Frage von DerChacker, 95

Astrofotografie zusätzliches Zoom durch Kamera?

Schraubt man eine Kamera an ein Teleskop, kann man dann Objekte noch zusätzlich mittels Kamera Zoom vergrößern? Oder spielt die zoom weite bei astronomischen Maßstäben keine Rolle mehr?

Antwort
von Hellstorm, 53

Einzige sinnvolle Methode ist wie schon erwähnt die fokale Fotografie. Objektiv von der Kamera runter und dann direkt an den Okularauszug klemmen. Ich empfehle aber kein T2, da hier die Abschattung zu groß ist, sondern M48-Adapter und -Ring.

Je nach Teleskop-Typ ist dann noch ein Flattener oder Komakorrektor sehr sinnvoll um die Verzerrung auszumerzen. Wenn Du mehr vergrößerung brauchst, dann solltest Du dir eine höherwertige Barlow zulegen. Aufgrund der Farbverzerrung sollte es keine zu günstige Barlow sein, sondern mindestens eine achromatische Barlow. (Besser noch eine mit ED-Elementen). Bedenke aber, dass man dann entsprechend länger belichten muss.

Als letztes möchte ich noch erwähnen, dass man für Planeten- und Mondaufnahmen am besten keine normale Kamera verwendet, sondern eine spezielle Astro-CCD oder -CMOS Kamera, z.B. die ASI 120 MM/MC. Damit nimmt man dann mehrere tausend Bilder auf, sortiert und stackt per Software die besten um die Luftunruhe zu minimieren. Die Qualität und Auflösung ist wesentlich besser als bei einer normalen Kamera.

Eignet sich auch für Deep Sky, aber da sollte man zwingend ohne Barlow arbeiten!

Antwort
von BurkeUndCo, 38

Obwohl es schon mehrere Antworten gibt, die richtigweise darauf hinweisen, dass man am bresten nur mit dem Objektiv des Teleskops (ohne Okular) und mit dem Detektor in der Brennebene fotografiert, funktioniert Dein Ansatz auch.

Man hat eine bestimmte Basisvergrößerung durch das Teleskop (Objektiv und Okular) und an der Austrittsöffnung wieder paralleles Licht von den Sternen. Dann kann man eine Kamera (z.B. auch ein Handy oder Sucherkamera, oder Bridgekamera) mit deren Objektiv daran festklemmen (z.B.mit Gummiband). Dann kann man durch die kombinierte Optik-Ansammlung fotografieren unter der einen Randbedingung, dass sich die Fokuseinstellung der externen Kamera auf unendlich einstellen lässt, denn der Autofokus funktioniert bei der geringen Lichtmenge des Teleskops natürlich nicht.

Und bei dieser Optik-Anordnung wirkt sich dann auch die Zoomeinstellung an der Kamera auf die Vergrößerung des Teleskopbildes aus.

Antwort
von paranomaly, 47

Du schraubst alles weg, bis nur noch der Auszug da ist wo man hin und her drehen kann zur Vergrößerung. Mittels einer DSLR und einem T2 Ring kannst du die Kamera an den Auszug schrauben. Oder du lässt so wie es ist alles am Teleskop und nimmst ein Okular mit Gewinde, welches dann in den Auszug gesteckt und an die Kamera angeschraubt wird. Du kannst nur Mittels Okular aber nicht direkt mit der Kamera vergrößern. Digitalzoom ist nicht zu empfehlen. Je kleiner die Brennweite des Objektivs ist umso größer erscheint das Bild. Zum fotografieren nutze ich an meiner Kamera ein Hyperion Okular mit einem Ring.

Kommentar von Startrails ,

Zeig mal Bilder :-)

Kommentar von paranomaly ,

Wenn du auf mein Profil gehst dann siehst du gleich ein großes Bild als Hintergrund vom Mond. Andere Planeten habe ich bisher noch nicht fotografiert. Ich war auch enttäuscht dass die Abbildungen der Planeten so klein sind. Jupiter ist trotz Barlowlinse nur etwas größer als eine Reiszwecke.

Kommentar von Startrails ,

Diese Antwort hatte ich schon fast so ähnlich erwartet :-)

Eine DSLR ist nicht wirklich geeignet für die Planetenfotografie. Man hat einfach viel zu viel dunkles Bild um die Planeten drumherum und vom Planeten bleibt dann nicht viel übrig. Versuch es mal mit einer Kamera mit CCD-Sensor anstelle eines CMOS-Sensor wie bei deiner DSLR. Da reicht schon ne günstige Webcam mit CCD-Sensor und du wirst überrascht sein über den Unterschied :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community