebe,
konstruktive Kritik ist okay, aber das übersteigt es ein wenig. Ich glaube da urteilst du ein wenig zu voreilig, ich bin keine 16 Jahre alt, Eine die frisch aus der Schule kommt und ein Au-pair macht weil sie nicht weiß was es im Leben will.

Ich arbeite bereits schon seit ein paar Jahren, bin eigenständig und weiß ganz genau was ich vom Leben erwarte. Bis jetzt habe ich noch nie etwas hingeschmissen, das war bei mir auch nicht möglich, denn ich musste sehr früh erwachsen werden, daher fing ich - wie oben geschrieben - mit dem Modeln an, da das ein Job ist von dem man Leben kann und dass man als Minderjährige arbeiten darf. Aber das tut nichts zur Sache. Dein Kommentar ist ok, aber urteile nicht über Menschen die du nicht kennst. Deine Meinung darfst du haben, aber wenn du neutral helfen möchtest, dann bleibe konstruktiv! Muchas gracias. ;)

Kommentar von BigBen38 ,

Du hast die Entscheidung doch längst gefällt und willst hier nur die Bestätigung...

Vlt bist Du schon 23 - aber erwachsen wird man nicht dadurch, das man mit seinem Aussehen auf Laufstegen lang läuft, sondern dadurch, das man Tag für Tag kämpfen muss ....

Du wolltest eine Meinung - ich sagte Dir halte durch - sind doch nur noch 9 Wochen ...und Du fängst an ein Monolog zu halten ...

Ok...nun weiss ich wenigstens mehr...

Sorry, Du machst eh was Du willst, also mach es und frag nicht erst

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten