Frage von joe535,

Arbeitszeitregelung

Hallo,

ist es gesetzlich zulässig (habe es leider zuvor nie angezweifelt) dass im Arbeitsvertrag steht:

"Die Arbeitszeit betragt pro Woche mindestens 40 Stunden".

Augenmerk bitte auf das "Mindestens"... Nach dieser Aussage gibt es keinen Ausgleich für "Überstunden", genaugenommen gibt es nicht einmal die Überstunden an sich... --> Freifahrtschein für den Arbeitgeber ?!?! Pech für den "Sklaven" (Mitarbeiter) ?!?

Gruss Joe

Antwort von flek88,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ja und wo is das problem? niemand will mal ne stunde länger machen...omg!! ... wenn viel zutun ist musste halt auch mal länger bleiben.

Antwort von BlackWaldkatze,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich arbeite teilweise 10 Stunden am Tag....Sprich 50 STD Pro Woche und bekomme nur 38.5 ausgezahlt! Gleitzeitkonto gibts übrigens auch nicht! Also von daher... der Chef sieht das man engagiert ist und drückt dann auch mal n Auge zu wenn irgendwas ist ;)!

Kommentar von Redgirlfan,

Toll finde ich das nicht ganz ehrlich

Kommentar von BlackWaldkatze,

Mir machts nix aus wenn ich halt mal länger arbeiten muss... was solls, besser als mit der Arbeit nie fertig zu werden und zuzuschauen wie die anderen länger machen und ich püntklich gehe oder??

Antwort von rudelmoinmoin,

es berut sich immer auf gegenseitigkeit,der zufriedenheit

Antwort von stelari,

Über die Höhe der wöchentlichen Arbeitszeit gibt es keine gesetzliche Regelung, doch ergibt sich aufgrund des Arbeitszeitgesetzes ein Maximum von 60 Stunden (6 Tage x 10 Stunden max.). Augenommen natürlich tarifvertragliche Regelungen wenn ein solcher Anwendung findet.

Antwort von rudelmoinmoin,

und wie hoch,laut a-vertrag z.b. 36/38 std pro woche,die 40std sind die höchstgrenze,danach werden die ü-std bezahlt,z.b. du arbeitest 35/38std,beschwerst dich aber nicht,weil du keine 40std arbeitest

Kommentar von stelari,

Der Fragesteller schreibt aber "Die Arbeitszeit betragt pro Woche mindestens 40 Stunden".

Kommentar von rudelmoinmoin,

was macht/bekommt er aber wenn er aber nur 37std arbeitet,das ist der grund meiner antwort/frage

Antwort von ErnstWieghorst,

Also ich glaube nicht dass diese Regelung de Arbeitsvertrages ein Freifahrtschein ist. Wenn der Arbeitgeber es sich hier freihält Überstunden anordnen zu können, so heisst das nicht im Umkehrschluss dass er diese nicht bezahlen muss. Es ist tariflich festgelegt dass Überstunden bezahlt werden müssen. Dein Arbeitsvertrag widerspricht dem auch nicht.

Habt ihr einen Betriebsrat, oder bist du in der Gewerkschaft? Hier könnte man dir bestimmt eine rechtssichere Auskunft geben.

Aber wenn man sich als Arbeitnehmer immer gleich als Sklave fühlt, dann riecht auch jede Erdbeere schnell mal nach einem Misthaufen.

Antwort von AberHallo,

Gegenfrage; "Tauchen Überstundenregelungen in Deinem Vertrag nicht gesondert und detaillierter auf, so dass Du weisst wo Du dran bist?"


Abgesehen davon gehören Ü.-Stunden (wenigstens im Rahmen) doch heute zu jeden Job quasi schon zum guten Ton. In manchen Branchen mehr, in manchen weniger!

LG, AH

Antwort von Redgirlfan,

Gibt Schlimmeres ich arbeite 45STD die Woche und bekomme nur 35 ausgezahlt^^

Kommentar von stelari,

Uhi ... riecht nach Leihsklave!

Kommentar von BlackWaldkatze,

Wieso das denn... kann man mal nix "umsonst" machen!?

Kommentar von Redgirlfan,

richtig erkannt Leiharbeiterin ich muß dir aber sagen ich hab mehr Geld als wenn ich Hartz 4 beantragen würde

Kommentar von Redgirlfan,

@Blackwaldkatze ich hab ein Arbeitszeit konto wenn da genug zusammen ist könnte ich Freizeit haben ganz umsonst würde ich mich persönlich aber nicht noch hinstellen und leistungsarbeiten hab eh bloß nen Hungerlohn

Kommentar von Ontario,

Hallo Redgirlfan! Hier solltest du mal weiterdenken. 45 Stunden arbeitest du die Woche, bekommst aber nur für 35 Stunden Lohn. Das sind 10 Stunden pro Woche für die dein Arbeitgeber keine Zahlungen in die Rentenkasse einbringen muss, aus der du später einmal deine Altersrente beziehst. Hast du einmal darüber nachgedacht, was dir da verlorengeht ? Gelegentlich ist es erforderlich, auch mal Überstunden zu leisten, die aber sollten fairerweise vergütet werden. Diese Art, jemanden zu beschäftigen, nach Gutdünken kostenlosen Einsatz zu verlangen, ist moderne Ausbeuterei und die gehört ganz einfach untersagt. Mit den Mehrleistungen die du erbringst, verdient dein Arbeitgeber Geld, ohne dass er dafür Lohn zahlt. Hier hätte die Politik Handlungsbedarf, denn es gibt Tausende, denen es so geht wie dir.

Kommentar von Redgirlfan,

Ontario ich habe ein Arbeitszeit Konto bei spätestens 250+ STD darf ich sagen ich will bezahlte Freizeit ganz so wie du es siehst ist es also nicht und ich mu jede woche 45STD arbeiten und die Politik sieht da keinen bedarf der verdanke ich eher die eigentlich unterbezahlte schufterei

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten