Frage von irgendsonrandom, 81

atemnot- diagnose asthma nicht gesichert, wird eher dran gezweifelt, trotz 60/85% lungenfunktion?

hallo. ich war heute bei meinem arzt, um mich wegen meines asthmas beraten zu lassen. ich habe ihm davon erzählt, wie die atemnot bei mir ausschaut: probleme beim einatmen im luftröhren bereich statt probleme beim ausatmen im lungenbereich. ich war zweimal beim lungenfacharzt: das erste mal hatte ich 60% lungenfunktion, das zweite 85% durch die therapie. aber der arzt sagte mir, dass die atemnot, die ich beschreibe, nicht asthma sein kann, sondern eher ein sogenanntes "kehlkopf-asthma". nun ist die frage, wie soll man das denn herausfinden, obs kehlkopf oder lungenasthma ist? das ventolair hilft mir, meine lungenfunktion zu bessern und bei den atemnot anfällen hilft mir das blaue spray, freier zu atmen. was kann es denn sein? wenn das spray für die LUNGE in beiden richtungen mir im leben weiterhilft und der arzt sagt, dass es was anderes ist, was soll es sonst sein? ich habe keine herzkrankheit und trotzdem ständiges engegefühl und manchmal 10 minuten eine sehr erschwerte atemnot, die sich beim spray verschwindet, obwohl ich einatmungsprobleme, aber asthma eher ausatmungsprobleme sind, wenns um die lunge geht. danke schonmal

Antwort
von Muggelchen71, 38

Hallo, habe selbst schweres Asthma. Hast Du denn ein pfeifendes Ausatemgeräusch? Giemen, Brummen bei der Ausatmung? Hast Du ein Peak Flow Messgerät? Das wäre wichtig, so könntest Du schon frühzeitig erkennen wenn was nicht stimmt. In welchen Situationen wird es "eng"? Reaktionen auf Stress, Allergene, Umweltstoffe (Abgase Zigarettenrauch usw)

Hat Dich ein Arzt schon mal mit Atemnot gesehen und abgehört? Was hat der Lungenfacharzt alles untersucht.

Das "blaue" Spray ist Salbutamol? Danach wird es besser? Bleibt das enge Gefühl danach bestehen ist es dauerhaft?

Kommentar von irgendsonrandom ,

nein, kein pfeifendes geräusch, mein arzt sagte mir, wie es sich anhört. das peak flow messgerät kriege ich morgen, ohne "atemnot" habe ich 400, ich habe laut beiden lungenfachärzten allergisches jedoch nur mein kinderarzt sagt, dass das unter was ich einen asthma anfall verstehe gar kein asthma ist, als ich noch 60 lungenfunktion hatte, konnte ich bei der atemnot gar nicht reden, jetzt 0 probleme bei der atemnot außer die atemnot selber, ich habe ein normales engegefühl und dann noch so ein extra engefühl, das verdammt die bronchien/brustkorb einengt

Kommentar von irgendsonrandom ,

also da ich bei der atemnot einatmungs statt ausatmungsprobleme habe, sagt er, dass es kein asthma ist, vorallem weil meine beschwerden im luftröhrenbereich sind, obwohl die sprays für die lunge sind und es meiner lunge hilft (deutlich)

Kommentar von irgendsonrandom ,

Edit: ich habe ein Asthma-Engegefühl, das mir keinerlei Probleme macht, weil's auch kein Atemnot Anfall ist.

Ich habe nur bei den Atemnot Anfällen ein sehr starkes Engegefühl beim Ein- statt dem Ausatmen, jedoch helfen mir die Sprays, die nur für Lungen sind deutlich, obwohl meine Beschwerden in der Luftröhre sind und es halt andere Probleme sind als die eines Lungen Asthmatikers

Kommentar von Muggelchen71 ,

Ich kann Dir auch nur raten eine weitere Meinung einzuholen. Bei schwerem Asthmaanfall wird die Lunge leise, da sind kaum noch Atemgeräusche hörbar (Silent lung) aber eine Obstruktion ist vorhanden. DIe Atemfrequenz ist dann auch um die 30/40. Evtl eine Bronchoskopie anstreben. Röntgen? Wie ist die Psyche? Stabil? Aufpassen, viele Ärzte schieben einen in die "alles Psychisch" Schublade.

Antwort
von Feldspatz, 44

Hol dir eine Zweitmeinung ein bei einem weiteren.Arzt. Und lass dich weiter abklären. Es gibt noch andere Krankheiten wie COPD oder Luftröhrenerkrankungen. Frag den Arzt, welche weiteren Abklärungen er noch vorsieht.

Kommentar von irgendsonrandom ,

kann eine luftröhrenerkrankung auch eine niedrigere lungenfunktion hervorrufen (falls du das weißt)?

Kommentar von Feldspatz ,

Das kann ich nicht fachmännisch beantworten. Wenn die Luftröhre verengt ist, hat das aber sicher Auswirkungen. Es braucht ein Arzt für eine Antwort. Verlange einfach, dass du eine Erklärung haben möchtest, auch wenn du zu weiteren Spezialisten musst.

Kommentar von irgendsonrandom ,

ok, danke für deinen rat

Antwort
von Hoeboehinkel, 43

Ich habe ja schon vieles gehört - aber von Kehlkopf-Asthma noch nie -

Asthma ist eine Entzündung in den Bronchien - wenn du ganz sicher wissen willst ob die vorliegt, solltest du einen entsprechenden Test beim Lungenfacharzt machen lassen - die haben spezielle Geräte in diesen Telefonzellen, die Entzündungen in der Ausatemluft messen können.

Kommentar von irgendsonrandom ,

hatte 2 lungenfacharzt termine, die mir sagten, dass ich asthma habe laut meiner lungenfunktion, jedoch habe ich beim einatmen die beschwerden und kein pfeifendes geräusch, mein kinderarzt hingegen sagt, dass es was anderes sein sollte

Kommentar von Hoeboehinkel ,

Gut - der Hinweis auf den "Kinderarzt" sagt mir deutlich, dass du nur bei einem wirklichen Facharzt eine korrekte Diagnose bekommst.

Leider musste ich mit meinen Kindern die Erfahrung machen, dass der Kinderarzt mir "Märchen" und "Sagen" über das Thema Asthma erzählt hat - keinem dieser Fakultäten würde ich heute noch über den Weg trauen.

Bitte glaube nur was der Facharzt dir erzählt. Mach unbedingt einen Kontrolltermin beim Lufa - das sollte bei Asthma eh alle 6 Monate erfolgen - dann weißt du auch wirklich was gebacken ist. 

Alles andere gehört zu Sagen und Märchen !!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten