Frage von arya19, 64

Arzttermin bei Endokrinologe vergessen - muss man bezahlen?

Mein Hausarzt hat mir ein Termin bei Endokrinologe in anderer Stadt vereinbart. Er hat es im März vereinbart und ich die Überweisung im April bekommen. Leider habe ich das Termin vergessen. Es ging um nur Beratung/Aufklärung. Könnte eine Entschädigungskosten fallen?

Antwort
von peterobm, 51

es kann, der Termin wurde für dich freigehalten. Man sollte da schon 2-3 Tage vorher absagen, dann kann der Termin anderweitig vergeben werden. Manche warten darauf.

Antwort
von tapri, 39

die haben diese Zeit für dich freu gehalten und konnten keinen anderen Patienten dran nehmen. Dadurch haben sie in dieser Zeit kein Geld verdient, was du zu verantworten hast. Generell kann man nachlesen, welche Kosten auf einen zukommen, wenn ein Termin nicht eingehalten wird. 

Ich kenne es von einem Zahnarzt hier, der berechnet € 250.-

Kommentar von user8787 ,

Wow, das ist happig, der ZA darf eigentlich nur den Ausfall für den Pat. OHNE Material berechnen. Wenn das sein Gewinn pro Pat. ist.....wahnsinn.

( Quelle PL )

Man könnte nun daran denken, diesen Honorarausfall unter Berücksichtigung der ausgefallenen Behandlungszeit nach dem durchschnittlichen Umsatz zu berechnen, den die Praxis in dieser Zeit erzielen könnte. Hierbei handelt es sich jedoch mehr oder weniger um einen unzulässigen pauschalierten Schaden, da der konkrete Umsatzausfall, der für die ausgefallene Behandlung entstanden ist, geringer oder höher sein kann. Rechtlich geboten ist daher eine Berechnung des Honorarausfalls danach, was der Zahnarzt an bestimmten Leistungen bei dem betreffenden Patienten in der ausgefallenen Behandlungszeit erbracht hätte. Das aus dieser Behandlung resultierende Honorar – selbstverständlich ohne Materialkosten, da diese nicht verbraucht wurden – könnte dem Patienten als Ausfallhonorar in Rechnung gestellt werden (zum Beispiel Amtsgericht Westerburg, Urteil vom 16. Oktober 1998, Az: 22 C 1963/97; Landgericht Karlsruhe, Urteil vom 31. März 1999, Az: 3 S 214/98; Landgericht Konstanz, Urteil vom 27. Mai 1994, Az: 1 S 237/93).
Hinweis an den Patienten: Absage spätestens 24 Stunden vor dem Termin

Kommentar von tapri ,

es ging hier um einen Angstpatienten der einen größeren Eingriff hatte unter Einbindung von Lachgas

Kommentar von signk ,

Hmm.., solche Summen kenne ich nicht.  Bin mir auch nicht sicher, ob dieser Zahnarzt diese Summe auch verlangen 'darf'.., ich persönlich würde bei solch einer Summe Rücksprache mit meiner Krankenkasse halten. 

Ich kenne dass, das 25€ verlangt werden können, wenn Termine nicht eingehalten und nicht frühzeitig abgesagt werden.  Macht ja auch Sinn.., man besetzt Termine die anderweitig hätten vergeben werden können. 

..aber solche Summen wie von dir genannt.., schon krass. 

Kommentar von signk ,

Shit, ein 's' ist an die falsche Stelle gerutscht.., bitte um Nachsicht. 😁 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community