Frage von Lukas41231, 74

Arbeitzeugnis gut formuliert?

Guten Tag,

Ich habe vor ein paar Tagen mein Arbeitszeugnis zugeschickt bekommen und es waren Rechtschreibfehler und Unwahrheiten drin ! Es wurde von einem Anwalt mit der Gesamtnote 3-4 bewertet... Nun folgendes Ich hatte einen unbefristeten Vertrag und habe von mir selbst aus gekündigt um weiter zur Schule zu gehen (worüber der Betrieb nicht so froh war) und es wurde mir geraten dafür zu sorgen das genau das hervorgehoben wird. Also so habe ich es forumuliert:

Herr X, geboren am xx in xxxx, war vom 31. Juni 2015 bis zum 31. Juli 2016 als X in unserm Unternehmen beschäftigt. Am 31. Januar 2016 wurde das befristete Arbeitsverhältnis von Herrn X aufgrund von guten Leistungen auf unbefristete Zeit verlängert.

So wollte ich das der Firma vorlegen zum umschreiben oder fällt einem noch eine bessere Formulierung ein oder entdeckt noch Grammatik oder Rechtschreibfehler?

PS: Ist nur der Anfangsteil, weil ich mir bei dem Rest des Arbeitszeugnisses sicher bin was ich schreiben soll !

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Everklever, 32

1.) Welche Gesamtnote strebst du denn an?

2.) Ist nur der Anfangsteil, weil ich mir bei dem Rest des Arbeitszeugnisses sicher bin was ich schreiben soll !

Mag sein, dass du dir sicher bist. Aber der Tenor steckt sowohl im Detail als auch im Gesamttenor eines Zeugnisses. Wenn man nicht ein ausgewiesener Zeugnisfuchs ist, sind Schüsse ins eigene Knie schon praktisch vorprogrammiert. Vom Arbeitnehmer selbst formulierte Zeugnisse sind zudem für kundige Personaler schnell zu entlarven. Ich kann dir nur dringendst raten, den gesamten Entwurf hier einzustellen, um wirklich ein Zeugnis zu erhalten, das deinen Vorstellungen entspricht.

Kommentar von Lukas41231 ,

Naja, war wohl etwas unglücklich formuliert aber spielt auch keine Rolle da ich das Zeugnis an sich so lassen werde/muss wie es der Personaler von meiner Ex-Firma geschrieben hat. Es bleibt also bei der Note 3-4. Am Schluss, wo die Firma es bedauert dass ich gehe und mir für die Mitarbeit dankt hab ich zusätzlich noch reingeschrieben:

"Herr X verlässt uns auf eigenen Wunsch, um sich schulisch weiterzubilden." 

Das sind eigentlich schon alle meine Änderungen, es geht ja auch hauptsächlich darum, dass man aus dem Arbeitszeugnis rauslesen kann dass ich freiwillig gegangen bin. Das komplette Zeugnis habe ich ja schon von einem Anwalt angucken lassen.Was sagst du denn zu der Formulierung in der ersten Änderung?

"Herr X, geboren am xx in xxxx, war vom 31. Juni 2015 bis zum 31. Juli 2016 als X in unserm Unternehmen beschäftigt. Am 31. Januar 2016 wurde das befristete Arbeitsverhältnis von Herrn X aufgrund von guten Leistungen auf unbefristete Zeit verlängert."

Kommentar von Everklever ,

Wenn es um 3-4 geht, ist das so korrekt.

Besser verständlich wäre noch: ".....wurde das befristete Arbeitsverhältnis von Herrn X aufgrund seiner guten Leistungen auf unbefristete Zeit verlängert....."

Kommentar von Lukas41231 ,

Hört sich direkt viel besser an, vielen Dank !

Kommentar von Everklever ,

Gern geschehen, keine Ursache. Alles Gute für dich!

Antwort
von peterobm, 42

warum umschreiben, das klingt doch gut. Wie der Rest aussieht - keine Ahnung. 

Antwort
von Graecula, 46

Ist gut so! Das sollte drin stehen, wenn es so war.

Kommentar von Lukas41231 ,

Danke für die schnelle Antwort ! :)

Kommentar von Everklever ,

Ist gut so!

Wenn ihm eine 3 als Note genügt, schon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community