Frage von Cristes, 84

Arbeitsvertrag 39 Stunden?

Hallo, ich bin mitlerweile 2 Monate in einem Handwerker betrieb beschäftigt, mitlerweile ist es auch schon der zweite Monat wo ich gesamt nur auf 120 std ca komme... Ungefähr knapp 800 Netto....

Es kann eigentlich nicht sein zumindest habe ich nach etwas gesucht wo ich mehr Geld verdienen kann als mein Vorriger betrieb wo ich ca 2 euro weniger/std bekam aber immerhin konnte ich meine 40std/Woche Ableisten wo ich dann um einiges mehr am ende des Monats hatte....

Mein Arbeitskolege meinte das es normal ist im Handwerker geschäfft das man eben damit Rechnen muss und es auch öfter so ist wie es jetzt ist...

Was Tun?

Ich habe auch was interessantes im Netz gefunden nur verstehen tue ich das nicht ganz

http://www.juraforum.de/forum/t/arbeitsvertrag-mit-gehalt-auf-stundenbasis.41269...

vlt kann mir das jemand ein bissl erklären was ich tun sollte

Antwort
von wilees, 45

Arbeitsvertrag - vereinbarte 39 Stundenwoche - 39 Stunden müssen bezahlt werden. Das gehört zum Unternehmerrisiko dazu.

Andersherum werden oft Verträge mit 10 Stunden, bei denen Mitarbeiter zwar regelmäßig bis zu 40 Wochenstunden arbeiten und auch bezahlt werden, aber im Krankkheits- und Urlaubsfall bös gekniffen sind, geschlossen.

Kommentar von Cristes ,

Müssen gezahlt werden aber wie gesagt MUSS aber wird NICHT gezahlt

Antwort
von Maximilian112, 58

In Deinem Arbeitsvertrag ist  die Stundenanzahl vereinbart. Die ist auch vom AG einzuhalten, ansonsten muß er die Stunden auch ohne Arbeit zu verteilen bezahlen.

Du kannst Dein Geld schon einklagen. Mußt aber damit rechnen das Dein AG Dich nicht mehr beschäftigen möchte.

Aber ich würde auch auf Einhaltung meines Vertrages bestehen. Und normal im Handwerkergeschäft? naja....

Kommentar von Cristes ,

mein Kolege meint heute das wir halt nichts machen können wenn der Kunde z.B sagt das wir jetzt nicht Anfangen können oder andere Baumaßnahmen nicht beendet wurden sodass wir Anfangen könnten.... Ja in der Tat wenn das so ist das ich meine 40std einfordern würde so hätte ich ein Problem weil ich das Wahrscheinlich einklagen müsste und dann wäre der Job weg. Fakt ist mit 700-800€ Im monat kann man nicht leben. Allein weil man ja selbst noch Miete Zahlen muss. Durch die Zwei Monate bin ich weit im Dispo geraten

Kommentar von Maximilian112 ,

Also: Neuen anderen Job suchen.

Kommentar von Cristes ,

Da bin ich am Überlegen, das Problem ist dann  habe ich in diesem Jahr schon 3 Jobwechsel hinter mir, das sieht doch einwenig blöd aus?

Nach 3 Jahren ist mein Betrieb im Feb hops gegangen bin dann zum 1.3 in die Zeitarbeit und am 15.3 dort wo ich jetzt bin.  Ich hab da ein sehr ungutes gefühl

Kommentar von Maximilian112 ,

Ich sehe keine Alternative dazu!

Kommentar von Cristes ,

Wird das mit dem "Jobwechseln" in den anderen Betrieben als Negativ empfunden?

Kommentar von Nightstick ,

Im Handwerk ist das nicht so kriegsentscheidend. Außerdem hast Du ja gute Argumente:

° Pleite des Arbeitgebers

° Zeitarbeit (keine Dauerlösung)

° Mangelhafte Aufrtragslage.

Ich empfehle Dir zu versuchen, in einen größeren Betrieb (mehr als 10 ständige Mitarbeiter) zu kommen. Wenn Du Hilfe bei Deinen Bewerbungsunterlagen brauchst, schreibe mir eine PN. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community