Frage von dobiodi, 82

Arbeitszeugnis erhalten, was bedeuten diese Formulierungen, sind sie jetzt Positiv oder Negativ?

So ist es schon selbstverständlich, dass Ihre Arbeitsergebnisse immer gut in Qualität, Aussehen und Quantität waren.

Und

Auch die Beurteilung ihres Verhaltens ist durchwegs positiv

Hier ist mein komplettes Arbeitszeugnis (nur die Beurteilung), falls ich was übersehen habe und danke euch schonmal für die Antwort :-)

Die Einhaltung wurde durch in- und externe Audits überwacht, mit Zertifikat. Frau ... hat diese Vorgaben alle und immer vollständig, erfüllt. Es gab keine Abweichungen. So ist es schon selbstverständlich, dass ihre Arbeitsergebnisse immer gut in Qualität, Aussehen und Quantität waren.

Frau ... hat alle Terminziele realisiert und helfend an jeder Einsatzstelle mitgearbeitet. Damit hatte sie sich zur Stellvertreterin des zuständigen Versandleiters qualifiziert und in dessen Abwesenheit einwandfreie Maßnahmen durchgeführt. Auch die Beurteilung ihres Verhaltens ist durchwegs positiv. Frau ... war immer zuverlässig, pünktlich und ehrlich. Sie war freundlich und hilfsbereit sowohl gegenüber Kollegen als auch Vorgesetzten. Sie war sympathisch und höflich und deshalb bei Allen anerkannt, geschätzt und beliebt.

Deshalb bedauern wir das Ausscheiden von Frau ... sehr. Sie verließ uns auf eigenen Wunsch unter Einhaltung aller Fristen und Formen. Wir danken ihr für ihre gute Mitarbeit und wünschen ihr eine gute Zukunft.

Antwort
von rotreginak02, 24

Ein Zeugnis kann man nur dann seriös bewerten, wenn es komplett vorliegt. Daher ist es auch wichtig, den Beruf und die Auflistung der Tätigkeiten zu kennen. Denn darin können schon Botschaften enthalten sein...

Ich habe über Jahrzehnte schon viele Zeugnisse gesehen, aber so ein seltsam formuliertes wie dieses noch nie. Der Schreibstil alleine ist schon so laienhaft und untypisch, dass ich mich frage, ob dies überhaupt von einem Personaler und aus der BRD stammt? 

Wichtige Aussagen über Motivation, Fachkenntnisse und besonders über den Erfolg deiner geleisteten Arbeit fehlen im Hauptteil.... auch im freiwilligen Schlusssatz wird keinerlei Erfolg bestätigt. "... und wünschen ihr eine gute Zukunft" klingt sehr danach, dass man froh ist, dich los zu sein. (um nur ein paar negative Punkte zu nennen)

Antwort
von dobiodi, 6

Hier ist mein komplettes Arbeitszeugnis und werde das auch anfechten

Arbeitszeugnis

Frau Vor- und Nachname,

geb. am ..., war in unserer Endkontrolle

und dem Versand für Sterilisierbehälter aus Edelstahl und Aluminium

vom 01.12.2012 bis 30.09.2016 zunächst als Metallhelferin, später

als Versand- und Lagermitarbeiterin beschäftigt.

Ihre Arbeitsschwerpunkte waren:

1. I

n der Fertigung

    Endreinigung

und -Prüfung von Sterilisierbehältern.

2.

Im Versand

    Prüfen

der Waren und Kommissionierung, Verpackungen herstellen und/oder

prüfen,

    Erfassen und Weitergabe der Daten und Erstellung von

Versandaufträgen und

    Rechnungen. 

Sterilisierbehälter

dienen zur Aufnahme, Sterilisation und Lagerung von OP-Instrumenten

und sind Medizinprodukten der Klasse I. Deshalb mussten alle Arbeiten

von Frau ... unter den strengen Vorgaben des extern (TÜV)

zertifizierten QM-System nach ISO 13485 durchgeführt werden. Dabei

hatte sie stets alle Arbeits-, Verfahrens- und Prüfanweisungen des

QMHs zu beachten.

Die Einhaltung wurde durch in- und externe Audits überwacht, mit

Zertifikat. Frau ... hat diese Vorgaben alle und immer

vollständig, erfüllt. Es gab keine Abweichungen.

So ist es schon selbstverständlich, dass ihre Arbeitsergebnisse immer

gut in Qualität, Aussehen und Quantität waren.

Frau ...hat alle Terminziele realisiert und helfend an jeder Einsatzstelle mitgearbeitet.

Damit

hatte sie sich zur Stellvertreterin des zuständigen Versandleiters

qualifiziert und in dessen

Abwesenheit

einwandfreie Maßnahmen durchgeführt.

Auch die Beurteilung ihres Verhaltens ist durchwegs positiv. Frau ... war immer zuverlässig, pünktlich und ehrlich. Sie war freundlich und hilfsbereit sowohl gegenüber
Kollegen als auch Vorgesetzten. Sie war sympathisch und höflich und deshalb bei Allen
anerkannt, geschätzt und beliebt.

Deshalb bedauern wir das Ausscheiden von Frau Sichlinger sehr.

Sie

verließ uns auf eigenen Wunsch unter Einhaltung aller Fristen und

Formen.

Wir

danken ihr für ihre gute Mitarbeit und wünschen ihr eine gute

Zukunft.

Antwort
von newcomer, 40

Frau ... war immer zuverlässig, pünktlich und ehrlich.

_____________________________________________________

worin biste da negativ aufgefallen ? Dieses Verhalten ist selbstverständlich und braucht nicht erst erwähnt werden.

Damit hatte sie sich zur Stellvertreterin des zuständigen

Versandleiters qualifiziert und in dessen Abwesenheit einwandfreie

Maßnahmen durchgeführt.

______________________________________________

solange er nicht anwesend war haste gut gearbeitet. Wenn er aber da war gab es nur Streit bzw die Zusammenarbeit war schlecht ...

Frau ... hat alle Terminziele realisiert und helfend an jeder Einsatzstelle mitgearbeitet.

___________________________________

helfend aber alleine nicht in der Lage was zu machen

Kommentar von newcomer ,

Sie verließ uns auf eigenen Wunsch unter Einhaltung aller Fristen und Formen.

________________________________________________

Sie nutzte alle Möglichkeiten ihren Willen durchzusetzen

Kommentar von newcomer ,

Die Einhaltung wurde durch in- und externe Audits überwacht, mit
Zertifikat. Frau ... hat diese Vorgaben alle und immer vollständig,
erfüllt.

__________________________________________________

aber nicht einen Handgriff mehr sprich Eigeninitiative und Verbesserung kannte sie nie

Antwort
von Odenwald69, 52

mehr durchwachsen 3-4 in schulnoten  aber fehlen da nicht ein paar passagen ? auch fehlt die berufsbezeichnung..  es fehlt Qualtiät, durchsetzungsvermögen, Teamplayer, ergeiz . Auch bist du eine Quatschtante.  Vor allem den Satzt " verhaltens  ist durchweg postiv habe ich noch nie gehört..

Ich würde das professionell bewerten lassen du hast nur noch ein paar tage zeit das zeugniss abzulehnen.

Antwort
von Everklever, 12

Ein Arbeits- oder Ausbildungszeugnis lässt sich nur dann wirklich bewerten, wenn es komplett, Wort für Wort, von der Überschrift bis zum Datum, vorliegt, hier natürlich in anonymisierter Form.

Überall, aber auch wirklich überall, können Hinweise für den sachkundigen Leser enthalten sein, die der Bewertung eine ganz andere Richtung geben als vermutet. Das gilt auch für (vermeintliche) Rechtschreib- und Zeichenfehler.

Was hier z. B. fehlt:

  • Angaben zum Betrieb (Branche, Größe)
  • Zeitraum
  • Beruf, Position
  • Fachkenntnisse und deren Anwendung
  • Belastbarkeit
  • Gründe für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Bei aller Vorsicht in der Beurteilung eines unvollständigen Zeugnisses:

Hier sind ungewöhnliche Formulierungen vorhanden und einige Bemerkungen lassen aufhorchen. Vielleicht wollte man dir ein "gutes" Zeugnis erstellen (dann ist das leider schief gegangen)

Antwort
von Marakowsky, 38

Uhhh Arbeitszeugnisse haben Ihre ganz eigene Sprache. Hier lese ich nicht ein einziges "stets", keine "vollste Zufriedenheit", etc. einige Formulierungen sind wirklich seltsam. Ggf kannte sich der Schreiber auch nicht gut aus aber ich würde das in jedem Fall mal bewerten lassen und ggf. anfechten.

Antwort
von Othetaler, 33

Mir kommt es absolut unprofessionell vor. Für mich klingt es gut gemeint, aber schlecht gemacht.

Kommentar von rotreginak02 ,

Absolut unprofessionell, da hast du Recht. Aber selbst "gut gemeint" kann ich hier nicht erkennen. Selbst bei der einfachen Bewertung des Sozialverhaltens hat man durch Umkehrung der Reihenfolge einen deutlichen Hinweis gegeben...

Antwort
von RoentgenXRay, 19

Ist in Schulnoten eine drei. Du hast keine Eigeninitiative, tust nur was du musst und sollst. Pünktlichkeit zu erwähnen, da sie doch selbstverständlich ist, sagt du hast sonst nichts erwähnenswertes geleistet. Du scheinst gesellig zu sein,uzu gesellig! Tratschtante? Fachlich bist du wohl nicht erwähnenswert. Es gibt keine Adverben oder Adjektive im Einser-Zweier-Bereich wie stets, immer, vollste, volle. 

Antwort
von sirahHD, 42

Wie kommst du darauf, dass es negativ sein soll?

Ist doch kein einziger Kritikpunkt drinne und auch die Beurteilung an sich ist hoch.

Mach dir keine sorgen, dass passt schon alles.

Kommentar von Marakowsky ,

Uhhh Arbeitszeugnisse haben Ihre ganz eigene Sprache. Hier lese ich nicht ein einziges "stets", keine "vollste Zufriedenheit", etc. einige Formulierungen sind wirklich seltsam. Ggf kannte sich der Schreiber auch nicht gut aus aber ich würde das in jedem Fall mal bewerten lassen und ggf. anfechten.

Kommentar von sirahHD ,

Ja klar stimmt es. Da wird nicht direkte Kritik drinne stehen, aber bei dem ersten lesen war es schon okay. Ist halt immer auch eine eigene Gefühlssache, ob dass alles passt.

Kommentar von rotreginak02 ,

eine gefühlsmäßige Beurteilung bei Arbeitszeugnissen kann nur nach hinten los gehen...denn es kommt dabei auf jedes geschriebene und auch weggelassene Wort an. Natürlich gibt es auch bei Profis mal unterschiedliche Gewichtungen zu einzelnen Aussagen, aber nie in der Art, dass es zwischen positiv und negativ bewertet wird.

Keiner, der nur etwas von der Zeugnisbewertung versteht, wird hier irgebdwo eine "gute" Beurteilung erkennen können. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten