Frage von DER1997,

Asperger Syndrom - Leben in Gefangenschaft?

Hallo, ich bin 14 und hatte vor ca. 2-3 Monaten bei einer Klinik einen Test gemacht, wo bei mir das Asperger Syndrom festgestellt wurde. In dem Test musste ich eine Geschichte erzählen und beschreiben wie man sich die Zähne putzt und andere Dinge, an die ich mich nicht so genau erinnern kann. Jedoch bestreite ich das ich ein Aspi bin, da ich mich mal im I-Net genauer über diese Krankheit informiert habe und feststellen muss, dass keins der Syndrome auf mich zu trifft. Nur leider kann ich niemanden davon überzeugen. Seitdem darf ich auch nicht mehr in die Schule (Hauptschule), sondern bleibe zu Hause. Und das obwohl ich schulpflichtig bin. Am Anfang fand ich es ja ganz cool das ich nicht mehr in die Schule sollte (ich dachte, das wäre nur für 1, 2 Wochen), aber mittlerweile finde ich es echt Schei... Ich sage meinen Eltern immer dass ich wieder in die Schule will, aber die sagen das ich in eine Schule für Asperger muss. Meine Eltern organisieren für mich auch eine Anstalt für Asperger in die ich gehen soll.

Und jetzt meine Frage: Kann man mich gegen meinen Willen zwangseinweisen? Ich hatte noch nie Suizid Gedanken oder ähnliches und bin immer gegen Gewalt und habe auch noch nie eine Straftat begangen. Ich will einfach wieder in meine normale Hauptschule, früher hatts ja auch geklappt.

PS: Dadurch das ich seit langem nicht mehr in die Schule gehe, bin ich nachtaktiv und schlafe am Tag. Daher poste ich wohl nicht zu einer normalen Zeit :)

Hilfreichste Antwort von Rechercheur,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ist mit dieser Anstalt evtl. ein BFW (Berufsfortbildungswerk) oder so etwas gemeint?
Was sind die Gründe, warum du in der Schule nicht so gut bist? Kannst du den Stoff nicht oder ist es eher, weil es an mündlicher Mitarbeit scheitert, oder am Verstehen der Aufgabenstellung, daran dass du dich leicht ablenkst/ablenken lässt, verstehst du den Lehrer akustisch nicht, wenn andere reden ...?

Ich denke auch, deine Eltern sollten lieber über §35a SGB VIII einen Antrag auf Eingliederungshilfe stellen als dich aus der gewohnten Schule zu reißen, zumindest wenn du mit dem Stoff an sich keine/wenige Probleme hast.

Es ist nicht normal (oder sollte nicht normal sein), Aspies nicht an eine normale Regelschule gehen zu lassen!
Hast du ein ATZ (Autismus-Therapie-Zentrum) in deiner Nähe? Google mal danach und wende dich evtl. an die Leute dort und bitte um Hilfe.

Google auch mal nach Boards und Chats zum Thema Asperger-Syndrom/Autismus. Unterhalt dich mit Aspies, um für dich selbst zu schauen, ob und wie du da reinpasst. Und auch, um weitere Tipps zu bekommen, was du tun kannst. rehakids.de müsste sich da auch auskennen bezüglich Anträgen und Hilfen etc.

Ich bin selbst Asperger-Autist und habe ein ganz gewöhnliches Gymnasium besucht. Allerdings habe ich die Diagnose erst im Erwachsenenalter bekommen.
Wenn man die Diagnose schon als Kind/Jugendlicher bekommt, ist es maßgeblich von den Reaktionen der Eltern abhängig, ob die Diagnose einem positiv hilft, indem man gute Hilfe (nicht jede als Hilfe gemeinte Hilfe ist auch gut!) für seine weitere (Schul-)Laufbahn bekommt und indem die Eltern einen fördern im richtigen Maß und auch fordern im richtigen Maß.

Kommentar von DER1997,

Was genau mit dieser Anstalt gemeint ist, weiß ich nicht. Meine Eltern meinen, dass ich dort mit anderen Aspies lernen soll normal zu leben. Dort soll ich dann auch schon paar Jahre bleiben.

Der Grund warum ich in der Schule nicht gut bin ist der, das ich oft einfach nur zu faul war und daher nicht im Unterricht mitmachte. Nur leider glaubt mir das niemand.

Eingliederungshilfe kann ich vergessen, meine Eltern wollen das nicht.

In der Kinder- und Jugendpsychatrie gibt es eine Ambulante Therapie für Autisten, jedoch kommt auch das für meine Eltern nicht in Frage. Irgendwie glaub ich das meine Eltern mich effektiv weg haben und trotzdem mein Kindergeld abkriegen wollen. :(

Ich hab jetzt mal lange, in dem Forum und bei Google gesucht, ob jemand auch in der Lage ist wie ich. Jedoch kein einzigen gefunden.

Und du machst für mich einen ganz normalen Eindruck. Das Jugendamt hat erzählt das man ohne eine langjährige Behandlung kein Leben führen könnte.

Kommentar von Rechercheur,

:-(
Natürlich kann man auch mit Asperger-Syndrom ein Leben führen. Manche nehmen Therapien oder Coachings in Anspruch, um besser zurecht zu kommen, manche schaffen es auch so mehr oder weniger gut.
Kannst du deine Eltern irgendwie dazu bewegen, sich mal bei rehakids.de oder aspies.de anzumelden? Ich fürchte, ihre Reaktionen fußen auf einem massiv falschen Bild von Autismus und sie sehen gar nicht mehr dich als Person sondern nur die Diagnose und ihre damit verbundenen Vorurteile! Evtl. hilft es, wenn sie mal mit erwachsenen Aspies schreiben.

Wie war denn euer Verhältnis vor der Diagnose? Besser oder auch schon so, dass sie dir das Gefühl vermittelten, dich loswerden zu wollen?

Kommentar von DarkSepia,

Mir kommt das auch seltsam vor. Von so einem Fall hab ich noch nie gehört. Falls du in einem Autistenforum angemeldet bist mache doch einen Thread damit auf.

Was die Anstalt betrifft, vielleicht kannst du sie einmal besuchen, um dir ein Bild zu machen.

Antwort von Hochantenne,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist keine Behinderung und kein Grund für einen Klinikaufenthalt. Aspies sind oft intelligent und haben mitunter besondere Begabungen. Asperger äußert sich vor allem beim Umgang mit den Mitmenschen, da sie Schwierigkeiten sich so zu verhalten, wie die Gesellschaft das erwartet. Zu Unrecht werden sie von Anderen für arrogant oder seltsam betrachtet.

Antwort von EchoSierra,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo,

Dein Bericht ist Erschreckend. Vorab, ich bin Asperger-Autist und das ist keine Schande. Aspies sind keines Falls dummen Menschen, sondern gehen im Allgemeinen mit normaler bis hoher Intelligenz durchs Leben. So wie Du Dich beschreibst, ist es nicht Bewiesen, dass Du tatsächlich Aspie bist. Aber selbst wenn, darf nicht so mit Dir umgegangen werden. Ich möchte Dir den Rat nahelegen, Dich in unsrem Forum anzumelden und Dein Problem dort noch mal erörterst. Keine Angst, dort sind Menschen, die wissen wovon sie reden. Ich denke, dass sie Dir auch Deine Rechte erklären können und die Schritte, die Du einleiten kannst, damit Du nicht auf der Strecke bleibst. Das Forum findest Du hier: http://www.aspies.de Melde Dich im Selbsthilfeforum an. Mich findest Du dort als "Maniac" und ich werde Dir dort helfen, dass Du Dich zurechtfindest.

Kommentar von EchoSierra,

Sorry für etwaige Tippfehler. Ich war recht Aufgebracht wenn nicht sogar Stinkwütend, nach dem lesen Deines Berichtes. Wenn Du Dich im Forum angemeldet haben solltest, schick mir einfach eine PN. Ich lass Dich nicht im Regen stehen.

Antwort von kiniro,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich wüsste nicht, dass es spezielle Schulen für Asperger gibt.

Asperger-Autisten gehen entweder auf "normale" Regelschulen (mit oder ohne Schulbegleiter) oder auf sog. Förderschulen.

Was für eine Klinik war das denn?

Wegen deiner Weigerung: meine Tochter hatte Zeit gebraucht, bis sie die Erwähnung von Asperger (ihr ist AS lieber) in ihrer Anwesenheit akzeptieren konnte.

Ich hatte damals einen mehrseitigen Fragebogen ausfüllen müssen. Konnte mich auch nicht mehr an alle (auffälligen) Verhaltensweisen meiner Tochter erinnern.

Hattest du denn noch einen Fragebogen für deine/n Klassenlehrer/in bekommen und haben deine _Eltern einen ausgefüllt?

Kommentar von DER1997,

Also laut meinen Eltern ist es eine Anstalt in der ich einige Jahre bleiben soll bis ich eine Ausbildung gemacht habe und co.

Bei mir sehr nahe in der Gegend gibt es auch eine Förderschule (gerade mal 150 Meter entfernt von zu Hause), jedoch darf ich auch nicht in diese Schule.

Die Klinik war eine Kinder- und Jugendpsychatrie. Meine Eltern hatten mir gesagt das sie einen Termin vereinbart haben (der Grund ist mir unbekannt) damit ich diesen Test machen kann. Natürlich das, ohne es vorher mit mir zu besprechen.

Meine Eltern hatten einen Fragebogen bekommen, ob es auch mein Klassenlehrer gekriegt hat, weiß ich nicht. Aber wahrscheinlich schon.

Man kann mich doch nicht einfach gegen meinen Willen von der Schule fernhalten und mich irgendwo zwangseinweisen ohne das ich mich oder andere gefährde!?

Kommentar von kiniro,

War diese Klinik auf Autismus spezialisiert?

Das mit der Zwangseinweisung finde ich auch sehr befremdlich - besonders in deinem Fall.

Antwort von dollgar,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

"Seitdem darf ich auch nicht mehr in die Schule"

wer veranlaßt das?

im übrigen gibts hier einige asperger,die user sind,,,

Kommentar von DER1997,

Das Jugendamt (oder Schulamt?) hat gesagt das meine jetzige Schule für mich ungeeignet ist und daher darf ich nicht mehr in die Schule. Ich weiß, klingt echt dumm :(

Kommentar von dollgar,

finde ich auch!

aber helfen kann ich dir,leider, nicht!

Kommentar von kiniro,

Das erinnert mich an diesen Fall:

http://pressemitteilung.ws/node/143318

Der Schulzwang (denn Eltern müssen ihre Kinder in die Schule schicken) ist keine Einbahnstraße: Schulen sind umgekehrt dazu verpflichtet, dass Kinder ihrer Schulpflicht nachkommen können.

Also einen Antrag auf Eingliederungshilfe nach §35a SGB VIII beim JA gestellt. Bzw. deine Eltern sollen den Antrag stellen.

Dir steht ein Schulbegleiter zu.

Antwort von Wepster,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie du ja weißt ist das Asperger Syndr. eine abgeschwächte Form des Autisten, deine Stärken liegen somit nicht wie bei anderen Nicht-Aspergern, dann womöglich auf das beobachten und analysieren von Dingen was dann auch eine leichte Hochbegabung ausmachen könnte, weil du dich besser konzentrieren kannst. Emotionen Sozialsituationen analysieren und selber zeigen sollte abgeschwächt sein um als Asperger zu gelten. Bist du dir selber nicht sicher dann suche mehrere Ärzte auf und vielleicht auch Psychologen dir eine gewisse "Noch im natürlichen Rahmen bewegend"-Zertifikat ausstellen. Dein Zweifel ist solange berechtigt bist du selber anerkennst das es wirklich so ist dazu muss man aber akzeptieren können, wenn dir der Zusammenhang vor Augen geführt wird. MEhr fällt mir nun auch nicht ein, man müsste Wissen was der Arzt genau diagnostiziert hat, welche Tests gelaufen sind und die Ergebnisse.

Kommentar von o0Alea0o,

Wie du ja weißt ist das Asperger Syndr. eine abgeschwächte Form des Autisten

Das kann man nicht sagen!

Autismus ist ein Spektrum und bei den verschiedenen Formen von Autismus gibt es kein "weniger" oder "mehr". Eher existiert ein "anders". Es gibt auch keinen Norm-Autisten, daher gibt es auch keine abgeschwächte Formen.

Aber das ist mehr ein Diagnostisches Thema und in Sachen Diagnostik gibt es Massenweise Nachholbedarf!

Antwort von Chabella,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Man kann dich zwangseinweisen, wenn eine Gefahr für dich, deine Mitmenschen, dein weiteres Leben (auch Schulisch) besteht.

Richterlicher Beschluss. Müssen deine Eltern hin, der zuständige Arzt muss dazu eine Diagnose abliefern. Ob du da irgendwas mit zu sagen hast weiß ich nicht, mir wurde aber einmal gesagt nein. (Ich selber stand einmal vor einem ähnlichen Problem mit Einweisung und zu mir sagte man ich selber dürfte mich dazu nicht äußern!)

Kommentar von DER1997,

Eine Gefahr für mich oder andere besteht nicht. In der Schule bin ich eher schlecht, Durchschnittsnote 4 oder schlechter (ich versuche mich zu bessern und würde, wenn ich wieder in die Schule dürfte, mir wirklich anstrengen). Aber dies allein kann doch kein Anlass für eine Zwangseinweisung sein, oder?

Kommentar von Chabella,

Ich weiß nicht genau wie es mit Noten ist. Kann bei schlechten Noten wohl auch passieren, wenn der Arzt beispielsweise sagt durch dein Asperger Syndrom kommst du an einer normalen Schule nichtmehr mit und brauchst spezielle Hilfe (eben auch durch einen Schulwechsel und eine Behandlung in einer Klinik). Und der Test (die meiner Meinung nach eh alle bissle bescheuert sind :D) sagte ja auch das Ergebnis des Syndrom.

Aber versuche doch noch einmal mit deinen Eltern zu reden. Auch wahlweise mit dem Arzt. Ich denke man wird dir auf jeden Fall zuhören. Erklär deinen Standpunkt, du hast das und das gelesen und das trifft deiner Meinung nach nicht auf dich zu. Sie sollen dir mal erklären wie sie das sehen.

Vielleicht stimmen sie dich auch um? Vielleicht auch du sie.

Kommentar von Rechercheur,

Was soll am Asperger-Syndrom in einer Klinik behandelt werden?
Meiner Erfahrung nach schadet so ein Klinikaufenthalt den meisten Aspies mehr als er hilft. Eine ambulante Therapie, mehr in Form eines Coachings, ist da eher etwas, wenn der Therapeut sich mit Autismus auskennt!

Wie gut kennst du die Tests, die bei einer Asperger-Diagnostik gemacht werden, um sie zu beurteilen?

Mit den Eltern zu reden halte ich auch für eine gute Idee. Sie sollen offen genau erklären, was da jetzt läuft.

Kommentar von Chabella,

Tja gute Frage, was sollte an anderen Krankheiten und Problemen umbedingt in einer Klinik behandelt werden? Frag die Ärzte, die meinen eine Klinik sei so super toll und alle freuen sich da.

Ich habe mich nicht auf die Apsi Tests bezogen, sondern auf "allgemeine" Tests. Ich musste schon oft genug welche machen und in meinen Augen werden da Dinge getestet und gefragt, die absolut nichts mit der diagnostizierten Krankheit/Syndrom oder sonstigem zu tun haben. Die Fragen/Tests sind zum Teil einfach nur totaler Schwachsinn, weswegen es sich denken lässt, dass viele anderer Tests auch so sind.

Kommentar von o0Alea0o,

Ich habe schon mal den MBAS im Internet auseinander genommen, warum dieser bei HFA totaler Schwachsinn sein kann, weil nur der reine aktive Asperger getestet wird obwohl bei manchen Fragen auch Asperger-Minuspunkte für Autismus stehen kann.

Tasächlich macht der MBAS eine Unterscheidung zwischen Asperger und HFA:

Ist die Sprachentwicklung später = HFA / Kanner

Ist die Sprachentwicklung früher = Asperger.

Das war's. Das ein Unterschied zwischen HFA und Asperger im Erwachsenenalter kaum zu unterscheiden sein kann ist schon wahr, aber es geht hier schließlich um Kinder und Jugendliche in dem Test.

Also ja vieles ist totaler Schwachsinn und Diagnostikexperten sind auch per Arzt nicht zu erreichen (jeder meint es selber diagnostizieren zu können...) und zudem selten.

Die Fragen/Tests sind zum Teil einfach nur totaler Schwachsinn, weswegen es sich denken lässt, dass viele anderer Tests auch so sind.

Schwachsinn werden sie erst, wenn nach 1 Test schon eine Diagnose gegeben wird, was die meißten Ärzte leider tun. Einmal IKP-G (oder soetwas) und schon gibt es die Diagnose.

Bei der Autismustest die mehrere Stunden dauern (ADI, ADOS, usw.) kann man das nicht sagen, jedoch hat dafür niemand Zeit.

Antwort von DasMeinungsbild,

Ich versteh es nicht.

Du kannst als Aspi auf eine ganz normale Schule gehen, das ist kein Problem. Gerade mit der aktuellen Inklusions-Debatte ist das totaler Humbug. Die Lehrer müssen es lediglich wissen und ein paar regeln im Umgang mit Dir befolgen, ansonsten besteht da kein Handlungsbedarf.

Naja, auf der Hauptschule sind ja oft bildungsferne Kinder die das nicht verstehen und Dich mobben könnten, aber solange das nicht der fall ist, solltest Du ganz normal zur Schule gehen können.,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community