Frage von MPF10, 66

Artikel mehrmals erhalten aber nur 1 mal bezahlt?

Hi, wir haben etwas online bei einem Discounter käuflich erstanden. Der Artikel wurde 1 mal bezahlt, aber wir haben ihm 24 mal erhalten. Auf der beigelieferten Rechnung steht auch nur 1x. Was sollen wir jetzt machen? Machen wir uns strafbar?

Antwort
von Interesierter, 38

Strafbar macht ihr euch nicht.

Allerdings hat der Verkäufer einen Anspruch auf Herausgabe der zu viel gelieferten Ware. 

Deswegen wäre es das Richtige, den Verkäufer zu kontaktieren und diesem die Sache mitzuteilen. Dann ist der Verkäufer am Zug. Er hat euch in jedem Fall die Rücksendekosten zu erstatten. 

Einfach behalten dürft ihr die Ware zwar, ihr müsst aber bis zur Verjährung mit der Rückforderung rechnen. 

Antwort
von ronnyarmin, 27

Was hindert dich daran, anstatt hier zu fragen, sich mit dem Verkäufer in Verbindung zu setzen? Dann bekommst du alle Informationen rechtssicher aus erster Hand.

Antwort
von holgerholger, 18

Wenn Du der Verkäufer wärest und Dir dieser Irrtum unterlaufen wäre, würdest Du Dich freuen, wenn sich der Kunde meldet? Das sollte doch wohl ein hilfreicher Hinweis zum Verhalten sein.

Antwort
von Deepdiver, 39

http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/Unbestellte-Ware-was-tun

Ist auf der einen Seite ein Unternehmer und auf der anderen Seite ein Verbraucher beteiligt, dann greift die gesetzliche Regelung des § 241 a BGB. Erhält hiernach ein Verbraucher unbestellte Ware zugesandt, kommt weder durch bloßes Schweigen noch durch Ingebrauchnahme der Ware ein Vertrag zustande. Verbraucher können die Ware also nach Belieben benutzen oder vernichten. Sie sind weder zur Aufbewahrung noch zur Rücksendung verpflichtet. Der Unternehmer hat keinerlei Schadensersatzansprüche.

Also Abwarten und freuen  :-)

Kommentar von Interesierter ,

Aua, hier begibst du dich aber auf dünnes Eis. 

Der Käufer darf zu viel gelieferte Ware nicht einfach verbrauchen, nutzen oder vernichten. Das stimmt definitiv nicht. 

Es ist zwar richtig, dass kein Vertrag zustande kommt, aber der Käufer ist dennoch zur Herausgabe verpflichtet. Hier handelt es sich zweifellos um einen Irrtum beim Versand. 

Deswegen kommt BGB § 812 Abs 1 zur Anwendung.

Kommentar von Deepdiver ,

Diese Info ist von der Verbraucherzentrale. Siehe Link.

Kommentar von ronnyarmin ,

Der link bezieht sich auf unbestellte Ware.

Hier geht es um einen Kaufvertrag, bei dem der Verkäufer einen Fehler gemacht hat. Der Unterschied dürfte klar sein?

Kommentar von Deepdiver ,

Sehe ich anders. Er hat 1 Teil bestellt und mehr geliefert bekommen. Ist also genau das selbe.

Kommentar von Mikkey ,

Es ist mitnichten dasselbe, der unter Deinem Link geschilderte "Trick" ist etwas völlig anderes, als das versehentliche Versenden einer zu hohen Menge (und auch das versehentliche Versenden an einen falschen Empfänger).

Antwort
von Dailytwo, 47

Nein das ist ein Fehler des Versenders, kontaktiert ihn und sagt ihm das ein Fehler unterlaufen ist, dann wird die zuviel Zugestellte Ware wieder kostenfrei abgeholt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten