Frage von nike1983, 39

Wie erkläre ich in Zukunft anderen mein Arbeitszeugnis und mein Verhalten im Vorstellungsgespräch bei einer fristlosen Kündigung?

Ich habe einem Kollegen 20 € gestohlen, wurde erwischt und fristlos gekündigt.

Bitte keine Belehrungen, ich weiß, dass mein Verhalten nicht ok war und ist. War ein Ausrutscher, ich habe das Geld zurückgegeben & mich entschuldigt - das mindeste!

Nun meine Frage(n): wie erkläre ich einem potenziellen Arbeitgeber das "krumme" Enddatum im Arbeitszeugnis (z.B. 24.02.2016)? Das weist ja bereits auf eine fristlose Kündigung hin.

Welche Erklärung kann ich in einem Vorstellungsgespräch abgeben? Natürlich ist mir klar, dass ich nicht lügen darf aber die Wahrheit sagen wird mir auch nicht weiterhelfen. 

Weiß jemand eine Lösung? Ich hätte das nie tun dürfen, das ist klar aber ich würde auch gerne wieder Arbeit finden. Ehrlich gesagt male ich mir das schlimmste aus - nie wieder eine Arbeit etc...

Danke für eure Hilfe!!!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von atzef, 29

Das Arbeitszeugnis darf keine negativen Umstände und Bewertungen enthalten. Im Zweifel kann man vor dem Arbeitsgericht eine akzeptable Version erstreiten...

Im Vorstellungsgespräch muss man den Umstand der fristlosen Kündigung ja nicht kommunizieren und eine Vorstrafe allenfalls, wenn sie einschlägig mit der angestrebten Tätigkeit zu tun hätte...


Kommentar von nike1983 ,

Man muss den Umstand im Gespräch nicht kommunizieren, ok. Aber was bei der Frage: Hr. Xy, in Ihrem Zeugnis steht als Enddatum der 24.02. wie kommt das? Und dann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten