Atemlähmung durch Nervengifte?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Muskarin wirkt wie du richtig geschrieben hast wie Acetylcholin. Und zwar wirkt es auf die sogenannten muskarinischen Acetylcholin-Rezeptoren. Die heißen quasi so, weil deren Existenz durch die Wirkung von Muskarin entdeckt wurde. 

Jetzt gibt es -vereinfacht gesagt- von den muskarinischen Acetylcholin-Rezeptoren verschiedene Sorten (M1, M2, M3, M4, M5). Eine Sorte findet sich am Herzen, eine auf den Muskeln/Nerven und eine im Gehirn. Die Sorte am Herzen sorgt für eine Senkung der Herzfrequenz (sog. Gi-gekoppleter Rezeptor), die Sorte in den Nerven sorgt aber für einen erhöhten Reiz. Muskarin wirkt auf alle Rezeptoren dieser Art und kann von der Acetylcholinesterase nicht abgebaut werden. So kommen die teilweise widersprüchlichen Wirkungen zustande. 

Sehr ausführlich kann man das z.B. hier nachlesen https://de.wikipedia.org/wiki/Muskarinischer_Acetylcholinrezeptor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine dauerhafte Erregung ist praktisch auch eine Lähmung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Everklever
19.06.2016, 14:48

Genau. Der Fachausdruck dafür ist Tetanisierung. Wobei diese am Herzen nicht vorkommen kann, denn der Herzmuskel ist - im Gegensatz zur quergestreiften und zur glatten Muskulatur - nicht tetanisierbar. Zum Glück.

0
Kommentar von lemafr
19.06.2016, 14:56

Nein, es liegt an der unterschiedlichen Wirkung von muskarinischen Acetylcholin-rezeptoren, die zu den GPCRs gehören. 

0

Was möchtest Du wissen?