Frage von thebith, 52

Arbeitsverhältnis ohne Vertrag nach einem befristeten Arbeitsverhältnis?

Hallo, ich habe folgendes Anliegen: Ich habe in meiner Firma eine Ausbildung gemacht und bin anschließend in ein ein-jähriges befristetes Arbeitsverhältnis übergegangen. Dieses ist seit dem 30.12.2015 beendet und mein chef meinte man braucht keinen Arbeitsvertrag, wenn man am ersten Tag nach Ablauf des alten Vertrages zur Arbeit kommt und nicht nach Hause geschickt wird, ist man automatisch in einem neuen Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitgeber. Stimmt das ? Wie sieht das denn mit den Kündigungsfristen meinerseits jetzt aus ? Ich hoffe hier gibts ein paar Experten die sich damit auskennen ;) Vielen Dank schonmal im vorraus !

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht, 29

Wenn in Deinem befristeten Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 1 BGB angegeben ist, sind das vier Wochen zum 15. oder Ende eines Monats.

 Findet ein Tarifvertrag Anwendung sind i.d.R. dort die Kündigungsfristen geregelt. Es gibt noch die Möglichkeit, dass im Vertrag eine andere Kündigungsfrist vereinbart ist. Das ist legitim wenn die Kündigungsfrist des AN nicht länger als die des AG ist.

Lies mal im Arbeitsvertrag nach. Ich kenne ihn nicht und kann Dir Deine Frist deshalb auch nicht genau nennen

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 12




Dein Arbeitgeber hat in Bezug auf den Arbeitsvertrag Recht.

Aber:




Es kommt darauf an, was in Bezug auf Kündigungsfristen in dem bisherigen befristeten Arbeitsvertrag vereinbart wurde.

Es kann natürlich sein, das dort nichts über die Kündigungsfristen steht, da in der Regel befristete Veträge nicht kündbar sind,sondern normal auslaufen, wenn nichts anderes vereinbart wurde.

Wenn der bisherige Arbeitsvertrag keine entsprechende Vereinbarung enthält, und auch kein anwendbarer Tarifvertrag in Frage kommt, dann gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen nach § 622 BGB.

Nach Abs.:1 dieses Paragraphen kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber kann sich nach einer Betriebzugehörigkeit von mehr als zwei Jahren des Arbeitnehmers abhängig von der Dauer der Betriebszugehörigkeit eine gestaffelte längere Kündigungsfrist ergeben.( Siehe dazu § 622 Abs.2 BGB).

Die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung oder
Auflösungsvertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform; die
elektronische Form ist ausgeschlossen.(§ 623 BGB)




Antwort
von gerd1011, 32

das stimmt alles. Mit Deinem ersten Tag bist Du in einen unbefristeten Vertrag eingetreten. Und in Sachsen Bezahlung, Urlaub etc gilt der Inhalt Deines befristeten Vertrages.

Antwort
von thebith, 31

Ok, also habe ich jetzt die Kündigungsfrist die in meinem alten befristeten Arbeitsvertrag angegeben ist ? Danke schonmal für die schnelle Antwort ;)

Kommentar von meini77 ,

nein, hast Du nicht. Es gelten die gesetzlichen oder tariflichen Kündigungsfristen.

Kommentar von Ifm001 ,

Woher kennst Du die konkreten Formulierungen in dem betroffenen Vertrag?

Kommentar von Hexle2 ,

Ok, also habe ich jetzt die Kündigungsfrist die in meinem alten befristeten Arbeitsvertrag angegeben ist ? 

Wenn die Befristung ausgelaufen ist und Dein Chef Dich weiter beschäftigt, gelten die Regelungen aus dem befristeten Arbeitsvertrag weiter. Du hast also die Kündigungsfrist die dort angegeben ist.

Es ist immer besser, man gibt schon in der Frage viele Infos. Auf Deinen befristeten Arbeitsvertrag konnte man sich nicht unbedingt beziehen, da es Befristungen gibt in denen keine Kündigungsfrist vereinbart ist. Wenn dann auch kein Tarifvertrag Anwendung findet, ist ein befristeter Vertrag nicht ordentlich kündbar. Er läuft einfach aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community