Frage von Beschbarmak83, 75

as für Auswirkungen/verluste gäbe es wenn jeder Arbeitnehmer statt immer sondern nur z.B. 10-15 Jahre seine Beiträge zahlen müsste,(Siehe detail)?

Wir zahlen ja alle immer mit einen bestimmten Prozentsatz unserer Arbeit in die Sozialkassen ein...Krankenkasse verstehe ich noch aber warum muss ich ein Leben Lang Beiträge für z.B. Arbeitslosigkeit zahlen wenn ich immer nur 1-2 Jahre profitiere und dann auch erst wieder viel einzahlen muss um erneut zu profitieren.

was gäbe es für Auswirkungen für Staat und Wirtschaft wenn man z.B. nur 10-15 Jahre einzahlt und dann gesichert ist.

Präzises Szenario wäre für mich interessant.Danke

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von DerHans, 24

Dein Rentenanspruch errechnet sich immer aus deinen eigenen individuellen Beiträgen.

Grob gerechnet erhältst du nach nur 1/3 der Beitragszeit auch nur ein Drittel der Rente.

Ausnahme:

Wenn du vorzeitig krankheitsbedingt erwerbsgemindert wirst, erhältst du die rente hochgerechnet auf das 62. Lebensjahr. Dafür musst du aber die letzten 36 Monate pflichtversichert beschäftigt gewesen sein.

Antwort
von Wiebkege, 4

Du zahlst die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung doch nicht nur, um dann Arbeitslosengeld wieder herauszubekommen.

Das Prinzip der Sozialversicherung ist doch, dass die, die was haben diejenigen unterstützen, die nichts haben.

Gesunde Arbeitnehmer zahlen die Kosten, die jetzt benötigt werden, um die Kranken, Alten und Armen zu unterstützen.

Und nicht nur das. Durch deine Beiträge werden z.B. in der Rentenversicherung und Krankenversicherung Reha Leistungen bezahlt, damit gesundheitlich Eingeschränkte wieder arbeiten können. Und in der Arbeitslosenversicherung werden auch Jugendliche betreut, die sich z.B. wegen Ausbildung beraten lassen wollen. Und es werden mehr Leistungen als nur Arbeitslosengeld bezahlt (Weiterbildungen, Bewerbungskosten für Arbeitslose und Ausbildungssuchende, Berufsausbildungsbeihilfe, usw). Das alles muss auch finanziert werden.

Antwort
von MisakiDeMei, 55

Das wäre fur den Staat untragbar. Durch das einzahlen der Menschen, die die Leistung nicht beanspruchen, profitieren die, die möglicherweise keine andere Wahl haben.

Bei einer Zeitlich bestimmten Einzahlung fällt der Endbetrag geringer aus, um solche Arbeitslosen/unfähigkeits Kosten zu decken, zumal Deutschland ein Nachkommensschwaches Land ist, und somit weniger Steuerzahler und mehr Altersvorsorge benötigt wird.. Im Moment.

Kommentar von MisakiDeMei ,

Präzise gesagt würden eben innerhalb kurzer Zeit die einzelnen Sozialsysteme zusammenbrechen.

Kommentar von Nightstick ,

Nebenbei bemerkt: Sie brechen auch dadurch zusammen (oder die Beiträge werden erhablich teurer), dass die jeweils Regierenden die eingezahlten Beiträge seit Jahrzehnten nicht artgerecht verwenden!

Wenn alle Rentenbeiträge seit Kriegsende nur für Renten verwendet worden wären. hätten wir in dieser Hinsicht viel weniger Probleme (Stichwort "Generationenvertrag").

Antwort
von Lennister, 19

Sämtliche Sozialversicherungen würden zusammenbrechen, da sie dann unterfinanziert wären. 

Antwort
von voayager, 16

Der Kapitalismus ist nicht zur allgemeinen Wohlfahrt da, ist von seinem Charakter her unsozial.

Antwort
von R3lay, 41

Musst in diesen 10-15 Jahren einfach das 4-fache bezahlen

Antwort
von Akecheta, 41

Ganz einfach, die Sozialsysteme würden in kürzester Zeit zusammen brechen, ist doch klar, oder? Soziale Unruhen würden sofort folgen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community