Attentat in Nizza, wie kommt es dazu?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Laut dem was ich gelesen habe, ist der Fahrer unregelmäßige Schlangenlinien gefahren.

Da dann in einer Menschenmasse auf die Reifen zu schießen ohne dutzende Unschuldige zu treffen halte ich für die normalen Polizisten auf der Straße für nahezu unmöglich. Es war ja keine freie Schussbahn und dann eben ein sich schnell bewegendes Objekt mit nicht vorhersehbarer Fahrtrichtung. Da hätte sich die Polizei vorwerfen müssen, reihenweise Unschuldige zu verletzen und zu töten.

Zudem kann man auch mit kaputtem Reifen weiter fahren, dem Typen wird das egal gewesen sein ob der LKW bleibende Schäden bekommt. Im schlimmsten Falle platzt er und verletzt durch umherfliegende Teile noch mehr Leute und ändert unkontrolliert die Richtung. Oder es prallen Geschosse ab und verletzen noch mehr. Was letztendlich mehr Leben rettet oder fordert kann man erst hinterher spekulieren.

Der einzige Weg ist also auf das Fahrerhaus zu schießen und zu hoffen, dass man den Fahrer tötet und das Fahrzeug stoppt.

Zudem ist ja noch nicht mal offiziell geklärt WANN der Fahrer erschossen wurde, vielleicht ist er tot noch ein ganzes Stückchen gefahren, ehe sein Fuß vom Gas runter gekommen ist.

Zudem behauptet ein Zeuge, der das ganze von einem Hotelbalkon gesehen hat und sich eben wunderte warum der LKW im abgesperrten Bereich fahren darf (und daher das ganze dann gefilmt hat), dass ein Motoradfahrer noch versucht haben soll die Fahrertür zu öffnen. Vielleicht war das sogar eine "Polizei-Streife", die den Täter vorher stoppen wollte. Das Video wurde nur eben nicht bei Facebook veröffentlicht sondern an den WDR gegeben, damit die entscheiden was man zeigen sollte und was nicht.

Zudem ist ja nicht mal geklärt, ob es wirklich ein Anschlag war und wenn ja, wer dahinter steckt. Denn wäre in dem LKW eine Bombe gewesen, dann hätte man sicher noch viel mehr Leute töten können. Also rein fahren wie jetzt auch und dann mit Zeit- oder Fernzündung das Ding hochjagen...

Immerhin wäre auch theoretisch der ganz banale Fall möglich, dass der Typ das gar nicht wollte (z.B. kurz Umparken wollte, dann einen Anfall bekommen hat und dabei das Gas voll durchdrückt). Ich kenne die Strecke nicht und weiß daher nicht ob sowas dort möglich wäre, aber an anderen Stellen hat es solche Unfälle schon gegeben.

Oder er wurde recht früh erschossen und sein Fuß ist auf dem Gaspedal liegen geblieben und erst später durch Geruckel runter gefallen. 

Noch ist so viel offen und ungeklärt...

Abgesperrte Straße heißt ja nicht, dass das Fahrzeug nicht schon vorher im abgesperrten Bereich war. Die Polizei-Streifen für Autos finden sich (zumindest hier) immer nur am Anfang der Sperren und bei den Menschenmassen, dazwischen ist kaum jemand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
15.07.2016, 09:47

es dürfte sich um einen Anschlag gehandelt haben ...

lt. Presseberichten hat der Fahrer, nachdem der Lkw zum Stillstand gekommen ist, wild um sich geschossen (und hatte einiges an Waffen-Atrappen im Fahrzeug)

0
Kommentar von ScopeInside
15.07.2016, 12:06

Ein LKW mot kaputten Reifen kann jedoch nur noch Schritttempo fahren und die Lenkung fällt weg. Er wäre sicherlich nicht zum stehen gekommen aber er hätte die Leuten nicht mehr überfahren könne weil er nur noch wenige km/h hätte fahren können und es wäre leichter gewesen ihn zu erschiessen und die Leute hätten wegrenne können. Aber wie gesagt: hätte hätte hätte, es ist passiert, man kann es nicht ändern

0
Kommentar von ScopeInside
15.07.2016, 12:40

Ich rede nur davon das die Aussage: das der LKW nicht 2 Kilometer weit gekommen wäre schon stimmt. Ob es möglich war weiss keiner und darüber muss man auch gar nicht nachdenken oder sich tot diskutieren, weil es jetzt nicht mehr rückgängig gemacht werden kann.

0

Setzen wir mal voraus, dass es einem Polizisten tatsächlich gelingt, mit seiner Handknifte den Reifen eines sich bewegenden Fahrzeuges zu treffen.

Dann bleibt so ein LKW nicht spontan stehen, sondern schafft es auch mit kaputten Reifen noch ein Stückchen. Ich würd mal schätzen, noch gut 2km.

Dem Fahrer war es auch nicht so wichtig, die Spur zu halten und die Felgen zu schonen. Dieses Monstergefährt kriegst du dann nur dadurch zum Halten, indem der Fahrer komplett fahruntüchtig gemacht wird.

Das heißt, es muss von vorne oder von der Seite tüchtig ins Fahrerhaus geschossen werden.

Mach das mal bei einem fahrenden LKW, während du selbst dem wegen der vielen Menschen kaum hinterherfahren geschweige denn überholen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt ganz unterschiedliche Aussagen. Es gibt auch Aussagen, dass der LKW erst nach den Schüssen in die Menschen gefahren ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
15.07.2016, 09:48

auf T-online ist ein Video, welches von einem Hotel-Balkon aufgenommen wurde ...

der Lkw fuhr Schritttempo und hat dann Vollgas gegeben ...

da waren die Polizisten (es war nur 1 Motorrad zu sehen) noch weit hinter dem Lkw ....

also dürften diese Aussagen nicht stimmen

0
Kommentar von jerkfun
15.07.2016, 10:01

Selbst wenn es so dümmliche Aussagen geben sollte,kann es so nicht gewesen sein.

0

Du hast absolut recht. Offiziell kann so etwas nicht sein. Vermutlich soll damit wieder etwas neues durchgesetzt werden. Such mal nach "Kopp, Nizza".


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
15.07.2016, 12:42

Auffallend ist: Die französischen Geheimdienste waren in

Alarmbereitschaft, sie erwarteten einen solchen Anschlag. Seit vielen Monaten rechneten sie auch mit einem oder mehreren Attentätern, die ein Fahrzeug als Tatwaffe benutzen würden.

Jedenfalls haben sie das mehrfach öffentlich erklärt.

Nachdem im Jahr 2015 in Frankreich bei mehreren muslimischen
Terroranschlägen insgesamt 147 Menschen ermordet worden waren, gab es in Paris eine Untersuchungskommission, welche das Versagen der sechs französischen Geheimdienste so beleuchten sollte, damit sich Attentate wie jenes auf die Redaktion von Charlie Hebdo, einen jüdischen
Supermarkt und dann im November in Paris auf das Fußballspiel
Frankreich-Deutschland nie wieder ereignen könnten.

Seither wurde der Ausnahmezustand verhängt, die bürgerlichen Freiheitsrechte wurden eingeschränkt. Jeder Bürger kann jetzt in
Frankreich ohne Vorwarnung und richterlichen Beschluss jederzeit
durchsucht werden. Und Menschen können dazu gezwungen werden, ihre Wohnung für einen bestimmten Zeitraum nicht mehr zu verlassen.
Frankreich, ein einstmals freies Land, ist wegen des muslimischen Terrors im Ausnahmezustand. Die sechs Geheimdienste kooperieren besser denn je und Armee und Polizei sind in höchster
Alarmbereitschaft und überall präsent. Aber geholfen hat es offenkundig
nichts.

1

Zerschossene Reifen hindern abseits eines Rennens keinen LKW an der Fahrt, eventuell wird er sogar noch unberechenbarer. Bitte schaue keine Actionfilme mehr oder höre auf, diese aufs Leben zu übertragen.

Hinterher "wissen" immer viele, was alles so besser und viel toller gewesen wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Th3King
15.07.2016, 09:29

Ich will es ja nicht besser wissen, es sind immer spezielle Situationen die man sich nicht vorstellen kann, aber für was dienen den die Strassensperren? Die haben ja einen Sinn undzwar sollten sie die Strasse SPERREN. In CH wollte auch einer durch eine strassensperre, das militär hatte ihn nach 50meter gestoppt

1

Das hilft nur überhaupt nicht - gibt Videos im Netz, wo die Polizei LKWs oder Busse verfolgt und die Reifen zerschießt und die trotzdem kilometerweit weiter fahren. Außerdem ist die Polizei sicherlich nicht Hauptverantwortlich für solche Taten. Wenn du jetzt in dein Auto steigst und das machst, wird die Polizei das auch nicht verhindern können - denke einfach an die vielen vielen vielen vielen Toten, die pausenlos in den USA und anderen Regionen verursacht werden. Da kann die Polizei selbst mit extrem starker Präsenz ganz selten etwas machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Th3King nicht gerade sehr schlaue Antworten von sich gegeben hat, muss man ihm Recht geben. Ein LKW mit geplatzten Reifen kann max. noch Schritttempo fahren wenn überhaupt und man hat keine Lenkung mehr. Ausserdem kommt er sicherlich keine 2 Kilometer weit, ob es im Bereich des möglichen lag kann man nicht beurteilen, da aber der Lastwagen bis zur Menschenmenge Schritttempo gefahren ist und der Polizei klar gewesen sein sollte das da kein Lastwagen sein darf, hätte man die Reifen zerschiessen können. Es ist passiert und man kann es nicht ändern! Hätte ich in fer letzten Finanzkrise mein Geld richtig investiert würde ich heute auch Millionär sein ;-) hätte hätte hätte

Pray for Nice!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
15.07.2016, 12:23

ich gebe ihm keineswegs Recht!

wie hätte die Polizei die Reifen zerschießen sollen?

glaub bitte nicht den Aktion-Filmen, wo bei einem Treffer der Reifen kaputt ist .....

Lkw-Reifen sind widerstandsfähig ..... (haben nicht umsonst eine Laufleistung von mehreren 100.000 km .... im Gegensatz zu Pkw-Reifen)

und zum zerschießen hätte die Polizei schräg hinter das Fahrzeug gemußt .... (bedenke: es sind Menschen vor dem Lkw davon gelaufen ...... soll die Polizei diese überfahren?)

und ein Zerschießen der Reifen des Aufliegers hätte u.U. die Folge gehabt, dass dieser ausgebrochen wäre .... (und NOCH MEHR Menschen erwischt hätte)

0
Kommentar von ScopeInside
15.07.2016, 12:36

Jaa da gebe ich dir vollkommen Recht, die Umstände haben es gar nicht ermöglicht die Reifen zuschiessen. Aber das der LKW wenigstens keine 2 Kilometer weit gekommen wäre stimmt schon er hätte villeicht nur 500 Meter geschafft bis zum Stillstand wenn die Reifen vor der Menschenmenge geplatzt werden. Mit einer Pistole hingegen wie du sagst ist das ein Ding der unmöglichkeit. Wie die NZZ schreibt man hätte die Sicherheitsvorkehrungen erhöhen sollen weil der Geheimdienst wusste das Nizza ein potenzielles Anschlagsziel ist, dann sind wir aber wieder beim "hätte". Es ist traurig und passiert man kann nur das beste hoffen und daraus lernen

0
Kommentar von ScopeInside
15.07.2016, 14:46

Weil mein Arbeitskollege 8 Jahre LKW Fahrer war...und er mir versichert hat das er einiges weniger an Metern geschafft hätte wenn die Reifen geplatzt wären.

0
Kommentar von ScopeInside
16.07.2016, 00:04

Auf Youtube gibt es auch Videos von Katzen die vom 5. Stock runterfallen und überleben, d.h. aber nicht, dass jede Katze das überlebt hätte...schau mir ist es total schnuppe ob du an videos glaubst oder an jemanden der 8 Jahre damit gearbeitet hat. Ich wollte nur das schreiben was oben steht, ob der eine jetzt denkt das es unmöglich zu verhindern gewesen ist und der andere sagt man hätte die Sicherheitsvorkehrungen erhöhen sollen ist mir eigentlich total sch** egal, es sind 90 Leute tot und man kann es nicht ändern es ist passiert und die Menschen lernen daraus.

0

In einem Video auf "Kilsometime" war die selbe Situation: ein PKW in New York auch auf Amoktour, umzingelt von Polizei, konnte nach 2 Min aus der Stadoff- Situation fliehen. Ein Beistehender fragte den Cop, wieso sie nicht wenigstens mal auf die Reifen schossen, darauf der Polizist: zu gefährlich! Das der Typ aber durch seine Manöver sowieso schon um ein Haar Leute umgenietet hätte, was solls!? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nano3221
15.07.2016, 09:29

***Killsometime

0