Frage von ZuVieleFragenNi, 69

Arbeitsvertrag unterschrieben und 2 Tage später zusagen zu einer Ausbildung.. Was soll ich machen?

Hallo,

habe vor kurzem ein Arbeitsvertrag unterschrieben.... und 2 Tage später die Nachricht das ich eine Ausbildung in meinem Wunschberuf doch noch bekomme. So nun habe ich das Problem das ich jetzt eingelernt werde und am 01.08 meine Ausbildung anfängt. Ich bin noch sowieso 6 Monate in Probezeit somit hätte ich eine Kündigungsfrist von 2 Wochen... Ein weiteres Problem ist das mein neuer Chef davon noch nichts weis... und ich ja noch bis dahin Arbeit brauche.. und er geht demnächst in den Urlaub.... ich möchte ihm eigentlich nicht den Urlaub vermiesen in dem ich nun sage in meiner Anlernphase demnächst doch Kündigen muss ... und da er aber im Urlaub ist müsst ich am 15 bzw 16 oder 17. Juli Kündigen um meine neue Ausbildung beginnen zu können.... und da er nicht da ist wird das auch ein Problem sein....

Ich weis nicht weiter und mein Kopf raucht schon seit den letzten 2 Tagen...

Wie sollte ich mich verhalten oder was sollte ich machen um auch nicht irgendwo arbeitsrechtlich belangt zu werden oder ähnliches ...= (????

Über nette und hilfreiche Tipps wäre ich sehr dankbar....

Antwort
von dsupper, 31

Hallo,

auch wenn dein Chef im Urlaub ist, wird deine pünktliche Kündigung (14 Tage vorher) gültig. Er muss ja eine Vertretung haben und wenn nicht, dann ist es "sein" Problem. Du bist dann trotzdem raus.

Am fairsten wäre es natürlich, dich jetzt an den jetzigen Chef zu wenden und ihm die Sachlage zu erklären. Auch solche unangenehmen Dinge zu erledigen, gehört zum Erwachsenwerden.

Manchmal geht es aber nicht - oder man hat einfach (noch) nicht den Mut dazu. Das musst du für dich selbst entscheiden.

Aber, wie gesagt, deine fristgerechte Kündigung wird auf jeden Fall wirksam.

Gutes Gelingen und eine erfolgreiche "Wunschausbildung".

Daniela

Antwort
von aloisff, 31

Die eine Seite:

  • Während der Probezeit kannst Du ohne Angaben von Gründen kündigen, also was solls..
  • Du kannst problemlos bis genau 14 Tage vor dem 1.8. warten und dann die schriftliche Kündigung einreichen, wenn der Chef nicht da ist muss jemand anderes verantwortlich sein
  • Gehe im Berufsleben nicht davon aus, dass der durchschnittliche Chef sich ähnliche Gedanken macht wie Du jetzt. Wenn er für Dich nix mehr zu tun hat setzt er Dich raus egal ob Ihr vielleicht auch feundschaftlich verbunden seid.

Die andere Seite:

  • Die Anlernphase kostet Deinem Chef Geld, wenn Du früh genug die Karten offen legst, ist der Chef vielleicht gut gesonnen und lässt Dir für die paar Wochen halt einige Aushilfsarbeiten machen.

  • Wenn Du es so machst kannst Du evtl. auch später nochmal in den Betrieb reinkommen

  • Wenn er Dir direkt die Papiere gibt, kannst Du ja vielleicht bei dem Betrib der Dich ausbilden will mal nach einen Aushilfsjob fragen

Kommentar von ZuVieleFragenNi ,

Wissen Sie zu welchen Datum ich Kündigen müsste? Laut Internet Suche müsste die Kündigung Spätestens am 17.07 eingehen.. und in das Schreiben müsste rein kommen Kündige zum 17.07? oder schon eher?

Kommentar von dsupper ,

Deine Kündigung muss nicht zum 15. oder zum 1. erfolgen. Ist die Dauer der Probezeit nicht länger als 6 Monate, kannst du jederzeit kündigen, das Arbeitsverhältnis endet auf den Tag
genau zwei Wochen nach der Kündigung.  

Antwort
von Heelyfan, 30

Bespreche das Problem am besten schon morgen mit deinem neuen Chef. Erkläre dein Anliegen und ich bin mir sicher, dass ihr gemeinsam eine Lösung finden werdet. Er wird das schon verstehen, eine andere/bessere Wahl hast du m.E.n nicht.

Antwort
von augsburgchris, 20

Du willst dir dein Leben versauen, weil du ihm den Urlaub nicht vermiesen willst? Super Einstellung. Kündige und gut und zwar so schnell wie möglich.

Antwort
von mogel666, 24

du könntest ihn Gründe geben das er dich fristlos kündigt will dich zu nix anstiften aber das war die erste Idee die mir kahm

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community