Frage von IvanaLia, 53

Arge zahlen ,oder was tun?

Hallo.... Ich habe meine jetzige Arbeit am 15.2.2016 angefangen...Davor war ich 4 Monate Arbeitssuchend (Arge2)

Heute 21.6.2016 erhalte ich ein Schreiben von arge, ich soll 1150euro zurück bezahlen... Warum?

Hab am 14.2.2016 480€ vom Amt überwiesen bekommen weil ich zum 15.2.2016 schon als berufstätig gilt...Am 1.3 .2016 hab ich 520€ Lohn bekommen...

Und jetzt verlangt arge 1150 € von mir...

Bin voll am ende hatte nie schulden....und jetzt das...Ich hab noch 2 Wochen um Widerspruch einzulegen....Was kann ich tun? Lg

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 22

Bei dir geht es um das ALG - 2 vom Jobcenter,dann gilt hier das Zuflussprinzip,deine Beschäftigungsaufnahme im Februar kann mit der Rückforderung nicht viel zu tun haben !

Denn wenn du dein erstes Einkommen erst im März auf deinem Konto hattest,dann musst du von deinen Leistungen für Februar nicht einen Cent zurück zahlen,selbst wenn du den vollen Februar gearbeitet hättest.

Es kann also nur sein das du auch nach der Beschäftigungsaufnahme noch Leistungen vom Jobcenter bezogen hast und evtl.noch ein zinsloses Darlehen zurück gezahlt werden muss.

Du solltest also dies erst einmal prüfen und sollte da nichts mehr bezogen worden sein,dann legst du erst mal vorsorglich einen schriftlichen Widerspruch ein und bittest darum um eine verständliche Erklärung für diese Rückforderung.

Das ganze gibst du dann entweder persönlich ab und lässt dir eine Eingangsbestätigung geben oder du schickst das ganze per Einschreiben mit Rückschein ans Jobcenter.

Was hast du denn für eine volle ALG - 2 Leistung bezogen und wie viel hast du dann im Leistungsbezug monatlich an Brutto / Nettoeinkommen gehabt und wann war dieses Einkommen dann jeweils auf deinem Konto ?

Kommentar von IvanaLia ,

Ich habe jeden Monat 820 Euro von arge bekommen.... Ab 15.2 hab ich angefangen zu arbeiten...Am 14.2 hab ich ca 480€vom Amt bekommen..Für halben Februar... Also 1 tag vom Arbeitsbeginn...Am 1.3 kam mein Lohn 520 €.... Sonst nichts ...

Kommentar von isomatte ,

Dann kann da etwas nicht stimmen !

Wenn dein Bedarf bei 820 € lag,dann sollten darin 404 € Regelsatz und 416 € für die KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) enthalten gewesen sein.

Normalerweise bekommt man das ALG - 2 ja im Voraus gezahlt,du müsstest dann deine Leistung normalerweise für den Februar schon spätestens am letzten Bankarbeitstag des alten Monats für den kommenden auf dem Konto gehabt haben.

Aber selbst wenn das der Fall gewesen sein sollte und du hast diese 480 € im Februar noch mal extra zu deinen Februar Leistungen dazu bekommen,würde hier keine Rückforderung in der Höhe entstehen,wenn überhaupt etwas zurück gezahlt werden müsste.

Denn wenn du für den Februar nur 520 € Netto im März auf dein Konto bekommen hast,dann stünde dir ja für den März noch eine Aufstockung zu.

Von den Leistungen für Februar musst du gar nichts zurück zahlen,weil du nach dem Zuflussprinzip noch vollen Anspruch hattest,weil dein Einkommen erst im März auf dem Konto war,auch wenn es das Einkommen aus Februar war.

Wenn du also nur 520 € Netto bekommen hast,dann sollte dein Bruttoeinkommen angenommen bei 650 € gelegen haben und darauf stünden dir erst mal 100 € Grundfreibetrag zu.

Von den übersteigenden 550 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) dann noch mal 20 % Freibetrag,also kämen noch mal 110 € zu den 100 € Grundfreibetrag dazu,der gesamte Freibetrag läge dann bei 210 €.

Dann hättest du noch mal einen Freibetrag von 1000 € - 1200 € Brutto,dann noch mal 10 % Freibetrag.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch von deinem Netto abgezogen und das ergibt dann dein anrechenbares Einkommen,dass wird dann auf deinen Bedarf angerechnet.

Demnach würden nach Abzug der ca. 210 € Freibetrag von deinen 520 € Netto noch ca. 310 € an anrechenbarem Einkommen bleiben.

Dir stünde dann also für den Juli bei einem Bedarf von 820 € und einem anrechenbaren Einkommen von ca. 310 € noch eine Aufstockung von ca. 510 € zu.

Wenn du tatsächlich für den Monat Februar nur 480 € bekommen hättest,dann würden dir für den Monat ja auch noch mal 340 € zustehen.

Du siehst also da da was nicht stimmen kann,wenn es tatsächlich keine anderen Leistungen gab und sonst nichts zurück gezahlt werden muss.

In deinem Bescheid über die Rückforderung sollte ja normalerweise alles genau erklärt sein,also für welchen Zeitraum was gefordert wird und warum.

Kommentar von heidemarie510 ,

Guter Beitrag!!! Die FS sollte sich das ausdrucken und vorsichtshalber mal mit zum Amt nehmen!!!

Antwort
von Appelmus, 25

In dem Schreiben ist in der Regel genau erklärt, für welchen Sachverhalt bzw. welchen Zeitraum du zu viel Leistung erhalten hast. Mit den wenigen Infos und ohne deinen Bescheid zu kennen, können wir dir nicht helfen.

Dir bleibt also nur der Weg zum Sachbearbeiter.

Antwort
von heidemarie510, 39

So wie du das hier beschrieben hast diese Berechnung, ist es sehr schwierig, Dir da zu helfen. Man müsste die Bescheide sehen. Was du tun kannst ist für die Rückzahlung Raten vereinbaren. Da genügt in der Regel ein Anruf. Aber mach das bitte schnell!

Antwort
von Anna1972, 32

gehe dort hin frag mal warum du soviel zurückzahlen sollst, und wenn sich tatsächlich herausstellt das du das Geld zurückzahlen musst, dann kannst du immernoch einen Zahlungsaufschub oder Ratenvereinbarung ansuchen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community