Asperger-Autisten und sexuelles Erleben, hat jemand (Partner/-Innen) Erfahrung damit?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich bin selbst Autist und habe die Diagnose vor ca. 8 1/2 Jahren im Alter von 55 Jahren erhalten. Seit über 40 Jahren bin ich verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder gezeugt ( bin also männlichen Geschlechts).

Zu Deiner Frage: Autisten erleben ihre Umwelt sehr unterschiedlich und gar manche bezeichnen sich selbst als asexuell; also NICHT-Sexuell. Ob das tatsächlich am mangelden Bedürfnis oder an NIcht-Können oder auch am Nicht-Zulassen einer Umarmung liegt, vermag ich nicht zu beurteilen und will ich auch gar nicht beurteilen.

Zu meiner Person: Leichte Berührungen irritieren mich sehr, vor allem jene Berührungen, die oft von NTs im Gespräch gemacht werden. Wenn ich jemanden umarmen will, dann muss dieser Impuls von mir ausgehen. Wobei ich sehr wohl intime, also sexuell initiierte Umarmungen von anderen Umarmungen, die z. B. der reinen Wiedersehensfreude ausgehen, unterscheiden kann.

NUR - und das ich der Knackpunkt: Wenn Umarmen, dann bitte richtig!, also mit Kraft - mit aller Kraft - und nicht nur einige wenige Sekunden - - die meisten derjenigen, die das einmal bei mir erleben durften, haben es als Quetschen bezeichnet (auch mancher männliche Gegenüber hat vor Schmerz aufgeschrieen, aber mein taktiles Empfinden und auch mein Schmerzempfinden ist nun mal anders - in diesem Fall reduziert).

Vielleicht erlebt dies Dein Freund ähnlich - - redet miteinander und lass ihn diesen Text lesen - villeicht findet er sich darin wieder.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kellerkindchen1
09.12.2015, 16:00

Danke Dir für Deine Schilderung. Hatte Deine Frau nie Probleme mit Deinem Anderssein? Vielleicht ruht sie sehr in sich selbst...... 

Wie ist es denn mit Reden und Lachen bei Dir? Mein Freund ist nur bei Anderen sehr aufgeschlossen und lustig, den Rest bekomme ich...meist still und ernst.

0
Kommentar von WPOAS
21.03.2017, 23:09

Danke an Kellerkindchen1 für den Stern

0

Warum bist du überhaupt mit so einem zusammen? Lösung? Geh einfach oder willst du dir und deiner Umgebung etwas beweisen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kellerkindchen1
21.03.2017, 17:03

Ich weiss nicht genau was ich mit Deiner Aussage anfangen soll. Man ist mit "so Einem" zusammen, weil man ihn liebt seit über 20 Jahren.  Wenn man alles auf der rationalen Ebene entscheiden könnte, dann wäre es einfach, ist es aber nicht. Man hofft und hofft, dass er eines Tages verstehen würde WAS mir fehlt. Mittlerweile denke ich, dass er auch unter  Alexithymie "leiden" könnte, es ist dem Asberger nicht unähnlich, so die Fachleute. Aber wie auch immer, es ist schwer ihn zu verlassen, da auch sehr viele gute Eigenschaften vorhanden sind, wenn....ja, wenn man emotional nicht so bedürftig zurück bliebe......für mich als nicht so umsorgtes Kind noch schwerer zu verkraften, aber vielleicht ist das auch der Grund warum ich  meinem alten Muster folge. ich mache jetzt eine Therapie um zu ergründen warum ich bleibe.....denn ich kann nur mich ändern und die Sicht auf die Dinge....

0

also, ich weiss zu wenig  von der Asperger-krankheit, vor allem betreffs sex. aber ich spüre, wie sehr du darunter leidest und dass es dich überhsaupt nicht mehr befriedigt. tut mir echt leid für dich. meine idee ist: rede doch mal mit einem sexualpsychologen, der diese krankheit kennt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kellerkindchen1
09.12.2015, 10:25

Das genau ist das Problem, die Therapeuten die sich mit dieser relativ "jungen" Krankheit auskennen, sind nicht vorhanden. Es gibt eine kleine Handvoll, die sind so überlaufen und leider auch sehr weit weg. Ich hatte mal ein Gespräch,  leider wurde mir bestätigt, dass sich daran nicht viel änderen wird, es kann dem Aspie nur antrainiert werden sich anderes zu verhalten. Im Grunde verstellen. Abgesehen davon ist ein Fetisch auch bei NT`s für immer da, das ist nicht aspietypisch....aber so in der Summe schon schwierig, da das Nähebedürfniss eben nicht stark ausgeprägt ist.

Er versteht auch Vieles falsch und fühlt sich schnell angegriffen, ich bin in ständiger Erklärung wie ich was gemeint habe. Mittlerweile bin ich auch oft wütend und gereizt. Dann hat er seine Bestätigung dass er recht hatte, ich wäre so aggressiv.....


1

Was möchtest Du wissen?