Frage von lapidapi, 63

Arzt findet nichts. Was kann ich noch machen und was könnte es sein?

Hallo, brauche dringend Rat. Ich weiß nichtmehr weiter. Hier die ganze Geschichte. Angefangen hat alles im April, ich hatte plötzlich ziehen in beiden Beinen, Muskelzucken am ganzen Körper und Beine sind sehr oft eingeschlafen. Am nächsten Morgen bin ich gleich zum Arzt gegangen. Der konnte nichts feststellen. Nachdem es nach ein paar Tagen immernoch nicht besser wurde habe ich noch einen anderen Arzt aufgesucht. Dieser meinte auch es wäre alles in Ordung. Nach ca. 1 1/2 Wochen war es dann vorbei. Allerdings fing das ganze dann wieder 2 Wochen später an und zwar viel stärker. Ich hatte plötzlich wieder schmerzen in den Beinen, mir wurde Schwindelig und ich bekam vor Angst, Herzrasen. Am nächsten Tag ging es dann wieder zum Arzt, der Allerdings nichts festellte. Er tippte auf einen Infekt oder so, Ich weiß es nichtmehr genau. Blutwerte sind alle in Ordung, es wurde auch auf alle möglichen Krankheiten untersucht. Seitdem 1. Mai fühle ich jetzt Kopfschmerzen, Beinschmerzen, Benommenheit( ich nehme garnichtsmehr richtig wahr), Wenn ich Alkohol trinke bin ich sofort richtig betrunken und kann mich nichtmehr erinnern. Ich bin vergesslich durch die komische Wahrnehmung. Immer müde. Ich habe davor geraucht habe seit das mit den Beschwerden angefangen hat, aufgehört. Ich bin Jetzt 18 Jahre alt und Habe Normalgewicht. Wurde bereits vom Kardiologen und Neurologen untersucht aber niemand findet etwas. Der Neurologe hat mit mir geredet als wäre ich verrückt aber dass bin ich nicht. Mir ging es bis zu diesem Tag als es los ging immer total gut und hatte keine psychischen oder körperlichen Probleme. Gibt mir bitte Tipps was ich noch machen kann oder vielleicht wisst ihr was es sein könnte.. Danke

Antwort
von Tasha, 41

Erkundige Dich mal nach guten Ärzten in Deiner Gegen und gehe weiter zum Arzt. Evtl. auch mal Sportärzte oder Orthopäden. 

Ich hatte ein Problem (bekam selten, aber immer wieder plötzlich ein Stechen im Oberschenkel und konnte dann nur noch sehr langsam laufen und in extrem verrenkter Position schlafen; das Ganzer dauerte maximal 2 Tage am Stück, meistens nur ein paar Stunden).

Deswegen war ich innerhalb von 3 Monaten zweimal bei drei Ärzten. Einer warf mir vor, ich wollte einen Krankenschein abstauben, würde das Ganze also nur vorspielen, der zweite fand nichts.

Danach war ich ein Jahr unsicher und hielt mich schon für einen Hypochoner (die Symptome traten nur alle paar Monate mal auf). Ich ging dann noch einmal zu einem als sehr streng bekannten Sportarzt/ Chirupraktiker. Vor dem hatte ich ein bisschen Angst, weil er angeblich bekannt dafür war, Leute runterzuputzen, die nicht sehr sportlich sind. Der hörte sich meine Geschichte an, sagte, ich sollte mich mal auf den Bahandlungstisch legen und renkte mich innerhalb von wenigen Minuten wieder ein (verkanteter Wirbel).

Ich war nicht nur erleichtert, die Symptome und die Ungewissheit loszusein - Hauptfrage: Ist Sport nun schädlich für meine Verfassung oder gut? - sondern auch meine Zweifel, ob ich mir die Schmerzen, die mich immerhin vom Schlafen abhielten, vielleicht wirklich nur einbildete.

Von daher würde ich raten: Geh weiter zum Arzt, solange die Schmerzen auftauchen. Führe genaue Notizen, was wann wie weh tat, was Du vorher gemacht hast und was Du bei Schmerzerleichterung dann gemacht hast. Es gibt so viele Erkrankungen und Verletzungen, die nicht so verbreitet sind, das nicht jeder Arzt sofort auf die richtige Idee kommt.

Kommentar von lapidapi ,

Ich muss zugeben ich hatte die selbe Frage vor ein paar Monaten schoneinmal gestellt.. Hatte aber vergessen den neusten stand der Dinge dazuzuschreiben. Ich war bereits bei einem Orthopäden, der aber nichts feststellte ( außer leichte Verspannung im Beckenbereich, die aber laut ihm, nicht die Beinschmerzen auslösen könnten). Und bei einem Gefäßchirug, dem auch nichts auffiel.

Ein MRT wurde von den Beckenwirbeln, den Halswirbeln und dem Kopf gemacht. Alles ohne erfolg. 

Was ich davor auch nicht erwähnt habe, weil es von jedem Arzt ausgeschlossen wurde, ist dass ich 2 wochen vor den Beschwerden einen Motorradunfall hatte, bei dem ich mir die Niere prellte. Alles verheilte aber wieder von allein und ich hatte keine weiteren Schäden.(auch keine Gehirnerschütterung)

Kommentar von Tasha ,

Kann es denn nicht sein, dass bei dem Unfall etwas "verrenkt" wurde? (Verrenken darf man wohl beim Arzt nicht sagen...)

Ich weiß von einer Frau, die ein halbes Jahr fast nicht gehen konnte. Sie war nicht beim Arzt, da sie das irgendwie nicht für nötig hielt. Dann arbeitete sie zu Hause auf einer sehr hohen ausziehbaren Leiter, und der obere Teil löste die Verriegelung, so dass der obere Teil in den unteren Teil zurückrasselte, sie also auf der Leiter stehend schnell nach unten fiel mit dem oberen Teil - auf einen Steinfliesenboden. Danach war sie erstaunlicherweise zum ersten Mal seit dem halben Jahr schmerzfrei! Das bewog sie dann, zum Arzt zu gehen, der feststellte, dass sie sich irgendein Band, das vom Knie zur Schulter geht oder so, gezehrt, verrenkt etc. hatte und mit diesem Sturz wohl wieder eingerenkt hatte. Dieses Band war blockiert gewesen, was ihre Schmerzen und Bewegungseinschränkungen zur Folge gehabt hatte. Das wusste sie - trotz umfangreicher medizinischer Vorbildung - aber selbst auch nicht.

Ich selbst habe es mehrfach erlebt, dass teilweise nach längerer Zeit ein Arzt mal eine Diagnose stellte, die alle anderen nicht gestellt hatte und die dann schlussendlich zur Lösung eines Problems führte. 

Also würde ich wirklich dran bleiben!

Viele Ärzte denken in Schubladen, vor allem, wenn sie viele ähnliche Fälle mit einer bestimmten Diagnose in der Praxis haben. Früher war jemand, der hustend und tränend ankam, eher "erkältet", heute ist es eher "Allergiker", neuerdings gibt es die Vermutung, dass vorübergehende Allergien durch Hormonveränderngen ausgelöst werden können - also gar keine lebenslange Diagnose sind.

Kommentar von lapidapi ,

Leider ist das mit dem verrenken ausgeschlossen. Mein Physiotherapeut ist zwar blind, aber unglaublich gut und deswegen auch sehr bekannt in meiner Gegend. Ich werde auf jedenfall weiter dran bleiben. Da ich seitdem nicht mehr wirklich von Lebensqualität sprechen kann. Aber irgendwie kann ich einfach nichtmehr. Vorallem wenn man von niemanden richtig ernst genommen wird..

Antwort
von Furzer, 63

Vielleicht hast Du vor den Symptomen manchmal zu viel Alk getrunken, ist aber kein Vorwurf.

Kann einfach ein Panikanfall sein oder erhebliche unerklärliche Ängste aus dem Unterbewusstsein. Solche Symptome habe ich auch manchmal, konnte aber nie richtig was gefunden werden.

Vielleicht eine Allergie, wurdest Du auf eine Allergie getestet?

Kommentar von lapidapi ,

Bis jetzt sind keine Allergien bekannt. wurde aber auch noch nicht getestet. Allerdings werden die Beinschmerzen nach Koffein oder Nikotin deutlich stärker. Die Muskeln krampfen dann richtig stark. Mit der Durchblutung ist aber alles in Ordnung..

Kommentar von Furzer ,

Koffein und Nikotin würde ich dann sofort weglassen.

Das puschte mich (nur Koffein) auch immer und manchmal schmerzten die Venen sehr. Ich trinke auch keine Energydrinks mehr oder Cola, Kaffee, usw.

Rauchen tue ich auch nicht.

Kommentar von lapidapi ,

Habe ich auch seitdem. Nur ein paar mal um zu testen ob es wirklich davon stärker wird. Habe auch den Ärzten davon erzählt aber diese fanden entweder keine Erklärung oder spaßten darüber einfach keinen Kaffe mehr zu trinken..

Kommentar von Furzer ,

DU meintest keine Abklärung/Test wegen Allergien. Deine Symptome könnten von irgendeiner Allergie auch kommen.

Kommentar von lapidapi ,

Ich werde mich nächste Woche mal testen lassen. Aber können Allergien aus dem Nichts einfach entstehen?

Kommentar von Furzer ,

Das weiss ich leider nicht, ob die aus dem nichts entstehen. Die können auch meist vererbt werden.

Manche entwickeln durch eine Häufigkeit auch Allergien.

Bei Hausstauballergie können schlecht durchlüftete oder schlecht gesaugte Räume ein Grund der Allergie sein.

Sowas kommt meist erst nach 10 Jahren.

Leider sind sogar viele Allergien tödlich wie Nussallergie, Gift von Wespenstichen, usw.


-Verändert sich Deine Haut oder wird etwas dicker als sonst?

Kommentar von lapidapi ,

Nichts was von außen Erkennbar ist. Allerdings kann ich mir es nicht einbilden da ich auch Druckpunkte hab, an denen es weh tut. Darauf ist bist jetzt, komischerweise, aber kein Arzt eingegangen.


Antwort
von sternenmeer57, 46

Es gibt noch andere Ärzte, wenn die nichts gefunden haben.Einfach woanders Termin machen.

Kommentar von lapidapi ,

War bereits bei unzähligen Ärzten. Aber alle scheinen aufzugeben, wenn sie keine 0815 Krankheit diagnostizieren..

Kommentar von sternenmeer57 ,

Ja leider

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten