Frage von Selus, 55

Arztkosten Übernahme von KV bei Nävus?

Hallo zusammen,

zuerst einmal bin ich privat versichert und habe vor meinem Arztbesuch mich informiert, ob die Krankenkasse die Entfernung von Muttermalen übernimmt. Dies tut sie auch, wenn ein gesundheitlicher Grund besteht.

Nun bin ich zu einem Hautarzt gegangen, welcher meint, es sei besser 3 bestimmte Muttermale zu entfernen. Dies hab ich dann auch machen lassen. Jetzt kam die Rechnung (ca. 400€) mit der Diagnose "Nävus" (mehr nicht). Denkt ihr die Krankenkasse wird das akzeptieren und den Betrag so zahlen? Nävus ist ja laut Google gutartig, aber soweit ich mich erinnern kann wurden auch Proben eingeschickt, was ja als Prävention dann Grund genug..

Danke im Voraus für die Hilfe!

MfG

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Barmenia, Business Partner, 9

Hallo Selus,

auch die Entfernung eines Muttermales muss medizinisch notwendig oder begründet sein.

Eine Entfernung allein aus kosmetischen Aspekten wird auch deine private Krankenversicherung nicht übernehmen.

Es kann deshalb sein, dass deine private Krankenversicherung eine kurze ärztliche Stellungnahme vorgelegt haben möchte.

Viele Grüße

Katharina vom Barmenia-Team

Antwort
von Apolon, 26

Nein - die PKV wird dies nicht bezahlen, da hier keine Begründung des Hautarztes vorliegt, weshalb die Entfernung medizinisch erforderlich ist.

Antwort
von DerHans, 32

Eine private Krankenversicherung wird sicher fragen, wieso diese Muttermale bei der Antragsaufnahme nicht erwähnt wurden. Warst du VOR Versicherungsbeginn deswegen schon mal beim Hautarzt?

Kommentar von Selus ,

Nein, das war quasi das erste Mal, dass ich zu einer Vorsorgeuntersuchung ging. Bin bei der Krankenkasse schon seit meiner Geburt

Kommentar von DerHans ,

Dann ist das kein Thema

Kommentar von Apolon ,

Eine private Krankenversicherung wird sicher fragen, wieso diese Muttermale bei der Antragsaufnahme nicht erwähnt wurden.

Welche Frage im KV-Antrag bezieht sich auf Muttermale?

Kommentar von DerHans ,

Wenn man wegen der Muttermale, beim Hausarzt gewesen ist, ist das sehr wohl relevant. Allerdings hier in diesem Fall nicht.

Antwort
von thlu1, 34

Eigentlich sollte sie das übernehmen. Ich selbst bin auch privat versichert und meine zahlt so etwas auch.

Antwort
von Zumverzweifeln, 30

Die entfernten Muttermale müssen nicht bösartig sein!

Der Verdacht des Arztes, dass sie es sein könnten, reicht!

Deine KK wird das bezahlen!

Kommentar von Apolon ,

Der Verdacht des Arztes, dass sie es sein könnten, reicht!

Aber dies müsste er dann auch begründen!

Kommentar von Zumverzweifeln ,

Das war bei meiner PKV nicht erforderlich. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community