Frage von FranziiCookiie, 69

Argumente für Kinder?

Hallo :) Eigentlich kann ich mir nicht vorstellen, irgendwann mal Kinder zu bekommen. Ich hasse Kinder irgendwie. :D Andererseits finde ich aber, dass wir Kinder kriegen sollten, weil Deutschland bzw. seine Bevölkerung ja immer älter wird und immer weniger Deutsche Kinder bekommen. Leider habe ich nur Argumente gegen Kinder, bzw. welche die mich davon abhalten würden:

  1. Ängste: die Angst, dass das Kind behindert wird; die Angst, dass das Kind stirbt; die Angst, dass das Kind nicht so wird, wie man es gerne hätte (asozial, trinken, rauchen, respektlos,...); die Angst, dass das Kind in der Schule gemobbt wird oder keine Freunde hat; die Angst, dass das Kind mich, als Mutter, nicht mag
  2. Man "verschwendet" ja eigentlich einen Großteil seines Lebens, muss mehr zahlen, kann sich ziemlich wenig gönnen und sich nicht auf Karriere konzentrieren
  3. Man nimmt während der Schwangerschaft unheimlich zu und hat dann bei der Geburt unheimliche Schmerzen

Also, gibt es irgendwelche Argumente, die die alle ausgleichen?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von polarbaer64, 62

Also, gibt es irgendwelche Argumente, die die alle ausgleichen?

Gibt es: Der Moment, in dem du dein Kind das erste mal im Arm hältst :o) . Dann kannst du dir nicht mehr vorstellen, was du dir da vorher alles für einen Blödsinn ausgemalt hast.

Wenn du allerdings schon schreibst, man "verschwendet" ja eigentlich einen Großteil seines Lebens, mit der Einstellung solltest du keine Kinder bekommen. Wer Kinder als Verschwendung sieht, wird sie auch so behandeln.

Ich arbeite mit Kindern, und habe immer wieder auch mal eins dabei, dass "den Eltern die Zeit verschwendet". Deswegen werden sie zu uns in die Ganztagesschule gestopft, wenn sie noch nicht mal 6 Jahre alt sind. Vorher waren sie ab dem 1. Geburtstag in der Ganztages-Kita... . Wer denkt, er kann sich für Kinder keine Zeit nehmen, und es genießen, wie sie groß werden, der sollte, dem Kind zuliebe, darauf verzichten. Solche Kinder sind von klein auf schon abgestempelt, ihr Leben alleine meistern zu müssen.

Es ist schrecklich, wenn Kinder das erste Wort, den ersten Schritt, usw. machen, und die Eltern bekommen das gar nicht mit. Es ist schrecklich, wenn die Erzieherinnen und Betreuerinnen mehr vom Kind wissen, wie die eigenen Eltern.

Deine Ängste, ob ein Kind raucht, trinkt, respektlos ist..., sind nur berechtigt, wenn du vielleicht auch so warst (oder bist). Kinder lernen vom Vorbild. Wenn du eines bist, wird auch dein Kind ein prima Kind. Wenn nicht, ist dein Kind ein armer Tropf.

Kinder soll man nicht bekommen, damit die Welt nicht ausstirbt, sondern weil man sich von Herzen welche wünscht. Ich weiß nicht, wie alt du bist, vielleicht einfach noch zu jung. Aber wenn dein Herz nicht ja dazu sagt, dann lass das bitte bleiben. Die Weltbevölkerung stirbt schon nicht aus.

Kommentar von FranziiCookiie ,

Danke für die Antwort. :)

Nur muss ich bei paar Sachen irgendwie widersprechen. Zum Beispiel sollte ich auch ab dem 1. oder 2. Geburtstag eigentlich in die Krabbelgruppe kommen, habe es da aber nicht ohne meine Mutter ausgehalten und die ganze Zeit geweint und nur deswegen hats meine Mutter dann gelassen, es zu versuchen. Genauso war mein Bruder die Grundschule lang bzw. ab der 2. Klasse in einem Ganztageshort und anschließend in einer Ganztagesklasse in seiner Schule. Mein Bruder hatte es nämlich wegen ADHS und so Zeug nicht so leicht in seiner Kindheit. Trotzdem hieß das nicht, dass er für meine Eltern Zeitverschwendung war.

Und das Problem mit den Ängsten ist halt, dass die Eltern nur den Grundstein der Erziehung geben und dann ab der 5. Klasse, wenn man dann in die Pubertät kommt, entscheidet der Freundeskreis doch sehr stark. (Kann ich aus eigener Erfahrung sagen.) Ich habe zum beispiel eine Freundin, deren Mutter sie wohl sehr verwöhnt, aber die wirklich nett ist (ich bin auch ein wenig verwöhnt) und trotzdem ist meine Freundin richtig respektlos gegenüber ihrer Mutter.

Und ich bin 15, also ja, bisschen jung.

Kommentar von polarbaer64 ,

Haha, 15 :o) , ja da denkst du bitte noch nicht über Kinder nach... . 

Krabbelgruppe ist eigentlich was MIT Müttern, vermutlich solltest du in eine Kita? Ja, es ist völlig normal, das so kleine Zwerge da weinen, denn die verstehen ja gar nicht , warum die Mama sie dort lassen will. Daher ist es doch prima von deiner Mama, dass sie s ich dann doch die Zeit für dich genommen hat. Viele tun das nicht (können es z.B. auch nicht, weil sie evtl. alleinerziehend sind).

Wenn dein Bruder wegen ADHS in eine Ganztagesschule ging, ist das ja auch  in Ordnung, und hat ja auch einen anderen Sinn, wie einfach abgeschoben zu werden. Ich habe ja auch nicht behauptet, dass jeder seine Kinder als Zeitverschwendung ansieht, der sie in Ganztageseinrichtungen gibt, aber es gibt leider immer wieder ein paar. Wir haben hier auch Eltern, die sich rühend um ihre Kinder kümmern, die die GTS einfach brauchen, um zu überleben, weil sonst das Geld nicht reicht. Aber wir habe auch ein paar "Gestopfte", denen das Geld nur so aus der Tasche quillt, und die die Nase im Wind tragen. Die haben keine Zeit für ihre Kinder, obwohl sie im Geld ersticken. Da gibt es nach der Schule noch eine Tagesmutter, und wenn das Kind um 20 Uhr heim geht, muss es gleich ins Bett. 

Sicherlich hast du teilweise recht, dass ein Freundeskreis deine Entwicklung MIT beeinflusst. Aber Freundeskreis enststeht ja teilweise schon durch den Umgang von Eltern  untereinander. Da sind oft Kinder miteinander befreundet, deren Eltern sich auch gut kennen. Und in der 5. Klasse sind die Kinder/Jugendlichen schon so gefestigt, dass sie sich meist nicht von Negativem verleiten lassen, wenn es seither nicht so war. Dies ist auch sehr abhängig von der Schule, auf die man geht. Hier ist die GTS jetzt wieder im Vorteil, weil die Kinder erst abends aus der Schule raus kommen, und mit so Zeug, wie Rauchen erst gar nicht in Kontakt kommen.

Aber dass sich ein Jugendlicher irgendwann in eine eigene Richtung entwickelt, ist auch okay. Es gibt Sachen, die muss man ausprobieren oder nicht. Da steckst du dann als künftige Mama nicht drin. Aber es heißt ja auch nicht, dass alle Rauchen, Trinken und Drogen nehmen. Für sowas werden die Grundsteine schon in einer liebevollen Kindheit gelegt.

Meine Söhne sind 17 und 19, haben noch nie geraucht, weil sie eine rauchende Oma hatten, und dies von klein auf als negativ empfunden haben. Sie trinken nicht, höchstens mal ein Glas, wenn jemand Geburtstag hat. Sie haben  gar keinen Umgang zu sowas, weil sie ihre Freizeit sinnvoll verbringen, indem sie musizieren, Modellfliegen, Prospekte austragen, einem Minijob nachgehen... . Auch sowas kann man als Eltern noch ein klein wenig anleiten, wenn man sich die Kinder nicht als Gegner heranzieht.

Es ist normal, wenn du mit 15 solche Gedanken hegst :o) . Sollen wir uns in 15 Jahren nochmal hier treffen ;o))) ? Dann siehst du dein Leben anders, glaub mir ;o) .

Alles Gute für dich!

Kommentar von FranziiCookiie ,

Okay, dankeschön für die Antwort, war wirklichs sehr aufschluss- und hilfreich

Alles Gute auch für dich :)

Kommentar von polarbaer64 ,

Danke, und dankeschön für´s Sternchen :o) .

Antwort
von JukkaPalme, 32

Für mich war immer klar, dass ich Kinder haben wollte.

Meine Argumente dafür wären:

1.) Für mich war Familie immer sehr wichtig. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Eltern und auch zu meinen Brüdern. Deswegen habe ich mir immer gewünscht, sowas auch selber zu "erschaffen", meine eigene Familie zu gründen, die hoffentlich dann auch mal einen so guten Zusammenhalt haben wird. Ich bin da auch ganz zuversichtlich, denn, wie unten schon jemand schrieb, die Vorbildfunktion von Eltern ist nicht zu unterschätzen.

2.) Ich bin Atheistin. Für mich gibt es keinen religiös begründeten Sinn des Lebens. Deswegen folge ich dem biologischen Sinn des Lebens, der Reproduktion. Was nicht heißt, dass ich mich wie die Karnickel vermehren will. Aber da ich nicht an ein Leben nach dem Tod oder ähnliches glaube, ist das die einzige Möglichkeit, etwas "Bleibendes" zu hinterlassen.

3.) Der Gesellschaft fühle ich mich nicht unbedingt verpflichtet, ich möchte aber, wenn ich alt bin, nicht alleine da sitzen und freue mich jetzt schon auf Besuche von Kindern und Enkeln.

4.) Ich sehe an unserem Sohn, dass ein einziges kleines Kind unheimlich vielen Menschen Freude beschert. Die frischgebackenen Großeltern sind teilweise wie verwandelt. Das ist sehr, sehr schön zu sehen und gibt mir das Gefühl, meinen Eltern etwas von dem zurück zu geben, was sie viele, viele Jahre lang für mich getan haben.

Zu deinen Argumenten gegen Kinder:

1.) Ängste hat man doch immer, sie zeigen nur, dass einem etwas wichtig ist. Mit derselben Begründung dürftest du keine Beziehung eingehen (der Partner könnte sterben, dich verlassen, fremdgehen etc.), kein Auto kaufen (jemand könnte davor fahren) oder in den Urlaub fahren. Angst lähmt und deswegen Dinge nicht zu tun, ist Schwachsinn.

2.) Das kommt auf die eigenen Prioritäten an. Wenn einem Karriere so wichtig ist, sollte man in der Tat vielleicht besser keine Kinder bekommen.

3.) Sorry, aber darüber kann ich nur lachen. Ja, man nimmt zu. Das ist aber hinterher auch sofort wieder weg. Außerdem ist ein Schwangerschaftsbauch auf seine Art irgendwie auch ganz hübsch. Und die Schmerzen ... naja. War nicht so wild. Und sind auch nur ein paar Stunden, die übersteht man schon. Gibt ja auch ganz vernünftige Schmerzmittel mittlerweile.

Antwort
von warehouse14, 37

Argumente für Kinder:

Du hast einem Menschen das Leben geschenkt. Auch wenn er daraus nicht viel macht ist dieser Mensch immer noch Deine Schöpfung. ;)

Du lernst Dich selbst besser kennen, wenn Du Deine Kinder aufwachsen siehst. Weil sie immer einen gewissen Anteil Deiner Persönlichkeit in sich tragen...

Du kannst mit Deinen Kindern zusammen nochmal Kind sein. Also Spaß am Leben haben ohne nur erwachsen sein zu müssen. ;)

Du wirst stets aktuelles Wissen haben, weil Du mit Deinen Kindern nochmal zur Schule gehst. Geistig einrosten kann man ja nur, wenn man aufhört, zu lernen... ;)

Ab einem gewissen Alter Deiner Kinder hast Du helfende Hände im Haushalt. Du wirst ja auch nicht jünger... ;)

Du wirst viele Freunde haben. Immerhin haben die Freunde Deiner Kinder ja auch Eltern. ;)

Alles weitere findest Du heraus, wenn Du Kinder hast. ;)

warehouse14

Antwort
von Viowow, 35

naja, ob dein kind nun raucht oder säuft, hast du ja in der hand bis zu einem gewissen grad. ebenso, ob es dich mag.
ansonsten braucht man keine argumente für kinder finde ich. entweder man will welche, oder eben nicht.
mir gehen diese ganzen übermuttis mit ihren kids, die alles dürfen, ganz schrecklich auf die nerven. wenn mich im bus n kind angrinst, guck ich genervt aus dem fenster und dreh die musik lauter...

andereseits arbeite ich aber mit kindern und es ist eine wahre freude zu sehen wie sie fortschritte machen und die welt entdecken.
aber eigene?! ne. wozu denn? gibt genug kinder auf der welt.

zum glück entscheidet man das ja ganz allein für sich. wenn du halt keine kinder magst, lass es mit dem kinder kriegen. das alles was du aufzählst, bekommst du nicht, oder nur schwer wieder.
aber du hast ja auch noch zeit;)

Antwort
von Slaytanic88, 33

Bist Du gern hier? Was wäre wenn deine Eltern sich so negative Gedanken gemacht hätten? Hat Nietzsche recht und das Glück  der Ungeborenen ist grenzenlos? Oder hat man die  Pflicht, die Evolution am Leben zu halten? Ich glaube letzteres.

Kommentar von Viowow ,

wegen der pflicht kinder bekommen ? nee....

Antwort
von Schlauerfuchs, 5

Ich weiss nicht ,ich bin ein erwachsener Mann und weiss auch nicht so recht ob ich Kinder will, meine Freunde sind fast alle verheiratet und haben welche,ich weder das eine noch das anderer.

Vermutlich spricht für Kinder sein Wissen und die Genetic weiterzugeben ,dass nach einem was Nachkommt und ggf ein Lebenswerk fortführt. 

Antwort
von KaeteK, 34

In deinem Alter waren Kinder für mich auch noch kein Thema. Ich bin spät Mutter geworden. Warte, bis der Mann kommt, den du liebst, dann kommt dieser Wunsch von ganz alleine. Es passiert mir dir etwas, was man in Worte nicht beschreiben kann. Du wirst dein Kind lieben, mit einer Liebe, die man mit keiner vergleichen kann. lg

Antwort
von Chaoist, 56

Wie oft wird hier am Tag die Frage nach dem Sinn des Lebens gestellt?

Ich sage dann zwar immer, dass man den für sich selber finden bzw. bestimmen muss, aber die Wahrheit ist, dass Kinder Jedem Leben einen Sinn geben.

Wenn mir etwas auf der Welt "heilig" ist, dann sind das Kinder!

Ohne Kinder wäre das Leben nicht nur technisch nicht möglich, sondern auch vollkommen sinnlos.

Vergiss alle Götter! Vergiss deine Figur! Wenn du mal  stirbst bist du maximal dünn. Vergiss Deutschland! Vergiss die "Überbevölkerung", die es eh nicht gibt.

Wenn dein Kind behindert auf die Welt kommt, wirst du es trotzdem lieben. Wenn es deine Hilfe braucht, wirst du ihm diese Hilfe geben. Dabei kannst du nicht mal viel falsch machen, denn du wirst es so sehr Lieben, dass deine Zeit als Mutter / Vater die schönste und sinnvollste Zeit deines Lebens sein wird.

Kommentar von FranziiCookiie ,

Irgendwie die einzig sinnvolle Antwort, danke :)

Antwort
von Sleak, 6

Erster Grund du erweiterst/verbreitest deine Gehnen (Keine Ahnung wie das geschrieben wird), und du gründest eine Familie...

Ist alles meine Persönliche Meinung.

Antwort
von lici29, 56

Weil es einen glücklich machen sollte...

Kommentar von FranziiCookiie ,

Und inwiefern?

Antwort
von Tierfreund9998, 69

Also wenn du schon so denkst dann brauchst du kein Kind haben bei so einer Sichtweise hast du keine Kinder verdient

Kommentar von FranziiCookiie ,

Lol wasn dein Problem

Kommentar von Tierfreund9998 ,

sorry aber man sucht keine Argumente für und gegen ein Kind das stärkste Argument ist das dir ein Kind immer liebe schenken wird und das beste ist was man haben kann und wenn du sowas nicht weißt und Nu nach Argumenten bzw. wegen dem Geld ein Kind willst dann hast du keins verdient

Kommentar von FranziiCookiie ,

Kinder sind nichts, was man sich verdient, sondern was man einfach erzeugt. (Hart gesagt.) Dann könnte ich ja auch sagen, dass du keine Kinder verident hast, weil du mich (ein Kind) gerade beleidigt hast. Und es steht nirgends etwas wegen Geld, was zur Hölle. Außerdem ist alles, was ich aufgezählt habe, völlig neutral und logisch

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community