Frage von ex273tdnm, 105

Arbeitszeugnis - Welche Note?

Hallo Zusammen!

Ich bin mit meinem Arbeitszeugnis irgendwie nicht so ganz zufrieden... Teilweise weiß ich leider auch nicht mit Gewissheit für welche Note die Formulierungen stehen. Kann mir jemand helfen?

Herr XXX hat die ihm übertragenen und die aus seiner Eigeninitiative entstandenen Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit erledigt.

Er konnte seine Ziele erreichen, weil seine Einstellung zur Arbeit stets vorbildlich war und er Durchhaltevermögen bewies.

Zusammen mit dem Team, gelang es ihm, in seinem Gruppenbereich eine gute und vertrauensvolle Atmosphäre für Kinder und deren Eltern aufzubauen und zu erhalten.

Zu den Kindern und deren Eltern fand er durch seine freundliche und offene Art guten Kontakt und gewann schnell deren Akzeptanz.

Er gab den Kindern Orientierung und schätzte den Entwicklungsstand der Kinder richtig ein.

Herr XXX zeigte das richtige Maß an Geduld und gab den Kindern Sicherheit.

Mit seiner ruhigen Art gelang es ihm die Kinder an Tätigkeiten heranzuführen, die Konzentration und Ausdauer verlangten.

Zu seinen Aufgaben zählte auch die Mitgestaltung von Wochenplänen und die Vorbereitung und Planung größerer Projekte im Rahmen des Jahresthemas. Dazu zählte auch die Mitarbeit bei der Organisation von Festen im Jahreslauf und die Gestaltung von Wortgottesdiensten.

Das Verhalten von Herrn XXX gegenüber Vorgesetzten und Kollegen/ Kolleginnen war höflich und korrekt.

Er nahm an Teamsitzungen aktiv teil.

Wir danken Herrn XXX für die Flexibilität sich auf wechselnde Arbeitsbereiche einzulassen.

Herr XXX scheidet aus dem Team der Kindertagesstätte aus, weil sein Vertrag zum 31.XX.20XX endet.

Wir danken Herrn XXX für seine Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft Gottes Segen.

Antwort
von DarthMario72, 49

Man kann ein Zeugnis nur dann vernünftig bewerten, wenn man es vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum. Denn überall können Informationen enthalten sein, die für die Einschätzung des Zeugnisses wichtig sind - selbst in scheinbar unwichtigen Details wie Rechtschreibfehlern oder dem Ausstellungsdatum.

Trotzdem folgende Anmerkungen dazu:

Als erstes fällt auf, dass die einzelnen Abschnitte vollkommen durcheinander geraten sind. Wie die Reihenfolge sein sollte, kannst du beispielsweise diesem Zeugnisgenerator entnehmen: https://www.arbeitszeugnisgenerator.de/

Hast du das so bekommen? Oder hast du die Sätze beim Übertragen durcheinandergewirbelt? Auf jeden Fall ist das so - ähm, vorsichtig ausgedrückt - eine ziemliche Katastrophe.

Die Formulierung "stets zu unserer Zufriedenheit" deutet zwar auf ein "befriedigend" hin, aber dieses Wirrwarr und die thematischen Galloppsprünge werten m. E. alles deutlich ab.

Das Verhalten von Herrn XXX gegenüber Vorgesetzten und Kollegen/ Kolleginnen war höflich und korrekt.

Steht das so da, mit diesem Schrägstrich und die Reihenfolge Kollegen - Kolleginnen? Das geht gar nicht!

Er nahm an Teamsitzungen aktiv teil.

Solche Selbstverständlichkeiten gehören da nicht rein. Da könnte man auch schreiben "er hat geatmet".

Wir danken Herrn XXX für seine Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft Gottes Segen.

Ich gehe davon aus, dass der Verfasse nicht wusste, was er da schreibt - ansonsten wäre diese Schlussformel ein verbaler Axxxxtritt. Man bedauert dein Ausscheiden nicht, wünscht dir keinen Erfolg für die Zukunft und bescheinigt dir auch keinen Erfolg.

Dieses Zeugnis ist für die Tonne. Sorry, aber was besseres kann ich dazu nicht sagen.

Kommentar von rotreginak02 ,

Das sehe ich genauso.

Antwort
von rotreginak02, 49

Hallo,

leider kann man ein Zeugnis nicht seriös bewerten, wenn es nicht komplett von Überschrift bis Unterschrift vorliegt.

Ein Zeugnis bewertet man im Ganzen, denn Aussagen können je nach Kontext ganz unterschiedlich gemeint und bewertet werden.

Hast du die einzelnen Absätze so durcheinander gebracht? 

Oder fängt dein Zeugnis in der Bewertung direkt mit der Zusammenfassung an?

Ein gutes Zeugnis hat immer eine Reihenfolge, die hier komplett durcheinander geraten ist.

Das was man in deinem Auszug lesen kann, ist grottig formuliert und inhaltlich ebenfalls kaum als durchschnittlich zu bezeichnen. Es fehlt jeglicher Erfolg und man bedauert wirklich nicht. dass du weg bist.... und weitere Details hat Jewi14 bereits genannt, die ich genauso sehe.

Antwort
von Everklever, 26

Ein Arbeits-, Praktikums- oder Ausbildungszeugnis lässt sich nur dann wirklich bewerten, wenn es komplett, Wort für Wort, von der Überschrift bis zum Datum, vorliegt, hier natürlich in anonymisierter Form.

Überall, aber auch wirklich überall, können Hinweise für den sachkundigen Leser enthalten sein, die der Bewertung eine ganz andere Richtung geben als vermutet. Das gilt auch für (vermeintliche) Rechtschreib- und Zeichenfehler.

Was hier neben den von dir weggelassenen Passagen auffällt, ist ein völliges Tohuwabohu durch Springen zwischen den einzelnen Themen. Das ist handwerklich miserabel und wird den Anforderungen an ein Zeugnis schon formell nicht gerecht.

Auch sind die Inhalte, soweit man das aus einem Zeugnisfragment herauslesen kann, für dich nicht sehr erbaulich.

Die Abschlussformel ist geradezu vernichtend.

Der Verfasser hat offenbar keine rechte Vorstellung davon, wie ein Zeugnis aufzubauen ist. Insofern bedarf vielleicht zuallererst er selbst des Wunsches "Gottes Segen".

Für die wirklich nicht gute Darstellung deines Wirkens gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Du warst echt nicht gut
  2. Dem Verfasser mangelt es an Kenntnis, wie man Leistungen, Verhalten etc. zutreffend darstellt
  3. Es gab Unstimmigkeiten und die Bewertung wurde bewusst "gedrückt".

Stell doch bitte noch einmal das Zeugnis komplett ein, von der Überschrift bis zum Datum (natürlich anonymisiert).

Stimmt denn das Datum mit dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses überein?

Antwort
von Lotjotun, 48

Hängt die Bewertung nicht am ersten Satz auf. In der Gesamtnote ist das echt gut. Nur weil man mal gehört hat, dass ein Zeugnis einen schönen Wortlaut hat, aber was negatives meint. Ich bin Betriebsrat und ich habe schon ein paar Zeugnisse gelesen. Ob eine gute oder schlechte 2? Ein Arbeitgeber kann sich es nicht leisten ständig bei Gericht zu stehen. Denn man kann auch ein gutes Zeugnis einklagen. Wenn dein zukünftiger Arbeitgeber Interesse an dir hat, ruft er verbotener Weise unter der Hand bei deinem alten an.

Kommentar von Everklever ,

In der Gesamtnote ist das echt gut

Das halte ich für eine gewaltige Fehleinschätzung.

Ich bin Betriebsrat

.....der auf diesem Gebiet noch gewaltigen Schulungsbedarf hat.

ich habe schon ein paar Zeugnisse gelesen

Schön, das gehört ja auch zu deinen Pflichten. Aber warum bloß hast du dir nie das Wissen angeeignet, sie richtig zu lesen?

Kommentar von rotreginak02 ,

Au weia, warum müssen hier immer Leute antworten, die offensichtlich frem im Thema sind und Unwahrheiten verbreiten?

Du "als Betriebsrat" solltest zumindest wissen, dass man beim Einklagen eines Zeugnisses laut Rechtsprechung nur einen Anspruch auf ein " durchschnittliches" Zeugnis hat. Beurteilt der AG schlechter, so muss er nachweisen, dass der AN schlechter war, will der AN ein besseres Zeugnis als befriedigend, so ist er in der Beweispflicht....und die Schlussformulierung ist nebenbei erwähnt nicht einklagbar.

Kommentar von Everklever ,

Denn man kann auch ein gutes Zeugnis einklagen

Nein, das kann man nur, wenn man tatsächlich "gut" war und das auch belegen kann. Rechtsanspruch besteht zunächst nur auf ein Zeugnis der Stufe "befriedigend".

Wenn dein zukünftiger Arbeitgeber Interesse an dir hat, ruft er verbotener Weise unter der Hand bei deinem alten an

Da würde mich mal die Rechtsgrundlage für das Verbot  interessieren. Manchmal gibt es ja im Zeugnis sogar versteckte Hinweise, dass der Interessent davon Gebrauch machen möge.

Und für die Belegschaft eures Betriebes wäre zu wünschen, dass die Leitung dem Betriebsrat endlich mal eine Fortbildung spendiert.

Kommentar von Nightstick ,

Hier antworte ich ´mal:

Rechtsgrundlagen (ganz allgemein) = Datenschutz und Persönlichkeitsrecht.

Klar, rufen sich Arbeitgeber bzw. Personalleitungen untereinander an, und beide wissen, dass man bestimmte Dinge grundsätzlich nicht am Telefon fragt bzw. beantwortet. Aber man versteht sich über bestimmte Floskeln...

Der Ausdruck "verbotener Weise" ist daher natürlich nicht zutreffend, aber es ist schon klar, was @Lotjutun damit gemeint hat.

Kommentar von ischdem ,

@
Lotjotun
für mich eine sehr vernünftige Stellungnahme, neben all dem Gerede hier...auch ich bin deiner Meinung.

Antwort
von emib5, 43

Eine schlechte 3, würde ich sagen.

Man ist froh, dass Du weg bist, denn man bedauert Dein Ausscheiden nicht.

Mit den Kindern bist Du wohl gut klar gekommen, mit den Kollegen und der Leitung gab es wohl Differenzen.

Antwort
von FelixFoxx, 46

Ein eher schlechtes Zeugnis.

"Zu unserer Zufriedenheit" ist eher eine 4. Eine 1 wäre "stets zu unserer vollsten Zufriedenheit".

Es gibt noch einige versteckte Hinweise, z.B. wird nicht für die geleistete Arbeit gedankt, sondern für die Flexibilität.

Kommentar von ex273tdnm ,

Danke! Würdest du mich evt bitte auf die weiteren, versteckten Hinweise aufmerksam machen? Ich möchte dieses Zeugnis umschreiben, sodass es eine gute 2 ist. Hatte mich nämlich direkt beschwert... jetzt soll ich eine eigene Version vorlegen....

Kommentar von FelixFoxx ,

Er konnte seine Ziele erreichen, weil seine Einstellung zur Arbeit stets vorbildlich war und er Durchhaltevermögen bewies.

Er erreichte stets seine Ziele nur durch Fleiß, hier könnte man hinein interpretieren, dass Du langsam gearbeitet hast.

Zu den Kindern und deren Eltern fand er durch seine freundliche und offene Art guten Kontakt und gewann schnell deren Akzeptanz.

"gewann schnell deren Akzeptanz."  Besser wäre: "war bei Kindern und Eltern beliebt"

Das Verhalten von Herrn XXX gegenüber Vorgesetzten und Kollegen/ Kolleginnen war höflich und korrekt.

"war stets einwandfrei"

Wir danken Herrn XXX für die Flexibilität sich auf wechselnde Arbeitsbereiche einzulassen.

Du wurdest in einigen Bereichen eingesetzt, ohne wirklich den geeigneten Bereich zu finden.

Kommentar von rotreginak02 ,

@FelixFoxx: hier stand nicht "zu unserer Zufriedenheit" sondern "stets zu unserer Zufriedenheit" und dadurch ist das keine 4 sondern als 3- anzusehen. In einem Zeugnis zählt eben jedes geschriebene und ganz besonders auch jedes weggelassene Wort/Satz.

Kommentar von DarthMario72 ,

"Zu unserer Zufriedenheit" ist eher eine 4

Richtig, nur heißt es in diesem Zeugnis nicht "zu unserer Zufriedenheit", sondern "stets zu unserer Zufriedenheit". Abgesehen davon machen nicht nur die Formulierungen das Zeugnis schwach, sondern vor allem auch die thematischen Hüpfer und die miserable Sortierung.

Antwort
von ex273tdnm, 49

ok, schon mal vielen Dank!

Ich möchte dieses Zeugnis umschreiben, sodass es eine
gute 2 ist. Hatte mich nämlich direkt beschwert... jetzt soll ich eine
eigene Version vorlegen....
Hilft mir jemand?

Antwort
von Muhtant, 51

na ja...Das ist jetzt mal meine Auslegungssache; ein anderer sieht es vielleicht anders...teilweise per Schulnotensystem.

stets zu unserer Zufriedenheit = 3

Er konnte seine Ziele erreichen = Hast du auch die Ziele der Firma verfolgt?

Zusammen mit dem Team = Alleine kriegst du wohl nichts hin?

seine freundliche und offene Art guten Kontakt = 2

Das Verhalten...war höflich und korrekt = 3 (kann man nämlich auch "vorbildlich" noch besser "stets vorbildlich" untermalen)

 Flexibilität sich auf wechselnde Arbeitsbereiche einzulassen = 2

Wir danken Herrn XXX für seine Mitarbeit und wünschen ihm für die Zukunft Gottes Segen = ALTER??? Gottes Segen? Bist du ein Straftäter oder kommst du aus Bayern. Naja...mir fehlt "...Zunkunft und privat alles Gute!".

Gesamtbeurteilung: befriedigend = 3

Ist aber nur meine Meinung

Antwort
von Jewi14, 35

Entweder hatte der Personalchef keine Ahnung von Zeugnis schreiben oder er hat absichtlich ein deutlich schlechtes Zeugnis erteilt. 

Fangen wir mal mit dem einfachen an "stets zu unserer Zufriedenheit", Mehr als eine 3 ist das nicht. Ein wenig stört mich, dass Eigeninitiative in einem Satz zusammen mit deinen anderen Leistungen ist. Ist aber Geschmackssache.

"Durchhaltevermögen bewies". Immer und in jeden Fall oder nur hin und wieder wenn er(du) Lust hatte?

Die nächsten 5 Absätze sind so OK. Warum danach mitten im Zeugnis deine Aufgaben/Tätigkeiten wie Feste aufgelistet werden und nicht wie üblich am Anfang ist mir ein Rätsel, zumal über deine Leistungen dazu stillschweigen herrscht. Absolut unprofessionell zu ein Schreibweise/Aufbau.

"Das Verhalten gegenüber...war korrekt". Na ja, da gab es wohl doch Ärger. Warum wurde eigentlich nicht "Dritten (oder halt Kinder/Eltern) nicht noch mal in den Satz erwähnt".

"Wir danken X für die Flexibilität" Ah ja, und für die Arbeit nicht? Hört sich an wie "Wir waren dankbar, wenn er so flexibel war und nicht da war."

Du scheidest also als, aber kein Bedauern darüber? Heißt also, endlich ist der Knilch weg und wir lassen die Sektkorken knallen.

"Gottes Segen" Na gut, mag in kirchlichen Einrichtungen so sein, ansonsten hört sich das für mich eher so an. Hoffentlich bringt Gott ihn zur Vernunft, mit irdischen Mittel ist er für immer verloren.


Nochmals: Wer das schrieb hat nur Ahnung oder hat absichtlich ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

Kommentar von Everklever ,

Wer das schrieb hat nur Ahnung oder hat absichtlich ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

Ich hätte das Wort "bewusst" gewählt.

Antwort
von Samika68, 37

Herr XXX hat die ihm übertragenen und die aus seiner Eigeninitiative entstandenen Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit erledigt.

Damit ist das ähnlich einer Schulnote "befriedigend".

Besser wäre "zu unserer vollen Zufriedenheit", bzw. am besten "zu unserer vollsten Zufriedenheit".

Kommentar von Everklever ,

Herr XXX hat die ihm übertragenen und die aus seiner Eigeninitiative entstandenen Aufgaben stets zu unserer Zufriedenheit erledigt.

Damit ist das ähnlich einer Schulnote "befriedigend".

Und der Rest des Zeugnisses in all seinen Aspekten spielt keine Rolle für die Bewertung? Deine Antwort ist nun wirklich keine Hilfe.

Antwort
von ischdem, 14

für mich ein gutes Zeugnis

so sieht jeder das anders.......wenn ich was Negatives finden will : finde ich das . Die Goldwaage zensiert keine Zeugnissse....

Das sind meine Erfahren über viele viel Jahre.

Wenn dem Zeugnisleser was nich tklar erscheint ruft er den Zeugnisschreiber an ......weil man ja im Zeugnis nicht Negatives schreiben kann.

Antwort
von Lotjotun, 43

Bin kein Profi, würde aber sagen "gute 2"

Kommentar von Jewi14 ,

Stimmt, du bist kein Profi, das ist nicht mal eine 2, geschweige denn eine gute 2.

Kommentar von rotreginak02 ,

Dann lass doch solche realitätsfernen Bewertungen einfach sein. Die helfen dem Fragenden nicht.

Antwort
von ischdem, 8

So wie sich hier viele die "Köpfe einschlagen" geht es den verantwortlichen Zeugnisempfängern auch.

Jeder hat ein anderes Leseveständnissssssss.....

"stets zu unserer Zufriedenheit erledigen"  ist "gut" nachzulesen in jedem

"Zeugnisverstehbuch" auch bei google.

sehr gut wäre: stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.

einige denken diese Beurteilung gibt es noch nicht einmal im Nonnenkloster.
Du siehst die verschiedenen Sichten der Zeugnisschreiber und Leser.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community