Frage von chrispp, 152

Attest nich pünktlich abgegeben - Zwangsexmatrikulation - Anwalt?

Hallo Leute,

ich fühle mich total leer und stehe vor dem Ende, weil alles auf eine Zwangsexmatrikulation hinausläuft. Es geht um eine Prüfung, bei der ich vor 3 Wochen meinen Drittversuch gehabt hätte. Leider war ich krank(Durchfall, Fieber) und konnte diese Prüfung nicht antreten. Das habe ich aber auch ärtzlich bestätigen lassen.

Die Prüfung war an einem Dienstag. An diesem Dienstag darauffolgenden Mittwoch, war ich so ans Bett und an die Toilette, dass ich überhaupt nicht dazu kam es bei der Post abzugeben. Obwohl ich angeschlagen war, erschien ich am Donnerstag und am Freitag bei der Arbeit, wo ich gerade mein Pflichtpraktikum absolviere. Ich hatte bis Montag es fertigzustellen und wollte meinen Arbeitgeber einfach nicht im Stich lassen, da er ein wichtiges Dokument für einen Termin brauchte. Ich hatte an beiden Tagen das Attest dabei, wollte es nach Feierabend abgeben. Aufgrund der Arbeit kam ich aber nie dazu. Ich wäre sonst nicht fertig geworden. Da ich solch wichtige Angelegenheiten nur selbst übernehme, um die Gewisstheit zu haben, dass alles ordnungsgemäß abgegeben wurde, wollte ich auch keine Person für den Gang zur Post beauftragen. Deshalb ich es erst am Samstag abschicken können. Am Montag kam es bei der Hochschule an.

Heute erhielt ich einen Brief, dass mein Attest mir nicht anerkannt wird, da man es unverzüglich abgeben soll. Unverzüglich heisst für mich " ohne schuldhaftes Zögern". Zu dem Zeitpunkt dahcte ich wirklich, dass es kein schuldhaftes Zögern sei, weil ich in den ersten Tagen krank war und in den letzten zwei Tagen der Woche arbeiten musste. Das Praktikum ist ja ein wichtiger Bestandteil meines Studiums, weshalb ich meine Pflicht darin sah, die mir gestellten Aufgaben immer ordnungsgemäß und pünktlich abzugeben.

Ich habe eine 4-wöchige Frist, um der Entscheidung zu widersprechen.

Ich hatte vor dem Prüfungsvorsitzenden in einem persönlichen Gespräch bzw. einem Brief meine genaue Situation zu schildern. Ihm zu erklären, dass mir das Studium alles bedeutet, alles darauf ausgerichtet war und ich bei einer Zwangsexmatrikulation vor dem Aus stehe.

Manche raten zu einem Anwalt. Hätte er mehr Chancen meine Uni zu überzeugen? Was meint Ihr?

Danke schon mal. Ich bin einfach am Ende grad und weiß nicht weiter.

Antwort
von Chichiri, 98

Hier ist die Definition von unverzüglich laut Duden: umgehend und ohne Zeitverzug [erfolgend]

Also quasi so schnell wie möglich - das hast du nicht getan. Wenn man zwei Sachen hat, die einem wichtig sind, dann muss man einfach Prioritäten setzen bzw. sich selber so organisieren, das man beides gebacken bekommt.

Ich glaube selber nicht, dass er Anwalt etwas bewirken kann. Letztendlich ist die Sachlage für die Uni so: Du hast eine 3-Tages-Frist um deine Krankmeldung einzureichen - d.h. du hättest die hätte spätestens am Freitag in der Uni sein müssen. Wenn du es schaffst Donnerstag und Freitag arbeiten zu gehen, dann warst du auch fit genug um die Krankmeldung zur Post zu bringen. Und das hast du eben nicht getan. 

Kommentar von Talueng2 ,

Ich hätte da eher an Creifelds "Rechtswörterbuch" gedacht.

Aber das Ergebnis stimmt. Wer falsche Prioritäten setzt, muß dafür gerade stehen. Übrigens halten wir es generell so, Fristsachen vorab per Fax zu schicken, bei Gerichten vor Ort steckten wir die Post direkt in den Nachtbriefkasten.

Antwort
von Yingfei, 58

So ganz kann ich deine Situation nicht nachvollziehen. Das das Attest für die Prüfung rechtzeitig ankommt war doch genau so wichtig, wie deine Arbeit, wenn nicht sogar wichtiger. Gibt es auf deinem Weg zur Arbeit nicht einen Briefkasten, an dem du vorbei läufst? Oder der in der Pause erreichbar wäre? Gibt es in der Firma keine Hauspost, über die man es abschicken hätte können?

Antwort
von salome77, 54

Unverzüglich heißt nicht eine Woche später. Dass Du am Montag es nicht gleich abschicken konntest, könnte man noch verstehen. Obwohl, wenn Du beim Arzt warst, hättest Du auch schnell den Brief wegbringen können, vor allem, da Du wußtest, wie wichtig es war. Spätestens Mittwoch hättest Du es aber wegschicken können, schließlich warst Du sogar arbeiten. 

Du kannst das Gespräch mit dem Prüfungsvorsitzenden suchen und auch in Widerspruch gehen, jedoch sehe ich hier nur geringe Chancen.

Antwort
von lilifeeee, 30

Wenn du zum Anwalt gehst dann solltest du ne andere Begründung haben als 2 Sachen die zu erledigen waren und dann noch krank! Wie alle schon meinten, wenn du zur Arbeit gehen konntest dann ist die Rechtslage klar- du hättest auch den Weg zum Briefkasten geschafft. Du kannst versuchen das mit der arbeit zu verschweigen, musst dann aber auch nachweisen dass du so krank warst dass du noch nicht mal den weg zum Briefkasten geschafft hättest

Antwort
von halloschnuggi, 65

Geh zum Anwalt, der wird dir helfen können, lass dich nicht einschüchtern...

Kommentar von Talueng2 ,

Frau denkt mit Bauch!

Der Anwalt nimmt Geld, ist kein Sozialamt!

Oben wurden gute Gründe genannt, warum er die Frist schuldhaft versäumte. Damit setzen sich Bauchdenker aber nicht auseinander!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community