Frage von SkyCloudWalker, 35

Artgerechte Frettchenhaltung?

Hallo, ich habe vor mir ein Frettchen anzuschaffen. Ich habe allerdings schon 3 Hasen, weshalb ich mir einen Welpe holen möchte und ihn eher auf den Mensch beziehen will. Wenn mir aber verhaltensstörungen etc. Auffallen, würde ich das kleine Tierchen natürlich wieder zurückgeben ... Jetzt meine Frage :) Ich würde das Frettchen tagsüber in meinem Zimmer oder im Haus rumlaufen lassen und ihn Nachts in 2 aneinander befestigte Hasenställe tun. Diese werde ich aber auch noch frettchengerecht einrichten :) Außerdem wohne ich in einem Dorf, mit Garten und würde oft mit ihm raus gehen🙈 Ist das zu wenig Auslauf? Ich bin auch fast immer zuhause und habe meine 3 Hasen, die ich schon über 5 Jahre habe, nochnie vernachlässigt. Was denkt ihr? Könnt ihr mir vlt noch Tipps geben?😊 Mein Vater hatte früher auch ein Frettchen, und kennt sich bereits damit aus😇

Antwort
von planplants2, 17

Wenn du Frettchen artgerecht halten willst ist erstmal das wichtigste: Mindestens ZWEI Frettchen. Einzelhaltung ist Tierquälerei und ein seriöser Züchter wird dir auch keinen einzelnen Welpen verkaufen. Zahm und Menschenbezogen werden Frettchen auch zu mehreren. Der große Vorteil ist außerdem: Frettchen spielen gern sehr grob, Sie "Beißen" sich. Da sie aber eine sehr viel dickere Haut haben, tut Ihnen das nicht weh. Uns hingegen schon! Wenn dein Frettchen also keinen Artgenossen hat, mit dem es "Frettchengerecht" spielen kann, wird es das viel mehr an dir auslassen. Zwei Frettchen powern sich gegenseitig aus, das ist ein Vorteil, auch wenn sie mal alleine sind. Ein Frettchen allein kommt auch auf die wildesten Ideen um sich zu beschäftigen, das ist nicht lustig. Auch kuscheln und zusammen schlafen tun Frettchen. Wer das mal gesehen hat, weiß, dass diese nicht alleine gehalten werden sollten. Also bitte AUF KEINEN FALL machen, wenn du Tiere wirklich liebst.

Meine Frettchen wohnen in einem abgetrennten Teil meiner Wohnung, wenn ich da bin steht sie Ihnen komplett zur Verfügung. Das mit dem Auslauf, wie du es geplant hast ist also okay. Allerdings solltest du sie nicht in einen Käfig sperren, auch nicht für Nachts. Baue wenigstens einen Schrank um und trenne ein Eck deines Zimmers ab.

Auch wichtig: Die Hasen. Wenn diese im gleichen Zimmer leben sollen, geht es nicht. Die Hasen sind Beutetiere für die Fritten. Auch wenn Sie nicht an Sie rankommen. Sie riechen sich und das bedeutet für beide Parteien großen Stress.

Zwischen „EIN Frettchen gehabt“ und sich auskennen liegt übrigens ein sehr weiter unterschied. Wenn ich 20 Jahre lang Hunde hatte, mit diesen aber nie raus gegangen bin, sondern sie nur in einer Hundhütte im Garten gehalten habe und sie nicht erzogen waren, kenne ich mich dann mit Hunden aus? NEIN. Und genau so ist es bei Frettchen. Früher waren die Kenntnisse um Frettchen auch noch sehr rar gesäht, inzwischen gibt es viele Neue Studien und Erkenntnisse. Vorallem eben, dass man Sie NICHT alleine hält. Aber auch die Ernährung ist sehr wichtig. Früher hat man denen jeden "Dreck" gefüttert, billiges Katzenfutter, Getreide, Gemüse was auch immer. Frettchen sind allerdings reine „Carnivoren“, bedeutet Fleischfresser. Sie haben einen sehr kurzen Magen-Darmtrakt und können pflanzliche Nahrung kaum verwerten. Das Futter sollte deshalb zum größten Teil aus Frischfleisch bestehen (KEIN Schweinfleisch). Allerdings nicht nur Muskelfleisch sondern alles, Knochen, Sehnen, Innerein etc. am besten sind Futtertiere. Diese sollten mindestens 1x die Woche auf dem Speiseplan stehen. Am besten sind hier Mäuse (natürlich schon tot) ab und an Eintagsküken. Außerdem sollte 24 Stunden wirklich hochwertiges Trockenfutter zur Verfügung stehen. Das bedeutet min. 80 % Fleisch. Kein Getreide, Kein Zucker. Frettchen4you ist hier am besten geeignet. 5 kg Kosten hier um die 40 EUR, das hält aber auch lange, da es ja nicht Hauptnahrungsquelle ist, sondern nur für Zwischendurch.

Frettchen machen jedoch deutlich mehr Arbeit als Hasen. Jeden Tag min 2x Klos sauber machen, Kehren, feucht wischen. Mindestens 1x wöchentlich Großputz und Kuschelsachen waschen. Welpen sind nochmal doppelte Arbeit, habe momentan selber drei, das ist ein Fulltimejob.

Auch die Kosten sind nicht zu unterschätzen. Frettchen bei einem seriösen Züchter (dafür empfehle ich dir die Gruppe „Frettchenzüchter Pro und Contra“ in facebook.) kosten ca. 200 EUR/Tier. Ein Artgerechtes Gehege min. 200 EUR eher mehr. Dann kommen die Tierarztkosten, mit ca. 9-11 Monaten MÜSSEN die kleinen Kastriert werden. Rüden stinken sonst in der Ranz zum Himmel, Fähen können sogar an einer Dauerranz (Östrogenvergiftung) sterben.

Das wars erstmal so grob. Wenn du Frettchen Artgerecht halten willst, sind die oben genannten Punkte unabdingbar! Auch für die Gesundheit der kleinen. Darüber musst du dir voll und ganz im Klaren sein.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du mir gerne schreiben.

Antwort
von Deamonia, 13

Also erst einmal finde ich deine Einstellung das du das Tier bei Verhaltensauffälligkeiten einfach "zurück geben" willst, statt ihm von Anfang an ein Artgerechtes Zuhause zu bieten extrem Merkwürdig... Ein Tier ist doch kein Gameboy den man mal ausprobiert und bei nichtgefallen zurück gibt o.O 

Also erst einmal: Einzelhaltung ist Tierquälerei, und wenn man jemanden findet, der Frettchen in Einzelhaltung abgibt, handelt es sich meist um Leute die dachten wie du, und plötzlich feststellen, das ein einzeln gehaltenes Frettchen der Horror ist. 

Frettchenwelpen sind nichts für Anfänger, das muss man einfach mal so sagen. Welpen müssen erzogen werden, und wenn man da keine Erfahrung mit Frettchen allgemein hat, geht das ganz schnell schief, und man hat eine unerwünschte Verhaltensweise antrainiert, die oft ein leben lang bleibt (wie z.B. Füße beißen, Gesicht beißen, das Katzenklo missachten usw)

Aber generell kannst du sowieso keine Frettchen halten, so lange du Kaninchen hast, denn selbst wenn sie in verschiedenen Zimmern wären, oder die Frettchen im Haus, und die Ninchen im Außengehege, wäre das für die Kaninchen ein Stress, der mitunter tödlich enden kann. 

Kaninchen riechen die Frettchen permanent, auch wenn sie nicht im selben Raum sind, zudem riechen sie sie an dir, und so leben sie in ständiger Panik, was zu Dauerstress und Herzinfarkt führen kann. 

Außerdem sind Frettchen wahre Ausbruchskünstler, und würden es mir Sicherheit irgendwann irgendwie schaffen zu ihrer Beute zu gelangen, und dann hattest du mal Kaninchen... (Glaub mir, ich weis wovon ich Rede, ich hatte damals noch einen Hamster, als ich mit der Frettchenhaltung begann, er hat die Frettchen nicht überlebt... Das werfe ich mir heute noch vor...)

Auch mit dem Nachts einsperren würde nicht klappen, da Frettchen einen alles andere als geregelten Rhythmus haben. Sie schlafen zwar bis zu 18 Stunden am Tag, aber das immer nur in 2-3 Stunden langen "Einheiten" dazwischen wollen sie dann Action, Spielen, Toben usw. 

Meine Frettchen leben frei mit mir zusammen in meiner Wohnung, nur Küche und Bad sind Tabu für sie

Antwort
von ApfelTea, 28

Bitte informier dich erstmal gründlich (!!!) Über Frettchen. Man hält sie niemals einzeln! Wenn ich sowas schon lese..

Außerdem geht es nicht gut, wenn du Nager und Raubtiere zusammen hälst! Die Frettchen werden ständig versuchen, an die Nager ranzukommen und die Hasen werden panische angst haben. Warte ab, bis die Hasen irgendwann sterben und denk dann über Frettchen nach

Antwort
von spikecoco, 20

wenn dein Vater sich auskennen würde, hätte er sein Frettchen nicht alleine gehalten. Sie brauchen ein sehr großes Gehege mit unheimlich viel Beschäftigungsmöglichkeiten. Ehe du dir solche Tiere anschaffen möchtest informiere dich auf guten Internetseiten ausführlich, was für Haltungsbedingungen diese anspruchsvollen Tiere unbedingt brauchen. denn Einzelhaltung kommt schon mal gar nicht in  Frage.

Antwort
von Tinnef, 18

Ich rate dir zu Ratten. Das sind auch Nager, mit denen du dich ja schon etwas auskennst. Ratten sind genauso soziale, kluge und anhängliche Tiere wie Frettchen. Sie brauchen etwas wenigster Platz, du kannst sie also super in deinem Zimmer halten. 

Frettchen sollten nicht in einem Haushalt mit Beutetieren gehalten werden, das ist immer Stress für alle. Außerdem fürchte ich, dass du ein Frettchen (ein einzelnes sowieso nicht) in einem Hasenstall unterbringen kannst.. Meins war 3 Tage nachts in einem, wegen der Kastra und hat nur Terror gemacht ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community