Frage von Unpronounceable, 78

Asienwissenschaften studieren?

Ich mache mir im Moment viele Gedanken über mein späteres Studium (noch ein Jahr Schule to go). Ich bin mir zu 100% sicher, dass ich Asienwissenschaften studieren möchte, und finde das Angebot von der Uni Bonn sehr attraktiv (bis auf die dortige vermutlich schlechte Organisation).

Ich habe vor einem Jahr ein Auslandsjahr in China gemacht, was mir sicher bei dem Studiengang in Form von sprachlicher Kompetenz helfen würde.

Jedoch interessiere ich mich auch schon seit langem für Japan und natürlich auch Japanisch, weswegen ich momentan nicht ganz so weiß, welchen Schwerpunkt ich im Studium dann wählen soll.

Zudem sollen die Berufschancen nach dem Studium ja sehr rar sein,.. hat damit jemand Erfahrung gemacht?, vielleicht auch in einem Asienwissenschaften Studium einer anderen Uni?

Antwort
von haselnusskatze, 51

Da ich selbst 3 Jahre Asienwissenschaften studiert habe (Japanisch), kann ich dir ehrlich gesagt davon abraten.

Nicht nur, dass die Berufschancen mit dem Studium mehr als mager sind, so empfand ich die Lehrer, die uns die Sprache vermitteln sollten als nicht wirklich gut. Selbst Leute mit der horrendesten Aussprache sind nicht korrigiert worden und das Niveau allgemein kann ich als üblen Witz abtun.

Du musst dir im Klaren darüber sein, dass du dort tatsächlich erst einmal "nur" eine Sprache vermittelt bekommst. Mehr Qualifikationen hast du dadurch erst einmal nicht. Da du Chinesisch machen willst, werden deine Chancen höher sein, als mit Japanisch oder Koreanisch, aber ich würde dir dann eher zu einem Zweifach Bachelor raten, bei dem du Chinesisch einfach dazu wählst.

Solltest du dich dennoch für Asienwissenschaften entscheiden, rate ich dir dazu so VIELE Praktika wie möglich zu machen, um Kontakte zu knüpfen und Zusatzqualifikationen in der Tasche zu haben wie es nur geht, denn mit dem reinen Abschluss der Asienwissenschaften sieht es eher mau aus.

Außerdem würde ich mich über den Stand der möglichen Master in Asienwissenschaften machen, denn als ich damals anfing, hat die Uni - ohne es überhaupt anzukündigen - zwei Master gestrichen, für die sich extra viele Studenten eingeschrieben haben und dann blöd aus der Wäsche schauten, als sie so nebenher erfahren haben, dass es diese gar nicht mehr gibt.

Falls du weitere Fragen haben solltest, kannst du mich gerne per PN anschreiben :)

Kommentar von Unpronounceable ,

Du studierst in Bonn?

Kommentar von haselnusskatze ,

Ich habe in Bonn studiert.

Antwort
von M1603, 27

Berufschancen kann es auch mit einem solchen Fach genug geben -- der Grossteil der wenigen Abgaenger dieser Faecher beherrscht sein/ihr Fach (und die entsprechende Schwerpunktsprache) jedoch noch nicht einmal halb so gut, wie er/sie es koennen sollte und hat dann am Ende eigentlich nichts, womit er fuer sich werben kann. Und da darf man sich dann nicht wundern, wenn man spaeter etwas macht, was so rein gar nichts mit dem Erst- oder Zweitfach zu tun hat.

Sofern man sein Studium als Berufsqualifikation nutzen moechte, kann man bei erfolgreichem Abschluss am Ende ueberall da arbeiten, wo es wichtig ist, dass jemand neben der eigenen Sprache (und Englisch) auch noch eine asiatische Sprache beherrscht und mit/in der entsprechenden Kultur arbeiten kann.

Wenn man Experte fuer eine Sprache sein moechte, dann ist man immer auch Verbindungsstueck zwischen den betroffenen Laendern. Zwar wird es niemanden geben, der nur uebersetzt oder dolmetscht, aber das wird immer dazugehoeren.

Wo und wie sich ein moeglicher Job dann gestaltet, haengt von den Faehigkeiten, den Kontakten, den Arbeitserfahrungen (Praktika, Auslandsaufenthalte), dem Zweitfach und nicht zuletzt der Kreativitaet, Hartnaeckigkeit und Lernbereitschaft ab.

Wichtig ist allerdings, dass die betroffenen Sprachen alle (inkl. der eigenen Muttersprache und Englisch) auf einem sehr hohen, im Beruf verwendbaren und mit einem Muttersprachler nahezu gleichzusetzenden Niveau beherrscht werden. Dazu muss man zu den besten Absolventen des Jahrgangs gehoeren -- und das schaffen nicht viele.

Kommentar von M1603 ,

Waehlen solltest du die Sprache, fuer die du dich dein Leben lang begeistern kannst, denn ein Leben lang wird die Zeit sein, die man sich mit dieser Sprache beschaeftigen muss, um gut zu werden und gut zu bleiben. Ein Asienwissenschaftler, der seine Schwerpunktsprache nicht annaehernd wie ein Einheimischer ist wie jemand, der nicht studiert hat.

Antwort
von LauraReisen, 22

Generell würde ich dir sagen, studiere einfach auf was du Lust hast. Ich habe selbst Asienwissenschaften in Bonn studiert. Die Berufschancen nach dem Studium sind vielfältig, es kommt eigentlich auf dich an, was du damit machst. 

Während des Studiums hast du die Chance, neben deinem Hauptfach "Asienwissenschaften", Nebenfächer wie BWL, VWL, Recht  u.s.w. zu wählen.

Von daher stehen die Chancen gar nicht mal so schlecht, wenn du einer der Nebenfächer erfolgreich absolviert hast. In Verbindung mit sinnvollen Praktika, sollte man einen Job nach dem Studium bekommen. Wenn du mehr Fragen hast, einfach eine PN an mich;)

Antwort
von Laberdor, 47

Welchen Beruf kann man mit so einem Studium überhaupt ergreifen?

Kommentar von Unpronounceable ,

Habe gehört man könnte, je nach dem welches Nebenfach man gewählt hat, in zum Beispiel einer Firma die mit einem der Länder zusammenarbeitet arbeiten, im wirtschaftlichem oder politischem Bereich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community