Frage von PeterBlumenkohl, 105

Arbeitsvertrag hinterherlaufen - Seriosität des Arbeitgebers?

Hallo Freunde der Fragen,

ich (m, 26) habe vor einer Woche als Student in der Gastronomie einen Nebenjob angefangen. Es schien mir zunächst sehr seriös, da Sternegastronomie usw. Leider habe ich bis heute noch keinen Arbeitsvertrag erhalten. Ein richtiges Vorstellungsgespräch wurde auch nicht geführt, sondern nur mit der leitenden Servicekraft. Die richtige Chefin habe ich nie zu Gesicht bekommen. Ich mache mir etwas sorgen ob ich wohl Geld für die 2 Wochen bekomme. Nun habe ich auf persönliche Nachfrage erst die Nr. des Chefs erhalten und er schien etwas genervt von meiner doch etwas deutlichen Nachfrage nach einem Vertrag würde ihn aber in den nächsten 2 Tagen in die Ablage von Frau Xy tun dann könne ich ihn abholen.

Was haltet ihr von diesen Vorkommnissen? Ist das seriös und normal Mitarbeiter so zu behandeln? Mfg Peter

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Jessii1606, 38

Ja das sind leider normale Alltagssituationen in der Arbeitswelt.

Chefs haben so viel um die Ohren, da kann es passieren, dass ein Vertrag mal später kommt, gerade wenn es um einen Aushilfsvertrag geht, den sehen die Meisten als "nicht so wichtig" an und denken, das kann man nach hinten verschieben.

Als ich meine Bewerbungen für meine Ausbildung geschrieben habe, habe ich von 25% eine Eingangsbestätigung erhalten, von über 50% habe ich nicht mal eine Absage bekommen. Auch nach Vorstellungsgesprächen kann man meist ewig auf die (nicht kommende) Rückantwort warten und muss selbst anrufen und nachfragen.

Auch auf meinen Vertrag habe ich bis 2 Wochen vor Ausbildungsbeginn warten müssen.

Und bei einem Aushilfsjob kann es auch mal sein, dass nicht der Chef direkt sondern eine von ihm beauftragte Person das Gespräch führt und die Entscheidung trifft. Auch muss es kein "richtiges Vorstellungsgespräch" wie bei einer Ausbildung oder einer Festanstellung sein.

Wichtig ist: Egal wie unfreundlich der Chef wird, wenn du auf etwas wartest, dann informiere ihn darüber und lass nicht locker, bis du es hast.

Antwort
von PeterSchu, 28

Natürlich spricht es nicht für die Qualität eines Betriebs, wenn er nicht in der Lage ist, zeitnah einen Arbeitsvertrag zu schreiben. Allerdings ist es (leider) heutzutage nicht selten.

Die gute Nachricht ist aber, dass du sehr wohl einen Arbeitsvertrag hast. Auch mündlich geschlossene Arbeitsverträge sind gültig, und mit deinem Arbeitsbeginn und der Tatsache, dass man dir Arbeit zugewiesen hat, ist ein Vertrag zustande gekommen.

Die gute Nachricht ist weiterhin, dass dieser Vertrag unbefristet ist, denn eine Befristung hätte vorher vereinbart werden müssen. Und eine Probezeit ist denmnach auch nicht vereinbart. Und was den Lohn betrifft, kannst du dich zumindest auf den Mindestlohn berufen.

Es ist natürlich dein Recht, nach dem Vertrag zu fragen, aber andererseits musst du keine Panik deswegen kriegen. Denn fallls der Betrieb andere Vereinbarungen im Sinn hatte als die oben genannten, kann es sein, dass er sich ein Eigentor geschossen hat und du dich auf den bereits bestehenden mündlichen Vertrag berufen kannst.

Antwort
von DarthMario72, 61

Nirgends ist geregelt, dass Arbeitsverträge schriftlich abgeschlossen werden müssen. Nur bei befristeten Verträgen ist das notwendig.

Kommentar von PeterBlumenkohl ,

Interessant wusste ich nicht, ich hab halt auch woanders schon gejobbt und immer n Vertrag bekommen. War alldings befristet. Deswegen hat mich das hier verwundert.

Kommentar von DarthMario72 ,

Wenn du keinen schriftlichen Vertrag hast, gilt für alles, was sich nicht anders belegen lässt, die jeweilige gesetzliche Regelung.

Nur Befristungen müssen - wie gesagt - schriftlich vereinbart werden, und zwar streng genommen vor Beginn der Beschäftigung. Andernfalls hast du einen unbefristeten Vertrag.

Kommentar von Familiengerd ,

Zwar müssen unbefristete Arbeitsverträge nicht schriftlich geschlossen werden, aber - und damit läuft es praktisch auf eine Schriftlichkeit hinaus - der Arbeitgeber ist nach dem Nachweisgesetz NachwG § 2 "Nachweispflicht" verpflichtet, die wesentlichen Vertragsbedingungen (sie werden im Gesetz genannt) schriftlich niederzulegen und dem Arbeitnehmer innerhalb eines Monats nach Arbeitsbeginn unterschreiben auszuhändigen.

Kommentar von DarthMario72 ,

Du hast zwar Recht mit deinem Hinweis, allerdings muss dabei nur der AG unterschreiben.

Außerdem sind im NachwG soweit ich weiß keine Sanktionen festgelegt für den Fall, dass der AG seiner Pflicht nicht nachkommt. 

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist wohl richtig.

Ein Arbeitgeber kann sich aber, wenn er der Verpflichtung nicht nachkommt, "ganz schön in die Nesseln setzen", wenn dem Arbeitnehmer aufgrund fehlender Hinweise Nachteile entstehen - z.B. Verstreichen einer tarifvertraglichen Ausschlussfrist, weil kein Hinweis auf eine Tarifanwendung gegeben wurde und der Arbeitnehmer auch sonst keine Kenntnis von einer Tarifanwendung erlangen konnte.

Antwort
von Kitharea, 36

Ich würde nirgends arbeiten ohne nicht vorher einen Arbeitsvertrag in Händen zu halten. Nein seriös ist das vom Arbeitgeber nicht - aber du hättest früher schalten sollen.

Antwort
von Throner, 18

Du solltest auch darauf achten, dass der Arbeitgeber Dich zur Sozialversicherung anmeldet. Gastronomie ist eine der Branchen nach dem SGB IV eine Sofortmeldung zu erstatten ist.

Antwort
von Archimedes777, 45

Es ist der ganz normale Alltag.Ich kenne Leute die haben bis zu 50 Bewerbungen laufen und keine Antwort erhalten.Oft ist auch so,das man überhaupt keine Rückantwort erhält.Ich habe es schon erlebt,das man die losen Blätter zurückgeschickt hat und den Ordner behalten.Wegen Dein Geld warte mal eine Woche noch.Wenn Du ein Rechtsschutzversicherung hast,kannst Du Dir beim Rechtsanwalt Rat holen.Ansonsten gibtes das Arbeitsgericht.
Mit freundlichen Grüßen Archimedes777!


Antwort
von Rheinflip, 38

Eine studentische Servicekraft in der Sternegastro hat nicht Toppriorität. 

Kommentar von PeterBlumenkohl ,

Deine Antwort ist sinnlos, da sie nichts mit der Frage zu tun hat

Kommentar von Rheinflip ,

Du bekomkmst deinen Vertrag. Alles palletti, aber die Chefin hat da meist andere Dinge im Sinn. Soweit normal da. 

Kommentar von DarthMario72 ,

Du bekomkmst deinen Vertrag

Der Fragesteller hat einen Vertrag, wenn auch nur einen mündlichen. Arbeitsverträge müssen nicht zwangsläufig schriftlich abgeschlossen werden, sie kommen auch wirksam mündlich oder durch konkludentes (= schlüssiges) Verhalten zustande.

Kommentar von Rheinflip ,

Du bekommst deinen "schriftlichen" Vertrag. :)

Kommentar von DarthMario72 ,

Du bekommst deinen "schriftlichen" Vertrag. :)

Kennst du die Chefin persönlich, dass du das so bestimmt behaupten kannst? Oder sagt dir das deine Kristallkugel? Meine ist leider gerade defekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community